Igelstachelbart: Haariger Heilpilz zur Entschlackung

igelstachelbart
monkey head mushrooms © Wendell Smith, Lizenz: CC BY 2.0

Der Igelstachelbart ist ein noch wenig bekannter Heilpilz. In der traditionellen chinesischen Medizin jedoch, wird er vielfältig und erfolgreich zur Entschlackung und zum Aufbau der Magenschleimhaut angewendet. Es gibt eine Vielzahl weiterer Anwendungsgebiete für diesen Heilpilz, der sich auch als leckerer Speisepilz eignet. Im Ganzen ein vitalisierendes Nahrungsergänzungsmittel für den Alltag.

Heilpilze der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin)

Chinesische Heilpilze, oder auch Vitalpilze genannt, gelten in weiten Kreisen als Nahrungsergänzungsmittel und können somit von Jedermann vertrieben werden. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hingegen gelten sie als ein lebensverlängerndes Heilmittel.

Die TCM kennt über 100 Heilpilze die für allerlei Krankheiten und Leiden erfolgreich eingesetzt werden. Inzwischen ist die Heilwirkung von einigen Vitalpilze sogar wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen, bei anderen Exemplaren jedoch bleibt ein derartiger Nachweis abzuwarten. Eines steht jedoch fest: Die praktische Anwendung und Erfahrung zeigt eindeutig, dass die chinesischen Vitalpilze eine Heilwirkung haben müssen.

Igelstachelbart und Ihre Gesundheit

Eines dieser, in Ihren Heilwirkung bedeutenden, Heilpilzen ist der Igelstachelbart. Der Igelstachelbart sieht leicht haarig aus und wird deshalb auch in China, wo er traditionell als Heilpilz verwendet wird, nach einer dort vorkommenden haarigen Affenart, “Affenkopfpilz” genannt. Er gilt als ein besonderer Speisepilz der sich auch leicht, z.B. auf dem heimischen Balkon züchten lässt.

Am besten eignet sich dieser Pilz für Entschlackungskuren und Diäten. Zudem ist der Igelstachelbart auch weithin bekannt als Schleimhaut-aufbauender Vitalpilz. Außerdem wurden inzwischen in der wissenschaftlichen Forschung antimikrobielle Wirkstoffe nachgewiesen, die u.a. das Bakterium Helicobacter pylori hemmen, das für die Entstehung von Magengeschwüren und Magenkrebs verantwortlich gemacht wird.

Weitere Wirkstoffe des Igelstachelbart

Doch die mikrobiellen Wirkstoffe sind nicht die einzigen Inhaltsstoffe die eine heilende Wirkung anstoßen. Nachgewiesen wurden u.a. ein reichliches Vorkommen an Kalium, Zink, Eisen, Germanium, Phosphor, Natrium, sowie essenzielle Aminosäuren, aber auch Riboflavin, Niacin, Biotin, Vitamin D, und verschiedene Polysaccharide und Polypeptide.

Dieser Wirkstoffmix sorgt dafür, dass der Igelstachelbart nicht nur ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel ist, sondern auch ein Pilz mit großartiger Heilwirkung. Er ist somit auch ideal geeignet zur Krankheitsvorsorge und Gesunderhaltung.

Der Vitalpilz Igelstachelbart, wurde bereits bei vielen Krankheiten effektiv und erfolgreich eingesetzt. Für eine Wirksamkeit des Igelstachelbarts sollte jedoch eine längerfristige Ernährung durchgeführt werden. Eventuell können ergänzende Vitalpilze hinzugenommen werden.

Anwendungsgebiete des Igelstachelbarts

  • Sodbrennen
  • Reflux
  • Entzündungen
  • Geschwüre
  • Darmflorastörungen
  • Morbus Crohn
  • Krebs, vor allem Magenkrebs
  • Nebenwirkungsmilderung bei
  • Chemotherapie
  • Übergewicht
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Polyneuropathie
  • Alzheimer
  • Sonstige neurologische Erkrankungen
  • Unruhezustände
  • Angstzustände
  • Depression
  • Verdauungsförderung
  • Hämorrhoiden
  • Infektabwehr
  • Immunstärkung
Diese Liste an Indikationen sollte Sie nicht dazu ermutigen Ihre ärztlich verschriebenen Medikamente abzusetzen und nur noch Vitalpilze zu sich zu nehmen. Die Einnahme kann jedoch Ihr gesundheitliches Befinden enorm verstärken.

Sie sollten den Igelstachelbart im Krankheitsfall mit ergänzenden Vitalpilzen einnehmen. Aber auch ohne jegliche Krankheit, eignet sich die Ernährung mit Vitalpilzen hervorragend und ist sehr zu empfehlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here