Fusseln – wie sie entstehen und welche Schäden sie anrichten können

Fusseln auf der Kleidung

Jeder von uns kennt das Problem mit den nervigen Fusseln auf seiner Kleidung. Sie lässt dein Outfit nicht nur abgenutzt ausschauen, sondern lässt dich ungepflegt wirken. Wie du am besten die fiesen Flusen und Knötchen entfernst und bekämpfst erfährst du hier.

In diesem Artikel möchten wir dir zeigen, wie die Fusseln entstehen und welche Maßnahme zur Vorbeugung du treffen kannst. Außerdem findest du hilfreiche Tipps für Allergiker und du kannst mit deinem Wissen zur Bekämpfung der Meeresverschmutzung beitragen.

Was ist Pilling?

Pilling ist der englische Begriff für Fusselbildung. Die Knötchen, die während des Vorganges entstehen, nennen sich Pills. Das Phänomen der Knötchenbildung ist auch Pilling genannt.
Kurzfaserige Stoffe sind eher betroffen als langfaserige. Synthetische Fasern neigen durch ihre glatte Oberfläche eher zum Pilling als Naturfasern. Auch Wolle und Baumwolle werden von Knötchen nicht verschont. Bei Wollfasern verfilzen die gelösten Fasern an der Oberfläche und werden zu kleine Bällchen.

Die Qualität der Kleidung ist nicht ausschlaggebend für die Bildung oder Nichtbildung von Fusseln und Knötchen. Beispielweise neigt Kaschmirbekleidungen sehr stark zum Fusseln.

Entstehung von Fusseln

Die sogenannten Pills entstehen durch lose Fasern im Stoff oder gelöstes Gewebe, das sich durch Reibung zu kleinen Bällen formt.

Durch die Reibung der Kleidung an anderen Gegenständen oder sich selbst, werden Fasern aus dem Gewebe gezogen, die sich später dann zu Knoten bilden.

Die Pillingbildung wird zusätzlich durch die Waschmaschine und den Trockner gefördert. Die mechanische und thermische Belastung während des Waschens und Trocknens begünstigt die Lösung von Fasern und Fäden auf der Kleidung. Außerdem solltest du auf einen Weichspüler verzichten, da dieser einen Film auf der Faseroberfläche bildet. Dieser Film unterstützt die Lösung der Fasern vom Gewebe.

Vorbeugung gegen Pilling

Um das Pillingproblem so gut es geht zu umgehen, solltest du die Stoffe so schonend und selten wie möglich waschen.

Die Reibung ist einer der Hauptgründe für die Entstehung der Knötchen. Beim Waschen ist es wichtig die Pflegehinweise deiner Kleidung zu beachten, denn eine falsche Behandlung kann bereits zu einer vermehrten Fusselbildung führen.

Ein hilfreicher Tipp beim Waschen ist es, deinen Pullover mit einem silikonhaltigen Shampoo zu waschen. Dadurch werden die Fasern verklebt und können sich nicht mehr so schnell vom Gewebe lösen. Bei der Handwäsche ist es ratsam das Kleidungsstück auf die linke Seite zu drehen und es nur leicht zu kneten. Reibbewegungen solltest du auf jeden fall vermeiden.

Auch die Textilindustrie setzt ein chemisches Mittel, wie Kieselsäure ein, damit das Gewebe weniger zum Fusseln neigt und länger haltbar ist. Diese Methode ist jedoch nur begrenzt wirksam. Durch gezielte Faserauswahl und –bearbeitung ist es Möglich, die Pillingneigung zu reduzieren.

Fussel richtig entfernen

Haben sich trotz richtiger Pflege Fusseln und Knötchen gebildet, solltest du diese am besten gleich entfernen. Auch hier ist es wichtig, die kleinen Bällchen richtig zu entfernen. Wenn du neue Fusseln auf deiner Kleidung entdeckst, dann solltest du sie am besten gleich beseitigen. Auf gar keinen Fall darfst du die fiesen Knötchen durch Zupfbewegungen entfernen. Dadurch werden nur neue Fasern vom Gewebe gelöst und es entstehen wiederum neue Fusseln.

Eine Fusselrolle beseitigt leicht und einfach deine Pills von Kleidung- und Möbelstücken. Sie gibt es in vielen verschieden Größen, sodass du leicht eine kleine Version in deiner Handtasche verstauen kannst.

