Trockenbürsten: So steigern Sie damit Ihre Durchblutung

Trockenbürsten
Massage © Unbreakable - fotolia.com

Trockenbürsten ist eines der leichtesten und kostengünstigsten Verfahren, um die eigene Durchblutung positiv zu steigern und so die Gesundheit enorm zu verbessern. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über die Wirkung, Anwendung und Durchführung dieser altbewährten Heilmethode.

Welche Wirkungen hat das Trockenbürsten?

Beim Trockenbürsten wird überwiegend der Rücken gebürstet, hier befinden sich aus naturheilkundlicher Sicht viele Reflexzonen, die über eine Stimulierung positive Wirkungen auf die darunterliegenden Organe ausüben. Durch den mechanischen Reiz des Bürstens wird die Haut vermehrt durchblutet und dadurch die Schweißsekretion aktiviert. Neben der entgiftenden Wirkung der vermehrten Schweißbildung ist dieses Verfahren bestens dazu geeignet einen niedrigen Blutdruck – auch in seiner essenziellen Form – zu senken.

Auch bei Weichteilrheumatismus, Morbus Raynaud, zeigt das Trockenbürsten positive Wirkungen. Außerdem ist die entgiftende Schweißbildung ideal für eine Infektabwehr und vermehrte Wärmeerzeugung, die somit für einen wohlig warmen Körper in kalten Tagen sorgt.

Allgemein betrachtet sorgen Sie mit einer täglichen Anwendung des Trockenbürstens für ein Herz-Kreislauf-Training und somit auf Dauer für einen vitalen Geist und Körper. Am besten kombinieren Sie das Trockenbürsten mit Kneipp-Anwendungen wie Wadengüssen mit kaltem Wasser oder auch einem so genannten Luftbad, d.h. Sie gehen für ca. 10 Minuten leicht bekleidet an die frische Luft. Dies trainiert zusätzlich Ihr Immunsystem über eine Abhärtung.

Wie wendet man das Trockenbürsten richtig an?

  1. Besorgen Sie sich eine relativ harte Körperbürste. Empfehlenswert sind hierbei Borsten aus natürlichen Stoffen. Zur Not genügt auch eine Bürste mit Kunststoffborsten.
  2. Das Trockenbürsten wirkt am besten als Teilanwendung innerhalb einer Kneipp-Guss-Anwendung, wie zum Beispiel dem Knieguss oder Wadenguss.
  3. Gebürstet werden sollte der gesamte Körper. Das Abbürsten der großen Flächen reicht hier jedoch vollkommen aus, um einen effektiven Durchblutungsreiz auf die übrigen Areale auszuüben.
  4. Es sollte darauf geachtet werden, sich beim Bürsten stets von außen nach innen vorzuarbeiten. Beginnen Sie am besten mit den Füßen und Händen und arbeiten Sie sich in kreisenden Massagebewegungen auf die Körpermitte zu.
  5. Anschließend bürsten Sie der Reihe nach den Bauch, danach die Brust, das Gesäß und zum Schluss den Rücken. Am Ende sollte sich, je nach Hauttyp und Empfindlichkeit, eine leichte bis starke Rötung der gebürsteten Areale zeigen. Dies ist ein deutliches Zeichen der Mehrdurchblutung, somit einer erfolgreichen Anwendung des Trockenbürstens.
  6. Das Trockenbürsten sollte zweimal am Tag – morgens und abends – für mindestens 5 Minuten angewendet werden. Sobald sich eine Rötung einstellt, brauchen Sie nicht mehr weiter zu bürsten, dies kann in einigen Fällen bereits vor den 5 Minuten geschehen. Verwenden Sie das Trockenbürsten kurmäßig über 3 Wochen. Nach einer Pause von 1 bis 2 Wochen kann mit dem Bürsten erneut für 3 Wochen begonnen werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here