Erdöl, der Saft der unendlich aus der Erde sprudelt!

Erdöl, Pumpe, Raffinerie

Warum Kriege um’s Öl führen, wenn doch der „Saft“ unendlich zur Verfügung steht?

Na klar, denn Erdöl ist eine abiotische Suppe, die im Erdinneren zusammengebraut wird. Genau so ist es! Tief in der Erde läuft ein chemischer Prozess und der wird durch das heiße Magma in Gang gesetzt. Dieser Vorgang läuft unendlich und somit kann das Erdöl, kann der heiß geliebte Sprit, nie ausgehen. Das ganze Gefasel von einer bevorstehenden Energiekrise ist ein schlechter Treppenwitz. Wow, volle Dröhnung, Du bist schon beim zweiten Satz von mir richtig sauer. Du hast wohl die irrige Meinung: Wer schreit, der hat Recht. Bitte halte erst mal Deine Füße still und lass Dich überraschen, was ich zu diesem Thema aufs Papier kritzle.

Das Ende vom Erdöl ist ein Witz!

Uns wird noch immer was von Peak-Oil, und was vom Ende des Öls erzählt. Das wird so begründet: Wenn sich die Fördergeschwindigkeit von Öl nicht mehr steigern lässt, und das Wirtschaftswachstum den Erdball mit weiteren Stinkkarossen überflutet, dann sind zum Beispiel in China bis zum Jahre 2030 drei „Schlitzaugen“ mit 4 Autos unterwegs, also mit ca. 1,4 Milliarden Fahrzeugen oder soll ich „Standzeuge“ sagen, denn das wird mit Sicherheit für ein ganz großes Gerangel auf den Straßen führen, wenn auch die Inder und weitere 3 Milliarden Menschen in den Entwicklungsländern den amerikanischen Traum leben wollen. [1]

Peak-Öl oder sprudelt das “schwarze Gold” unendlich aus der Erde?

Ich will ja die Chinesen, aber auch die Inder nicht vergraulen, doch in Anbetracht der Tatsache, dass schon im Jahre 2010 täglich 87,4 Millionen Barrel Öl verbraucht wurden und dem gegenüber die Produktion mit 82,1 Millionen Barrel pro Tag deutlich darunter lag, ist es wohl unschwer sich auszumalen, wohin die Auto-Reise führt, wenn der Verkehr über 90 Prozent von Erdöl angetrieben wird. Die Schere zwischen Verbrauch und Produktion wird, aufgrund des Wirtschaftswachstumswahn, in den nächsten Jahren deutlich auseinander gehen, was natürlich wiederum zu steigenden Ölpreisen führen wird. [2]

Du meinst: „Keine guten Nachrichten“. Na klar, und jetzt kannst Du aufgrund weiterer schlechter Nachrichten auf 5 EUR pro Liter Superbenzin wetten. Dazu das Schreckensszenario, dass bei einem weiter steigenden Erdölverbrauch das „schwarze Gold“ demnächst erschöpft sein wird. Nachzulesen hier! [3] Wer’s glaubt, der wird selig. Wer jedoch die Fakten wissen will, der liest weiter! Erdöl ist nicht durch verweste biologischen Lebensformen entstanden, und wenn ich Recht behalte – der Martin hat übrigens immer Recht – , dann brauchst Du Dich vom so genannten Peak-Öl, dem Erdölfördermaximum, und dem Ende des Öls nicht zu fürchten. Im Jahre 1919 wurde jedoch zum ersten mal Panik verbreitet. Schon damals ließ das Propagandaministerium verbreiten, dass das „schwarze Gold“ nur noch für 20 Jahre aus der Erde sprudelt. Dieses Märchen wurde in den 70er-Jahren wiederholt. Heute, 90 Jahre nach der ersten ausgesprochenen Lüge, wird nun das Ende des Öls auf das Jahr 2035 bzw. 2060 datiert. So viel zu den Experten, die dem System der Welt-Re-GIER-enden dienen.