Die Profis unter den Fusselbekämpfern verwenden einen Fusselrasierer. Dieser rasiert die abstehenden Fusseln und Knötchen von deiner Kleidung ab und schont dabei das Gewebe. Ein Tipp von uns: Bevor du den Fusselrasierer zum ersten Mal benutzt, solltest du dich mit dem Gerät vertraut machen. Für die erste Anwendung verwende ein Kleidungsstück, das dir nicht so am Herzen liegt.

Ist dir der Fusselrasierer nicht ganz geheuer, dann gibt es auch andere Alternativen. Der Fusselstein oder die Fusselbürste wären geeignete Möglichkeiten um ebenfalls die Fusseln und Knötchen zu entfernen. Wer zusätzlich noch die Umwelt schonen möchte, für den ist der Fusselstein aus Lava-Bimsstein ideal.

Warum es wichtig ist, Fusseln zu entfernen

Fussel und Knötchen schauen nicht nur schlecht aus, sondern sollten auch aus gesundheitlichen und ökologischen Gründen entfernt werden.

Deine Kleidung macht optisch keinen guten Eindruck, wenn sie voll mit Fusseln und Knötchen ist. Sie lassen dein Outfit alt und abgenutzt ausschauen. Leider erweckt dein Gesamtaussehen dadurch einen schlechten Eindruck.

Vor allem Hausstauballergiker sollten Fusseln sofort beseitigen, da Flusen sobald sie dein Kleidungsstück verlassen, zu Hausstaub werden. Je mehr Hausstaub sich bildet, desto mehr Platz schaffst du für Lebewesen.

Leider tragen Fusseln zur Umweltverschmutzung bei. – Dies ist vielen Leuten nicht bewusst. Vor allem Flusen aus synthetischen Materialien sind dafür verantwortlich. Wie das möglich ist, erklären wir dir jetzt.

Durch die Reibung deiner Kleidung entstehen Fusseln, die an deinem Pullover hängen. Durch den Waschgang mit der Waschmaschine oder dem Trockner werden einige dieser Fusseln gelöst und gelangen somit ins Abwasser. Die Kläranlagen halten diese Mikropartikel nicht zurück und gelangen somit über das Abwasser ins Meer. Gemeinsam mit dem Plastikmüll tragen sie zu der Verschmutzung der Ozeane bei.

Dies wiederum schadet den Meerestieren, da sie den Plastikmüll und die Schadstoffe gemeinsam mit ihrer Nahrung aufnehmen. Schlussendlich landen genau diese Mikropartikel in unserem Essen, wenn wir Fische oder andere Meerestiere verzehren.

Natürlich ist die Menge für die Umweltverschmutzung verantwortlich. Indem du aber vor deinem Waschgang deine Kleidung gründlich entfusselst, kannst du dazu beitragen, dass weniger Schadstoffe ins Meer gelangen.

Zusammenfassung

Fusseln entstehen durch Reibung und sind auch umweltschädlich.

Fusseln und Knötchen entstehen primär durch die Reibung der Kleidung aneinander oder an anderen Gegenständen. Durch die Reibung lösen sich lockere Fasern aus dem Gewebe und formen sich zu kleinen Bällchen.

Grundsätzlich kann jedes Kleidungsstück fusseln, es gibt jedoch bestimmte Stoffe, die eher dazu neigen. Sollten sich jedoch Flusen und Knötchen auf deiner Kleidung befinden, ist es wichtig, diese richtig zu entfernen, um einer neuen Flusenbildung vorzubeugen. Denn eine falsche Entfernung kann dazu beitragen, dass sich neue Fasern aus dem Gewebe lösen.
Auch die richtige Pflege deiner Kleidung kann eine Fusselbildung vermeiden. Dadurch trägst du auch zur Bekämpfung der Meeresverschmutzung bei. Allergiker vor allem Hausstauballergiker profitieren ebenfalls von einer fusselfreien Kleidung, da sich herunterfallende Fusseln in Hausstaub verwandeln.

Ein Gastbeitrag von Johann Krüger

Teilen
Redaktion

EQUAPIO ist ein Projekt, welches zur allgemeinen Aufklärung aller Menschen beitragen soll. In der heutigen Weltsituation, wo Informationen längst nicht mehr frei zugänglich sind, sondern von einer Machtelite kontrolliert und zensiert werden, soll equapio.com eine Anlaufstelle aller Suchenden sein, die an der offiziellen Darstellung der Massenmedien zweifeln und es satt sind ihr Leben von Desinformation und Manipulation bestimmen zu lassen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here