Werbeartikel – Welches ist das richtige?

Zollstock
Zollstock © Aycatcher - fotolia.com

Wer etwas verkaufen oder eine Dienstleistung anbieten möchte, sollte sich auch mit dem Thema Werbung auseinandersetzen. Werbung beschäftigt sich stets mit den Maßnahmen, die den Absatz steigern sollen. Eine mittlerweile sehr beliebte Art der Werbung sind die Werbegeschenke. Durch die Benutzung von Werbeartikel bleibt das Unternehmen dem Kunden im Gedächtnis, ohne dass zusätzliche Kosten für den Unternehmer entstehen, wie es beispielsweise bei TV- oder Radiowerbung der Fall ist. Doch wie entwickelten sich die Werbegeschenke aus den vielfältigen Reklamemöglichkeiten?

Die Idee der Werbegeschenke

Die Werbung, wie wir sie heute kennen, entstand im 17. Jahrhundert. Damals entwickelten sich langsam die Tageszeitungen, in denen Kaufleute gerne ihre Produkte anpriesen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte die Werbebranche dann einen regelrechten Boom. Zu diesem Zeitpunkt gab es auch zum ersten Mal Reklame, die sich an bestimmte soziale Schichten richtete. Viele Zeitungen bestanden damals zu einem Großteil aus Werbeanzeigen. Auch war es für Unternehmen nicht mehr nur wichtig, die eigenen Produkte anzupreisen, sondern den Kunden davon zu überzeugen, dass er das Produkt unbedingt benötigt. Viele Marken wie beispielsweise der Taschentuchhersteller Tempo starten zu dieser Zeit große Werbekampagnen und konnten somit eine führende Rolle in ihrer jeweiligen Branche einnehmen. Anfang des 20. Jahrhunderts kam ein deutscher Kuchenhersteller auf die Idee, kostenlose Kuchendosen an ihre Kunden zu verschenken. Damit waren die Werbegeschenke geboren.

Warum Werbegeschenke verteilen?

Bis heute hat sich die Reklame natürlich noch einmal enorm verändert. In jeder Straße begegnen uns bunte Schilder und große Rabattschilder, die uns zum Kauf animieren wollen. Auch jegliche Form der Medien, wie Fernseher, Radio, Internet und Zeitung sind von Werbung durchzogen. Forscher haben jedoch herausgefunden, dass Werbegeschenke den Kunden am besten von einem Unternehmen überzeugen können. Durch den langzeitigen Nutzen, den Kunden beispielsweise durch die tägliche Verwendung eines Werbekugelschreibers haben, bleibt das Unternehmen länger im Bewusstsein des Kunden. Beim nächsten Einkauf wird er sich vielleicht daran erinnern oder unterbewusst zu einem Produkt dieses Unternehmens greifen.

Welche Werbeartikel kommen besonders gut an?

Business Strategie fr Nachhaltigkeit
Business Strategie für Nachhaltigkeit als Konzept auf einem Kompass © Robert Kneschke – fotolia.com
Werbegeschenk ist gleich Werbegeschenk – von wegen. Im Gegenteil, Reklameartikel können sich in ihrer Wirkung ganz erheblich unterscheiden. Nützliche Gegenstände wie Kugelschreiber oder Feuerzeuge kommen üblicherweise immer gut an, da jeder im Alltag für sie Verwendung findet. Manchmal reichen die üblichen Geschenken aber nicht aus und man möchte dem Kunden etwas ganz besonderes zukommen lassen. Im Trend liegen beispielsweise umweltfreundliche Werbeartikel. Wie wäre es also mit einem ökologischen Stift aus Holz oder einer Solar-Ladestation für das Smartphone? Ebenfalls beliebt sind ausgefallene Präsente. Energydrinks mit aufgedrucktem Firmenlogo sind hier eine sehr schöne Idee.

Grundsätzlich gilt, dass Werbeartikel einen besonders bleibenden Eindruck hinterlassen, wenn sie speziell auf Kunden aus der jeweiligen Branche zurechtgeschnitten sind. Elektronische Geräte wie eine Powerbank oder USB-Sticks bieten sich gut für IT-Unternehmen an, während wiederum Zollstöcke, wie sie hier zu finden sind, eher an Kunden aus der Handwerksbranche verschenkt werden sollten. Für besondere Stammkunden oder langwierige Mitarbeiter darf man sich auch etwas ganz spezielles ausdenken. Ein hochwertiger Stift mit Gravur beispielsweise ist eine schöne Aufmerksamkeit und zeigt dem Beschenkten, dass er wertgeschätzt wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here