Spezialisten, die das Ende des Erdöls verbreiten sind meistens Angestellte der Ölindustrie

Sie verbreiten Angst und Schrecken, aber selten erzählen Sie uns die Wahrheit. So bald ein Wissenschaftler, der selten Wissen schafft, mit komplizierten Fachbegriffen um sich schmeißt, wird das vom gewöhnlichen Zweibeiner als Wahrheit empfunden. Oftmals wird mir, bei solch Diskussionen, mit Inbrunst der felsenfesten Überzeugung ins Gesicht geschleudert, dass das ein Studierter ist, und natürlich weiß, wovon er spricht!“ Ist dieses, „über den Dingen stehende Personal“ deshalb glaubwürdig? Kann man ihnen, aufgrund ihres Studiums, trauen oder erzählen sie einfach nur Mist, weil sie sich um den Verlust ihres Jobs – ihrer komischen Beschäftigung – Sorgen machen? Nur so nebenbei: Der größte Arbeitgeber dieser „Spezialisten“ ist die Ölindustrie. Genau aus diesem Grunde lasse ich mich von solchen Hochwohlgeborenen nicht blenden und setze einfach nur meinen gesunden Menschenverstand ein.

Erdöl aus fossilen Lebewesen entstanden – nur ein Märchen?

In Erdöllagern noch nie Reste von fossilen Lebewesen gefunden

Ich denke einfach darüber nach wie fossile Lebewesen bis in eine Tiefe von bis zu 13 Kilometern unter der Erde hin gelangt sind, warum Erdölquellen, die schon längst erschöpft sein müssten, sich immer wieder selbst erneuern, wo doch angeblich nur einmal vor ca. 500 Millionen Jahren aufgefüllt wurde. Weiterhin fällt mir auf, dass die größten Ölvorkommen in Gebieten auftreten, wo Erdplatten zusammenstoßen oder sich verschieben und ganz erstaunlich ist für mich die Tatsache, dass in Erdöllagern noch nie Reste von fossilen Lebewesen gefunden wurden.

Erdöl ist jung und frisch!

Für mich sind das alles Indizien, dass die Geschichte, wie sie uns bisher erzählt wurde, so nicht stimmen kann. Ich meine, dieses Öl ist „jung“, denn es ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit, dass es sich über Millionen von Jahren „frisch“ gehalten haben könnte. Die langen Molekülketten der Kohlenwasserstoffe wären schon längst zerfallen und das Öl hätte sich verflüchtigt. Weiterhin halte ich fest, dass die Menge an bisher geförderten Öl, welches durch Biomasse hätte entstehen sollen, so nicht gegeben haben kann. So viele pflanzliche, menschliche und tierische Stoffe hat es in der Geschichte niemals gegeben.

Die Umwandlung von fossilen Lebewesen zu Erdöl ist eine Theorie

Das Märchen, Erdöl wäre aus fossilen Lebewesen entstanden, hält deshalb keiner sorgfältigen Überprüfung Stand. Die Geschichte, dass das Erdöl aus winzigen Körpern von Tieren, die in Sedimenten eingeschlossen waren, und unter hohem Druck und Temperaturen sich über eine unvorstellbar lange Zeit in Erdöl umgewandelt hat, ist nur eine Theorie. Bis zum heutigen Tage fehlen dazu einfach die Beweise. So bleibt es weiterhin nur ein Hirngespinst und dieses wurde im Jahre 1757 vom russischen Geologen Mihailo Lomonossov in die Welt gesetzt.

Ein “Konsens” der Experten ist kein Beweis, dass Erdöl aus fossilen Lebewesen entstanden ist.

Was soll’s, denn es herrscht seither unter „aufgeklärten“ Experten ein „Konsens“ – man ist sich halt einig – , dass es nur so gewesen sein kann. Um es auf den Punkt zu bringen: Diese Geologen tappen weiterhin im Dunkeln und plappern einfach nach, was der Russe sich 1757 ausgedacht hat. Und so steht dieses „Wissen“ in „Leerbüchern“ drin. Danach hat sich, der zu Höherem berufene Schüler, der Student, in der „Leeranstalt“ zu richten. Ach ja, es gab noch eine Zeit, da ging man davon aus, dass die Erde eine Scheibe ist.

Nun, die Zeit ist nicht stehengeblieben und der Schwindel wurde natürlich aufgedeckt, aber leider ist des Rätsels Lösung noch nicht in Lehrbüchern verewigt. Kommt noch, denn es gilt das göttliche Gesetz: Die Wahrheit kommt immer ans Licht!

Leer geglaubte Ölquellen füllen sich wieder auf!

Tiefenbohrungen von über 13.000 Meter brachten die Wahrheit ans Licht!

