Armlängentest: Richtige Diagnose & Entscheidung treffen

Unterschiedlich lange Arme beim Armlängentest

In diesem Artikel erfahren Sie, wie man den Armlängentest richtig anwendet, um somit immer die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen, oder sogar Diagnosen zu stellen. Alles was Sie hierzu benötigen, ist Ihr eigener Körper, der Ihnen immer das richtige Feedback geben wird. Voraussetzung ist die richtige Anwendung der Methode, die Sie hier erlernen.

Was ist der Armlängentest?

Mit dem sogenannten Armlängentest können Sie so gut wie alles an Ihnen austesten. Es ist eine Entscheidungshilfe bzw. ein Diagnosewerkzeug für jede Situation. Neben dem Muskeltest aus der Kinesiologie, ist der Armlängentest eines der einfachsten Biofeedback-Methoden.

Für mich ist dieser Armlängentest die einfachste Selbsttest-Methode, aber auch das feinste und vielseitigste Testsystem. Alles was Sie benötigen, sind Ihre Arme, anhand derer Ihnen Ihr intelligentes Unterbewusstsein Antwort – vorausgesetzt Sie fragen – über den Zustand Ihres Körpers oder Ihres Geistes geben kann (Biofeedback).

Der Unterschied zu anderen Biofeedback-Testverfahren

Entdeckt wurde dieser Test vom belgischen Osteopathen Raphael van Asche. Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand. Dieser Test erspart Ihnen eine Menge Kosten, die bei konventioneller Diagnose anfallen würden. Er lässt sich nach einiger Übung, jederzeit und ohne jegliche Hilfe durchführen. Es ist wirklich kinderleicht. Jeder kann es. Eines der größten vorteilhaften Unterschiede zu anderen Verfahren, ist der sichtbare Armlängen-Unterschied, anhand derer man wie an einer Skala das Stresslevel ablesen bzw. deutlich erkennen kann.

Wie funktioniert der Armlängentest?

Vielen Menschen erscheint die Vorstellung einer Diagnose oder Entscheidungsfindung mittels Muskel- oder Armlängentest als rein esoterisches Pseudowissen, oder gar als eine Modeerscheinung aus alternativen Therapie-Kreisen. Jedoch ist der Armlängentest ein natürlicher neurologischer Reflex, bei dem sich die Muskeln einer Körperseite entspannen, während sich die Muskeln der anderen Körperseite anspannen. Dies führt zu sichtbaren Längenunterschieden. Es ist im Grunde eine Stressreaktion unseres Muskelsystems.

Die Durchführung des Armlängentests

  1. Die beste Testposition ist der aufrechte Stand. Wichtiger ist jedoch, dass Sie sich wohl dabei fühlen, d.h. dass Sie den Test auch im Sitzen oder Liegen durchführen können, solange Sie sich dabei wohler und entspannter fühlen als im Stehen. Entspannen Sie sich also und lassen Sie die Arme locker seitlich runterhängen, die Schultern sind dabei ebenfalls locker.
  2. Was nun folgt wird “Kugelblick” genannt, kurz gesagt müssen Sie Ihr Testobjekt von allen Blickwinkeln aus betrachten. Es ist eine Art ganzheitliches Sehen, d.h. Sie müssen den Gegenstand, die Frage, die möglichen Optionen mit allen Sinnen wahrnehmen (sehen, hören, fühlen, schmecken, riechen). Schließen Sie am besten die Augen und stellen Sie vor, wie Sie z.B. die Nuss essen, auf die Sie vielleicht allergisch zu reagieren glauben. Achten Sie auf die Reaktion des Körpers. Stellen Sie dabei die Frage: Reagiere ich auf Nüsse allergisch?
  3. Schließen nun Ihre Faust, lassen jedoch beide Daumen ausgestreckt. Führen Sie nun beide Arme zur Körpermitte hin, so dass sich beide Fäuste berühren. Die Daumen sollten hierbei so nach außen zeigen, dass Sie die Daumennägel sehen können (Die Nägel zeigen nach vorne), somit ist es Ihnen möglich, diese als Messinstrumente zu benutzen. Wenn Sie die Daumen aneinander führen, wird der eine Daumennagel etwas tiefer zum Boden zeigen als der andere.
Sind die Daumennägel auf gleicher Höhe, ist dies ein positives, harmonisches Zeichen. Diese Reaktion kann auch als ein “Ja” gewertet werden. Liegen bei den Daumen Höhenunterschiede vor, weist dies auf eine Disharmonie hin. Diese Reaktion ist ein deutliches “Nein” vom Körper bzw. Unterbewusstsein.

Teilen
Gökhan Siris
Gökhan Siris beschäftigt sich nun schon seit mehr als 10 Jahren mit Themen aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Naturheilkunde, Esoterik, aber auch mit Lebensberatung und Life-Coaching. Er ist Heilpraktiker, psychologischer Berater, Matrix Reimprinting Practitioner, EFT-Coach, BSFF-Coach und freiberuflicher Schriftpsychologe bzw. Graphologe. Als Ratgeber und Experte zu den genannten Themen steht er Ihnen gerne zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here