Codex Alimentarius – Der Lebensmittelkodex!

Stop genetically modified organism

Was oder wer steckt wirklich hinter dem Codex Alimentarius?

Nicht wenige halten ihn für eine “New World Order – Organisation” oder für einen verlängerten Arm der Pharma- und Lebensmittelindustrie. Fakt ist, die Wurzeln des Codex Alimentarius reichen weit zurück und sind nur schwer aufzuschlüsseln. Nach eigenen Angaben wurde die Organisation 1945 nach dem zweiten Weltkrieg gegründet, offiziell aber erst 1962. Inzwischen besteht sie aus 188 sogenannten „Codex Members“ (Mitgliedsländer und die Europäische Union) und 234 sogenannten „Codex Observers“ – 54 zwischenstaatliche Organisationen (IGO – Interngovernmental Organizsation), 164 nichtstaatlichen Organisationen (NGO) und 16 Organisationen der Vereinten Nationen. Ein riesiger Apparat mit gigantischen Strukturen und Kommissionen.

Die Entstehung des Codex Alimentarius

Die Geschichte des Lebensmittelkodex begann als gutgemeinte „Richtlinie“ zum Schutze der Verbraucher. Bereits im Jahr 1893 befand Österreich-Ungarn, dass ein spezielles Regelwerk von Nöten sei, um in Streit- und Gerichtsfällen bezüglich von Lebensmitteln urteilen zu können. Dieser Codex Alimentarius war bis zum Zerfall der Doppelmonarchie im Jahre 1918 in Kraft. Anfang der 60er Jahre planten die Welternährungsorganisation (WEO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Codex zum Schutze der Verbrauchergesundheit wieder einzuführen; diesmal weltweit. Im Jahre 1962 wurden diese Planungen durch die Vereinten Nationen beschlussfähig. Die Finanzierung des Codex kam von der WHO und der WEO.

IG Farben und die deutsche Unternehmenslobby

Die Planungsvorschläge für das neue Regelwerk wurden der UN-Kommission in ihrem Ursprung von der deutschen Delegation unterbreitet. Dieses Gremium vollzog ihre Lobbyarbeit unter der Gunst von liquiden Geldgebern aus der deutschen Pharma- und Chemieindustrie. Hoechst, Bayer und BASF waren klangvolle Sponsoren und eigentliche Tochterunternehmen, sowie Rechtsnachfolger des nach dem zweiten Weltkrieg zerschlagenen, berüchtigten IG-Farben-Kartells. Von Anfang an war es das Hauptanliegen der Pharmaunternehmen mit Hilfe der „Codex-Kommission“ Einfluss geltend zu machen, sowie den Markt für ihre Zwecke zu schützen. Da die biochemische Struktur von Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren und vielen Spurenelementen in den 20er und 30er Jahren entschlüsselt worden waren, standen diese Natursubstanzen in jeder gewünschten Menge zur Verfügung und hätten im Bereich der Naturmedizin großflächige Anwendung finden können, was allerdings anhand der geringen Gewinnspannen nicht im Interesse der Pharmaindustrie lag. Der Druck und die Verstrickungen der „Kartelle“ wurde immer größer. So haben sich im Jahre 1999 BASF und das Schweizer Pharmaunternehmen La Roche einer der größten Kartellverschwörungen und der Preisabsprachen für schuldig erklärt. Die Unternehmen erklärten sich seinerzeit bereit eine Strafe von 500 Millionen Dollar zu zahlen.

Neue Auslegungen des Codex

Erst im Jahre 2002 kamen der WHO und der Welternährungsorganisation erhebliche Zweifel bezüglich der Ausrichtung des Codex. Ein externes Gutachten sollte die Leistungen und Ergebnisse des Codex-Regelwerkes seit 1962 prüfen und bewerten. Aus dem Bericht des Gutachters ging die Empfehlung hervor, dass der gesamte Codex eingestellt und aufgelöst werden sollte. Auf Drängen der Großindustrie und der Politik wurde der zuständigen Kommission eine überarbeitete Version des Gutachtens vorgelegt, welches ein Ersuchen sich um 20 Problempunkte des Codex zu kümmern, beinhaltete. Die Folge war letztendlich, dass die Kommission sich Stück für Stück ihrer Rolle als internationale Organisation für den Verbraucherschutz und für die öffentliche Gesundheit, im Rahmen des Codex entzog. Dies war ein entscheidender Wendepunkt, denn seitdem liegt die augenscheinliche Bestimmung des „neuen“ Codex darin, die Profite der globalen Firmen zu erhöhen und gleichzeitig durch die Kontrolle von Nahrungsmitteln das Monopol über diese zu erhalten.

