Hauptchakren: Die 7 Energiezentren im Körper

Die 7 Hauptchakren farblich dargestellt

In vielen esoterischen Lehren, aber auch in traditionellen Heilmethoden, ist immerzu die Rede von den 7 Hauptchakren. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Körperregion welches Hauptchakra zugeordnet wird. Und welche Krankheiten und Störungen von welchen Hauptchakren verursacht werden, aber auch geheilt werden können.

Die 7 Hauptchakren im Detail

1. Wurzelchakra – Mūlādhāra Chakra

Dieses Hauptchakra befindet sich zwischen Anus und Genitalien. Es bestimmt den körperlichen Willen zum Sein, die physische Vitalität, die Verbindung zur physischen Welt und ist für die körperlichen Aspekte der Sexualität zuständig.

Die Schwingung ist im Wurzelzentrum am niedrigsten. Bei einer Überfunktion dieses Chakras kann man leicht in Wut und Aggression geraten. Bei einer Unterfunktion hat man das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Die Sinnesfunktion, die dem Wurzelchakra zugeordnet wird, ist das Riechen. Probleme in diesem Bereich deuten somit auf Störungen im Wurzelchakra hin.

2. Sakralchakra – Svādhisthāna

Das Sakralchakra ist eines von 7 Hauptchakren. Es befindet sich über den Genitalien und hat einen engen Bezug zu unseren Gedanken, Emotionen und zur Sexualität. Bei einer Überfunktion dieses Chakras bricht man häufig in Tränen aus und neigt zu unkontrollierter Emotionalität. Eine Unterfunktion macht sich durch Blockaden im Gefühlsbereich bemerkbar. Die Sinnesfunktion, die dem Sakralchakra zugeordnet wird, ist das Schmecken. Probleme in diesem Bereich deuten somit auf Störungen im Sakralchakra hin.

3. Solaplexus – Manipūra

Dieses Hauptchakra befindet sich bezeichnenderweise am Solarplexus. Es steht für Macht und Willen. Im Vordergrund steht die Durchsetzungsfähigkeit eigener Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse. Von hier fließt emotionale Energie nach außen.

Eine wichtige Aufgabe dieses Chakras ist, die Triebe und Wünsche der unteren Chakren zu filtern und zu lenken sowie die Fülle der höheren Chakren in der materiellen Welt zu manifestieren. Bei einer Überfunktion dieses Chakras kommt es zur nervöse Gereiztheit und Kontrollzwang. Eine Unterfunktion macht sich durch ein Gefühl der Machtlosigkeit und durch einen flauen Magen bemerkbar. Die Sinnesfunktion, die dem Solarplexus zugeordnet wird, ist das Sehen. Probleme in diesem Bereich deuten somit auf Störungen im Solarplexus-Chakra hin.

4. Herzchakra- Anāhata

Dieses Hauptchakra befindet sich in Höhe des Herzens. Es ist zugleich ein Zentrum des Ausgleiches und der Balance zwischen den unteren, mehr körperlich betonten Chakras und den oberen, mehr spirituell betonten Chakras.

Wer das Herzchakra zum Schwerpunkt hat, lebt in harmonischer Ausgeglichenheit, in Hinwendung und Liebe zu allem, dass ihm/ihr begegnet. Eine Überfunktion macht sich durch Herzklopfen bemerkbar. Bei einer Unterfunktion hat man das Gefühl, als ob das Herz stehen bliebe. Die Sinnesfunktion, die dem Herzchakra zugeordnet wird, ist das Tasten. Probleme in diesem Bereich deuten somit auf Störungen im Herzchakra hin.

5. Halschakra – Viśuddha

Diese Hauptchakra befindet sich in Höhe des Halses und steht für unsere Kommunikationsfähigkeit. Sie ist die Brücke vom Denken zum Fühlen. Eine Überfunktion sorgt für ein starkes Redebedürfnis bzw. einen Redeschwall. Eine Unterfunktion hingegen sorgt für das Gefühl einer zugeschnürten Kehle. Dem Halschakra ist das Hören zugeordnet. Probleme in diesem Bereich deuten somit auf Störungen im Halschakra hin.

6. Stirnchakra – Ājñā

Das Stirnchakra liegt zwischen den Augenbrauen. Es steht für Intelligenz, Vorstellungskraft, bildhaftes Denken und Konzentration. Eine Überfunktion sorgt für Kopfschmerzen. Bei einer Unterfunktion kann man keinen klaren Gedanken mehr fassen. Diesem Hauptchakra wird das Zusammenfassen aller Sinne zugeordnet. Es ist das letzte Chakra, das sich im Körper befindet, es stellt somit den Verbindungspunkt zwischen dem Körper und dem Außersinnlichen dar.

7. Kronenchakra – Sahasrāra

Dieses Hauptchakra befindet sich außerhalb des menschlichen Energiekörpers, in seinem Aurakörper. Es steht für Spiritualität. Über das Kronenchakra nehmen wir Kontakt nach “oben” auf und empfangen Inspirationen, Intuitionen und spirituelle Energie. Glaubenskrisen und spirituelle Probleme sind die Auswirkungen einer Störung in diesem Chakra. Ein starkes vollendetes Kronenchakra sorgt hingegen für ein spirituelles Erwachen beziehungsweise für Erleuchtung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here