Geschäftsverteilungspläne: Konkrete Forderungen an Justizminister Heiko Maas

Heiko Maas
Heiko Maas © Metropolico.org (https://www.flickr.com/photos/[email protected]/27298460411), Lizenz: CC BY-SA 2.0

02. Mai 2017, liebe Leser, liebe Merkel-Kasner-Geschädigte,

das Thema „Geschäftsverteilungspläne“ bei Gerichten hat so einigen Staub aufgewirbelt.
Ich greife dieses Thema gerne nochmals kurz auf, dies mit konkreten Forderungen an die Person, die sich in diesem lausigen Land Juxtizminister nennt, also an den Heiko Maas. Falls eine Überforderung diesbezüglich Ihrerseits eintreten sollte, Herr Maas, dann wird Ihnen Frau Natalia sicherlich hilfreich zur Seite stehen, also, Herr Maas:

ad 1): Ein sofortiger, zwingend erforderlicher und einheitlicher Netz-Auftritt sämtlicher Gerichte, genau folgend der längst gesetzlich vorgeschriebenen Normen der Internetauftritte für Firmen, GmbH, Selbständige, Freiberufler etc. :-),

ad 2): In jedem Gerichtsgebäude hat der Geschäftsverteilungsplan zur Einsicht im Foyer auszuhängen,

ad 3): Jeder Prozessteilnehmer, dem ein Geschäftsverteilungsplan nicht bekannt ist und ihm folglich ein solcher auf Nachfrage verweigert wird (dies wurde bereits zig-fach so praktiziert), hat das Recht, das Verfahren an sich abzulehnen, ohne jeglichen Nachteil für seine Person.

ad 4) Haftsachen und Entschädigungsfragen bleiben einem gesonderten Gesetz vorbehalten.

Also Heiko, wie wär`s damit und was meint Natalia dazu?? Ist mir wieder einmal so übel….

So, ich koche mal wieder einen Kessel Buntes zusammen:

– 1. Mai, die Gewerkschaften fühlten sich auch gestern bemüßigt zu tönen, also das Übliche, gestern nun u.a. die Forderung: „Schluss mit befristeten Arbeitsverträgen“, es folgte ähnlicher Mist mehr, denn außer Forderungen war nichts zu vernehmen, offensichtlich reicht das pflichtgemäße „Fordern“, das Soll ist erfüllt, ansonsten ziehen sich diese Gewerkschaftsbosse nebst Limousinen und Fahrern in ihr eigenes „Umfeld“ zurück. Ist mir wieder einmal so übel…

In Brasilien hingegen gingen die Menschen auf die Straße, 40 Millionen befanden sich im Ausstand gegen die Regierung, legten die Arbeit nieder, „Zustände“, von welchem anständige Bürger hier nur träumen können! Und die hatten wirklich etwas zu verlieren…

– Frau MP Dreyer rief anlässlich des 1. Mai zu „mehr Toleranz“ auf. Nun, ich denke, dieser Aufruf dürfte sich wohl vor allem auch an die beiden Kinder der in Prien bestialisch ermordeten Frau richten, nicht wahr, Frau Dreyer?? (Anm. d. Verf.: Das war keine „Messer“tat, sondern ein gezieltes „Schächten“ mit einer Machete!)

Ach, und da gibt es noch unzählige Opfer mehr, tagtäglich in den Medien nachzulesen.
Frau Dreyer, dann also stellen Sie bitte einmal klar, wer gegenüber wem mehr „Toleranz“ üben sollte!

Solche Äußerungen aus dem Mund einer MP stellen unter genauerer Betrachtung einen gewissen Verdacht des, na sagen wir zumindest mal des „Verrats“ dar, nicht wahr??

– Frau Merkel tourt durch arabische Länder und muss sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten „warnen“ lassen, dies vor Imamen, welche hier in Deutschland „arbeiten“, wieder einmal: Danke, keine Fragen mehr, offenkundiger kann der Verrat einer Frau Merkelkasner nicht mehr bestätigt werden!

Diese Dame weiß sehr genau, was sie treibt und tut, was ihr in den Emiraten gesagt wurde, das hat allenfalls ihren bisherigen Erfolg bestätigt!