USA als dominierende Macht

Im Jahr 1993 versuchten die großen Pharmakonzerne über eine breit angelegte Medienkampagne in den USA, Vitamine per Gesetz zu Medikamenten erklären zu lassen, doch im darauffolgenden Jahr gelang es einer geschlossen mobilisierten Volksbewegung das Gesetz zur „Vitaminfreiheit“ (Dietary Supplement Health and Education Act) durchzusetzen. Dieses Gesetz garantiert die freie Verbreitung von Gesundheitsinformationen über die Wirkung von Vitaminen und anderen Naturheilverfahren. Die USA sind spätestens ab diesem Zeitpunkt die klar dominierende Macht hinter der Codex-Agenda. Das vordringlichste Ziel ist es, den multinationalen Interessen der Pharma- Agrar- und Chemiegiganten nachzukommen. Im Jahr 2008 wurde den USA der Vorsitz der Codex-Kommission zugesprochen. Seither wird die gesundheitliche Selbstbestimmung der Staaten noch mehr eingeschränkt und bedroht. Falschinformationen und Lügen über Nährstoffe, genmanipulierte Organismen, Dünger und Pflanzenschutzmittel mit dem Ziel einer Bevölkerungskontrolle sind die Folgen. Ein stillschweigendes Einverständnis der mit den USA verbündeten oder von den USA abhängigen Länder war bislang praktisch immer gegeben.

Bedrohung der gesundheitlichen Selbstbestimmung

Parallel zur internationalen „Codex-Strategie“ versucht auch das „Pharmakartell“ über nationale Gesetze Einfluss zu nehmen, in dem beispielsweise der Bereich der Naturheilkunde verunglimpft wird oder die Standards vitaminbeinhaltender Lebensmittel abgesenkt werden. Es ist kein Zufall, dass die USA versuchen ökonomisch schwächere Länder, bei den Codex-Kommissionsverhandlungen, faktisch auszuschließen. Viele dieser Länder haben längst erkannt, dass die Kommission von einem gutwilligen Nahrungsmittel-Kontrollorgan zu einem illegitimen Werkzeug der Pharma- und Chemieindustrie umgeformt worden ist. Die Codex-Richtlinien und die neu geplanten Regelungen für die Zukunft sind ein klarer Verstoß gegen die menschliche Selbstbestimmung und Freiheit an „saubere“ und gesunde Lebensmittel und Nährstoffe zu gelangen. Dieses gilt auch für Trinkwasser. Selbst, wenn die geplanten Standards weltweit noch keinerlei Legitimität besitzen, so könnten diese über den Umweg diverser Abkommen schnell Realität werden. Ein Beispiel des Inkrafttretens dieser Codex-Standards ist deren Geltungsbereich im Rahmen der Mitgliedschaft der Welthandelsorganisation (WTO); zurzeit 153 Staaten.

Länder, die diesen Richtlinien nicht folgen, könnten erhebliche Wirtschafts- und Handelssanktionen auferlegt werden, es sei denn, sie implementieren eigene internationale Richtlinien. So hat zum Beispiel in Australien die regierungseigene Behörde „Therapeutic Goods Administration (TGA), offiziell bekannt gegeben, dass die Vitamin- und Mineralstoffrichtlinie des Codex in ihrem Land nicht wirksam werden wird.

Neue Richtlinien, Bevölkerungskontrolle und Dezimierung

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde (FDA) versucht spätestens seit der Neustrukturierung der Codex-Kommission im Jahr 2002, aber eigentlich seit 1995 eine schleichende Einführung und Umsetzung neu angedachter Richtlinien. Hierbei wird in großen Teilen die Bevölkerung nicht informiert, was an einem Beispiel aus dem Jahre 2008 deutlich wird. Zur Anpassung an Codex Alimentarius-Standards wird seit jener Zeit, jeder angebaute Kopfsalat und Spinat in den USA einer massiven Bestrahlung unterzogen, wovon der US-Verbraucher erst Jahre später erfuhr.

Die „Bestrahlung“ sämtlicher Lebensmittel, einschließlich Bio-Erzeugnissen, sind Bestandteil der neuen Codex Alimentarius-Regelungen. Ferner sollen Vitamine und Mineralien als „Fremdstoffe“ angesehen werden und in nahezu allen Lebensmitteln reduziert oder entfernt werden. Genehmigte Nährstoffe werden auf einer durch die Codex-Kommission festgelegten „Positivliste“ eingegrenzt. Therapeutisch wirksame Mengen von gesundheitsfördernden Vitaminen und Mineralstoffen werden als unzulässig erachtet und deren Anteil in der Verzehrmenge so reguliert, dass nicht mehr von einer positiven Wirkung ausgegangen werden kann, was ein klares Indiz für die Interessen der Pharmaunternehmen darstellt.