Wiederum waren es die Russen, die das Geheimnis der unendlich sprudelnden Ölquelle entdeckten. Sie machten in den 40-iger-Jahren die Entdeckung, dass bereits leergeglaubte Ölreserven sich von unten wieder füllten und so kamen sie mit Tiefenbohrungen von über 13.000 Metern dem Geheimnis auf die Spur. Dort, in der Tiefe des Erdmantels, fanden sie die Chemiefabrik, die Produktionsstätte des heiß geliebten Öls. Es wurde ihnen bewusst, dass sich die Menschheit auf einer unvorstellbaren, nicht versiegenden Menge an Kohlenwasserstoff bewegt. Kohlenwasserstoff, die Basis für Erdöl, ein Stoff aus dem wir Menschen, Tiere und Pflanzenwelt zum großen Teil bestehen. Da tut sich mir die Frage auf: Haben die Russen in 13.000 Metern Tiefe die Hölle angebohrt? Ich weiß, das ist natürlich eine total verrückte absurde Theorie – es ist ein Witz -, aber immer noch besser als das, was in „Leerbüchern“ steht und in „Leeranstalten“ Hirntoten gelehrt wird.

Die Fördermenge von Erdol ist unendlich!

Eigentlich könnte man jetzt überall auf der Welt Erdöl fördern, wenn man in die Tiefenbohrung investiert. So könnte sich jedes Land von der „Supermacht“ USA befreien. Das ist jedoch nicht nach dem Geschmack dieser selbst ernannten Weltführernation, denn die Abhängigkeit aller anderer Länder darf nicht verloren gehen.
Noch hält das Propagandaministerium die Menschen dumm, aber dank meines Beitrages zünde ich eine Kerze an – es werde Licht! So ist es absehbar, dass die Propaganda vom knappem Öl bald zu Ende geht und die Gewinnmaximierung der Ölkonzerne in naher Zukunft ein jähes Ende findet. Das sei Ferne, und so werden weiterhin aufklärende Freigeister als rechtsradikale Spinner verunglimpft. Macht nix, ich bleibe dabei: WAHRHEIT ANS LICHT!

Geschäfte mit Erdöl

Wieso eigentlich muss man Ölrechnungen in Dollar begleichen?

Mittlerweile wackelt das Lügengebäude ganz gewaltig. Die selbst ernannte Weltmacht USA ist dem Ende nah. Dieses Land ist Pleite. Diese Tatsache wird jedoch erst an dem Tage offenbar, wenn Öl nicht mehr mit selbst gedruckten Dollars bezahlt wird. So lange aber aller Herren Länder Devisen erwirtschaften müssen, um die Öl-Rechnungen in Dollars bezahlen zu können, wird das Spiel bis zur Einführung des Welteinheitsstaates, unter Führung eines Weltenlenkers, weitergespielt. Bis dahin bleibt die USA das einzige Land dieser Erde, dass Öl umsonst bekommt. Nun, Du verstehst, dass an diesem System mittlerweile kräftig gerüttelt wird, und dort, wo sich Ölfördernde Länder auf eine andere Währung verständigen wollen, wird seitens der USA angegriffen. Nun verstehst Du sicher auch warum Saddam Hussein sich vom Acker machen musste! Sein Verbrechen: Er hatte den Gutsherren gedroht maximale Ölmengen zu fördern und diese dann gegen Euros zu verkaufen.

Merke: Wer sich den „Welteinheitsre-GIER-igen“ in den Weg stellt, der hat keine Zukunft mehr. So darf nun der Iran, wohl als letzter Schurkenstaat, mit der hriegslüsternen, hoch heiligen auserwählten „Supermacht“ den letzten Krieg ausfechten. Keine Angst mein Freund, denn in allen Religionen besteht der Konsens, dass wenn das letzte Wort erfüllt ist Frieden auf dieser Erde einkehren wird. Du darfst es Dir jetzt aussuchen! Sind es die Außerirdischen, die uns retten oder vielleicht der Messias der Juden, der Erlöser der Christen oder der Chef, der Islamisten oder alle gemeinsam, die uns mit dem Weltfrieden beglücken. Ich denke mir: Es muss sich was am Bewusstsein der Zweibeiner ändern.

Lieben Gruß vom Martin M. Luder (info – at – lefpilk.de)

Quellenangaben

  1. alles-schallundrauch.blogspot.com
  2. vorort.bund.net
  3. oekosystem-erde.de
Teilen
Martin M. Luder

Martin M. Luder schreibt über ernste Themen, die der Mainstream gerne ausklammert. Seine Texte sind mit deftigen Ausdrücken gespickt, die es allerdings auf den Punkt bringen. Seine ironisch-witzige Art macht das Lesen trotz der ernsten Themen zu einem Vergnügen.

Martin M. Luder stellt gewöhnlich unangenehme Fragen. Ist er deswegen ein Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikaler, Scientologe, Ketzer, Spinner oder Außerirdischer?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here