– Liebe Leser, sehen Sie mal in der „Augsburger Allgemeinen“ nach, dies zum Thema „Von der Leyen“, verhalten, aber düster und deutlich!

Diese Frau ist untragbar, in unserem Bekanntenkreis befindet sich ein hochverdienter Oberstleutnant a.D., dieser Mann leidet nur noch angesichts dessen, zu was eine „Bundeswehr“ verkommen ist !!

– Das Auswärtige Amt hat aktuell noch keine Sicherheitswarnungen für Deutschland herausgegeben. Ich denke, diese sind überfällig, denn die Angriffe auf Frauen (s. aktuell München), aber auch auf männliche Personen nehmen hierzulande eklatant überhand, man sollte einmal beim „Auswärtigen Amt“ nachhaken!

– Wir kennen aus der Physik den Begriff der „kritischen Masse“, (nö, Frau Merkel kennt den natürlich nicht), also, wenn es „eng wird“. Ich denke, wir haben diesen Zustand hier, in diesem furchtbaren Land erreicht, ich sehe einen entsetzlichen Knall unmittelbar vor der Tür und wenn es nur der Familiennachzug von zig-Tausenden Syrern ist.

Familien und Studenten finden schon jetzt keinen bezahlbaren Wohnraum mehr, die Frage nach: „Wo soll das enden“, die beantworte ich ganz einfach mit: Z.B. „Zwangsbewirtschaftung“, bzw. „Enteignung!“

– Herr Gabriel sagt Somalia 70 Millionen Euro Hilfe zu, jederzeit auf das Doppelte zu erhöhen, das ist schön…
Spätestens hier müssen wir erkennen, dass unser Land nur eine einzige „Option“ zu erfüllen hat: Zahlen!

Betrachtet man sich Somalia und seine innere Struktur, dann stellt man fest, dass dieses Land, eigentlich ethnisch eine Einheit, dennoch in Clan-Kriegen zerfällt, welche jegliches wirtschaftliches Treiben, Agieren und Handeln, was zu einem funktionierenden Staatsgetriebe gehört, außer Kraft setzt, hinzu kommt der übliche islamistische Terror.
Dort also nun Millionen hineinzupumpen, das ist ein Vergehen, nicht nur an uns deutschen Steuerzahlern, sondern auch an den Menschen vor Ort, denn so werden lediglich Terror und kriegerische Auseinandersetzungen weiter finanziell gefördert!

Was haben wir dort verloren, bzw. was können bzw. was dürfen wir an diesen, teils tausende Jahre alten Strukturen verändern oder eingreifen, das ist nicht unser Problem, wir haben das nicht zu lösen und wir haben das nicht zu bezahlen! Liebe Politiker, die nächste Wahl wird Ihnen die Quittung und den herzlichen Dank dafür präsentieren!

Ich habe meinen gestrigen Beitrag mit „Pelzig, Neues aus der Anstalt“ beendet, heute nun beende ich meinen Beitrag mit den Nachfolgern, also der „Anstalt“, dies mit einem Auftritt vom 29.04.2014.

Dieser Beitrag vor drei Jahren gereichte der „Zeit“ zu einer Unterlassungsklage, man wollte schlichtweg verhindern, dass das abscheuliche Netzwerk von Medien, Politik und sonstigen Mogulen, so wie es treffend in „Der Anstalt“ dargelegt wurde, offenkundig wird.

Nun kam es im Januar 2017 erneut zu einer „kleinen“ Sternstunde in der Justiz, der BGH hat die Klage abgeschmettert!

Für alle, die diesen Beitrag noch nicht kennen, für alle, die diesen Beitrag bereits kennen, aber sich gerne nochmals erinnern.

Die Einführung dürfte veraltet sein, allein, es geht um die Sendung selbst:

c.c.K.e.d. – Das wird sie schon selbst erledigen, ihr ‘guter Weg’ wird langsam aber sicher zur Schussfahrt, drei mal daf man raten, wohin…(sdg).[1]www.lutzschaefer.com: Wissenenswertes aus dem Mai 2017

Quellenangaben, Fußnoten und Weiterführendes   [ + ]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here