Die Tierproduktion zur Lebensmittelherstellung unterliegt der Beigabe von Antibiotika und körperfremden Wachstumshormonen. Die neuen Codex-Richtlinien lassen erhöhte Mengen von krebserregenden organischen Pestiziden in Lebensmitteln zu. Viele dieser Stoffe wurden auf der Stockholmer Konvention für langlebige organische Schadstoffe im Jahr 2001, in mehr als 176 Staaten, darunter auch den USA, verboten. Der Codex wird erhöhte Mengen des extrem gefährlichen Stoffes Aflatoxin in der Trinkmilch zulassen. Aflatoxin entsteht im Tierfutter, welches bei der Lagerung verschimmelt ist und gilt als zweitstärkste, dem Menschen bekannte krebserregende (nicht im Zusammenhang mit Strahlung) Substanz. Ferner sehen die neuen Codex-Regelungen den weltweiten ungekennzeichneten Einsatz von genmanipulierten Organismen Feldfrüchten und anderen Pflanzen, sowie Fischen und weiteren Nutztieren vor. Eine ebenfalls damit einhergehende Anhebung von zulässigen erhöhten Mengen an Pestizid- und Insektizidrückständen wird befürwortet.

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA verfährt nach der eigentlich rechtswidrigen Methode die US-Lebensmittelgesetze, durch die internationalen Standards des Codex zu ersetzen. Sind die Richtlinien erst einmal eingeführt, gibt es kaum mehr eine Möglichkeit wieder andere Normen einzusetzen, dieses beruht auf internationalen Abkommen und deren Geltungsbereich oder der Mitgliedschaft, beispielsweise in der Welthandelsorganisation. Zielsetzung einer solchen Codex-Strategie-Umsetzung kann es nur sein eine Kontrolle über die Weltbevölkerung und deren Ausmaß zu erlangen. Hierbei spricht vieles für eine bewusst geplante Dezimierung der Weltbevölkerung.

STOPPT CODEX!

2004 haben die USA dass Mittelamerikanische Freihandelsabkommen maßgeblich mitbegründet. In vielen Teilen der US-Gesetzgebung ist dieses Abkommen rechtswidrig, nach internationalem Recht aber legal und somit auch für die USA verpflichtend in Bezug auf die Codex Alimentarius-Richtlinien. CETA, TTIP und diverse andere Abkommen, auch im Zusammenhang mit der Welthandelsorganisation und anderen Institutionen, lassen ebenso der Codex-Strategie freien Lauf. Es gilt zu informieren und aufzuklären, um dieses ursprünglich als für den Menschen gut erdachte und nun als wahres „Monster“ umstrukturierte Gebilde zu bekämpfen.

Quellenangaben

Dr. Rath Health Foundation, FDA, Codex-Alimentarius, BMEL, Lobbyverpflechtungen, Lobbypedia WHO, WTO, European Commission, TGA,

Titelbild: Stop genetically modified organism(s) by Miran Rijavec, flickr, Generetic Creative Commons by CC 2.0

