Deutschland mutiert zum Pflegeindustrie – Standort Nr.1

Sparen Sie für`s Alter, wir holen Sie später dort ab, wo Sie sich gerade befinden. Deutschland mutiert von einem Land der christlichen Nächstenliebe zum Pflegeindustrie -Standort Nr. 1 mit klaren Standortvorteilen. Es gab noch nie so viel Einsamkeit im Alter wie zur Zeit. Haben Sie für Ihr Alter vorgesorgt? Dann kommen die Kassierer, wenn Sie der Pflege bedürfen.

Pflegebedürftig durch Schönheitspflege?

Keiner verrät Ihnen, dass Sie sich in diesen Zustand gepflegt haben mit teuren Tinkturen, Salben, Deos – Schönheitspflegemittel bis zur Hilflosigkeit. Viele Produkte, die Ihre Geruchsbakterien töten oder die Gesichtsfaltentiefe minimieren sollen, enthalten Aluminiumsalze und Spuren von Schwermetallen, die auf dem Weg Ihrer durchgeschwitzten und durchgepflegten Lebensjahre irgendwann einmal in Ihrem Gehirn ankommen. Es gelingt dem Aluminium die Körper-Hirn-Schranke zu überwinden, denn Sie schmierten sich die teuren Cremes auf Augenhöhe ins Gesicht. Leinöl hätte es auch gebracht oder heiße und kalte Kompressen, doch das erste riecht etwas eigentümlich wider den Mainstream und das zweite Verfahren kostet Zeit, doch Zeit ist das Kostbarste in unser schnelllebigen Gegenwart, wo man nichts verpassen möchte und stets online ist.

Das Leben im Pflegeheim

Am Ende sitzen Sie in der Seniorenresidenz und denken in hellen Momenten an Flucht, ansonsten wird Ihre Zeit totgeschlagen zwischen Mahlzeiten, Fernsehen und Schlaf im Freigang auf der Dachterrasse, soweit vorhanden. Ein Zaun hindert Sie am Fliegen. Ihre Zeit und Ihre Ersparnisse rinnen wie durch ein Stundenglas in die Hände des eingetragenen Kaufmanns, der die Einrichtung betreibt. Sind die Geldvorräte aufgebraucht, nähert sich die Therapie dem Ende. Die Medikamentation wird abgesetzt, der Nebel lichtet sich, und Sie erkennen Ihre Umgebung als das, was sie ist – ein Gefängnis, eine Falle, Sie wurden aus dem Bild der Öffentlichkeit entfernt und befinden sich inzwischen in der Pflegestufe 3 und werden in der Nacht zu Ihrer eigenen Sicherheit immer ans Bett geschnallt, um nicht vor der Zeit durch einen unbedachten Sturz hinwegzusterben. Auf Ihr Siechtum will man auf keinen Fall verzichten. Viermal täglich werden Sie gefüttert. Zweimal gewindelt und gewendet. Jetzt bloß nicht durchliegen! Eines schönen Tages kommt der Zahnarzt vorbei und zieht Ihnen die letzten Kronen, damit Sie keine davon verschlucken. Der Zahnersatz aus Plastik schlägt mit 3000,- Euro zu Buche. Zahnärzte sind auch nur Menschen. Zu den Mahlzeiten liegt Ihr schmuckes Gebiss auf dem Teller, denn bei Kauversuchen verrutscht es ständig und fällt dann immer wieder mit dem Speisebrei auf den Teller. Auf zehn Tellern sind zehn Zahnersätze drapiert. Man vergisst Ihnen Tee nachzuschenken, und Sie kauen eine halbe Ewigkeit auf dem Stückchen Brot mit Dauerwurst. Rohschinken geht gar nicht mehr.

Ihren vorletzten Rollstuhl konnten Sie noch selbst bewegen, doch der neue ist so schwer, dass auch das Pflegepersonal beim Schieben ächzt. Ihre Beine baumeln herunter und manchmal entwickeln Sie beim Anziehen Eigensinn. Nicht diese Bluse, die habe ich nie gemocht. Zwei Pflegekräfte müssen eingreifen, um gegen Ihre Halsstarrigkeit anzukämpfen und um Sie in die neuen Sachen zu bekommen. Das kann schon mit ein paar Blessuren abgehen, denn das Personal arbeitet im Akkord, da bleibt kaum Zeit für freundliche Worte.

Das deutsche Fachpersonal wurde im Laufe der Zeit gegen für ein Bruchteil arbeitende Migranten und Neu-EU-Bürger eingetauscht. Der Kaufmann möchte ein zweites Dominizil im arabischen Raum erwerben und das Geld dafür muss irgendwo herkommen.

Wehe den Kindern, die ihren Job aufgeben, um ihre eigenen Eltern zu pflegen. Die Zuschüsse für die häusliche Pflege liegen deutlich unter denen der Pflegeeinrichtungen. Der Souverän ist nicht das Volk!

Vergessen Sie nicht eine zusätzliche Pflegeversicherung abzuschließen, denn man will ja nicht so enden…so [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here