1 Kommentar

  1. “Nicht wenige halten ihn für eine “New World Order – Organisation” oder für einen verlängerten Arm der Pharma- und Lebensmittelindustrie. Fakt ist, die Wurzeln des Codex Alimentarius reichen weit zurück und sind nur schwer aufzuschlüsseln”Also haben sie damit was zu tun oder nicht? Diese Antwort bleibt der Autor dem Leser schuldig. Ja verstehe schon, der Ruf und Heiko. Unerwähnt bleibt auch der Bezug zu den Georgia Guidestones, dessen 10 ” Gebote, ähm Empfehlungen” vom Papst eindeutig in den Enzyklika unterstrichen, abgesegnet. Das ganze Thema steht unter dem Ziel, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzierenunter dem Aspekt dies mit größmöglichem Profit, einkassieren des Volksvermögens durch Eigen-Privatisierung und Enteignung von jedem und allem. Daneben muß sich die Ideologie der Freimaurerei und die des jüdischen Zionismus näher angeschaut werden. Ein tieferer Blick in das Schlüsselloch, genannt Vatikan ist auch nicht verkehrt. Auch die alten Geschichtsbücher, AT, Thora, Talmud, Neu-Koran, Kings5, Salomon, das Babylonische Reich und die wahre Geschichte zwischen den Juden und den Ägyptern und den jüdisch zionistischen Weltmachtanspruchs der bekannten Familien-Dynastien, inkl. dem Empire, alleine zu herrschen und alles was ihnen nicht genehm ist zu vernichten, dass muß allerdings leise passieren, denn ein lauter Krieg verändern die Gehirnströme der Menschen. Family Fist, Barbarei in Anmarsch, denn auch Soldaten sind Menschen und haben Familie. Sie wissen, dass die Armee/Nato bis in die Führungsebene eben nicht Systemkonform denkt und eine Eskalation würde ihre über Jahrhunderte aufgebaute Ideologie zu nichte machen und sie ebenfalls alles verlieren. Qui bono? Der Autor erwähnt die Wurzeln und Ausbreitung sowie Veränderung des Namens IG-Farben, um die tödliche Ideologie, an Menschen Millionenfach ausgeführten tödlichen Experimente für Kriegsmittelerforschung sowie BigPharmaentwicklungen durchgeführt zu haben, den nachfolgenden Generationen in die Vergessensheitskultur zu schubsen. Ausschwitz läßt grüßen, da Arbeit bekannter weise frei machen sollte….frei von irdischem. Heute hat dies Monsantos/Syngenta getan, in dem diese Giftküche ihre Verantwortung an Bayer verkaufusioniert haben. Somit ist der toxische Ball wieder bei Bayer&Co, siehe, die bösen Deutschen wieder..sie müssen endlich vernichtet werden, Churchill, Roosevelt, Eisenhower uva. aus diesen Kreisen haben ihre geistigen immer noch aktiven und aktuellen ideologischen Hinterlassenschaften. Auch das steckt dahinter. Wem gehören die Schlüssel-Industrien um Rothschild, Rockefeller&Co herum? Es können nahezu 100tsd jüdische satanistischen orientierten Familien ausgemacht werden, die von den MSM bis in die Fa.Washington D.C die Weltwirtschaftsmacht besitzen und den Anspruch erheben, die 4 Elemente zu besitzen und zu beherrschen. Eines der Schlüssel-Industrie neben der Mil.Ind., Chemie,-u.BigPharma und Agro-Industrie ist die Wasser-Industrie. Nestle ist eines der führenden Unternehmungen, die, überall nachzulesen, ziemlich rüde mit eigenen privaten Truppen Quellen in der Welt in Beschlag nehmen. Es geht simple und einfach um die vollständige Kontrolle der 4 Elemente über alles, was dem Menschen schadet und zu verhindern, was ihn gesundheitlich von Nutzen ist. Richtig, der C-A ist zwar gut gedacht gewesen, was zu hinterfragen ist, ob das wirklich so gedacht war, denn wer sich die Netzwerke der Welt-Organisationen und eingesetzten Lobbyisten-Puppets, genannt Berufspolitiker aus ihren Firmen heraus, genannt Parteien und Regierungen, näher untersucht, kommt schon noch dahinter, wem diese gehören, wer diese finanziert und welche religiöse Ideologie der NWO dahinter steckt. der Korruptionsozean ist schier unüberschaubar. Eine nähere Betrachtung der Illuminaten-Pyramide und Black Nobility, der m.a.f.i.a Rom, Venedig,London Washington D.C, Rothschild, Rockefeller, Soros, Gates u.s.w, mitten drin die Hochgrad-Freimaurerei mit ihren Orden und Riten. Durch ritualisierte Dressuren aller rein männlichen Mitglieder, bis runter zu den Rotariern, Lions, u.s.w, die allesamt Unternehmer sind, also Nutzvieh um diese toxischen Produkte in den Regalen stehen zu haben und tüchtig Werbung betreiben, sind die Ziele in den obersten Etagen ihnen nicht immer geläufig und wenn ja, sowieso zum ewigen Schweigen verpflichtet, sonst Ausschluss aus der Gesellschaft und Zerstörung vom Unternehmen und Familie. Diese sanfte Methode der psychologischen Kriegsführung in blauen Krawatten hält dieses System am Leben. Nach Schmidt und Genscher, Kohl/Kohn, die über die Wahrheiten bis in Grab geschwiegen haben. Es wird immer wieder neu vergessen, es herrscht immer noch hochaktiver kolonialistischer Weltkrieg und darin gibt es keine Spielregeln, siehe Zitat M.A.Rothschild, denn die Weltherrschaft mit 50%tiger reduzierten Welt-Bevölkerung, egal wie, steht auf deren Agenda und dies wird gnadenlos satanistischen ritualisiert nach okkulten Regeln durchgezogen, solange die Menschen ihnen zu Untertan sind und ihnen dienen und glauben, sie gewählt zu haben. Nicht Codex Alimentarius, Codes Exodus nach AT, Apokalypse und jüdischen Zionismus durch eine Handvoll paranoiden Familien-Clans inkl. Vatikan und Krone, das ist so und ist inzwischen alles nachlesbar, nicht nur im nasa-Netz. Ordo ab Chao. Malum bonum est, bonum est malum. Und wann plumpst NibiruX auf Am dat Erika oder hustet Yellowstone first? Welt-Problem gelöst um Uropa zu befreien.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here