Das BienenLandProjekt: Wir retten die Bienen – Ihr kriegt den Honig!

Bienenretter vom Bienenlandprojekt

Warum ein BienenLandProjekt?

Nach einem Jahrzehnte langen Rückgang von Bienenvölker und Imker nimmt die Bienenhaltung in Deutschland zwar wieder zu, jedoch hauptsächlich in den Städten durch Hobby-Imker. Auf dem Land dagegen sinkt die Zahl weiter, wodurch es in der Landwirtschaft und im Obst- und Gartenbau an Bestäubern fehlt. Das BienenLandProjekt will diesen Trend umkehren. Was genau ist das BienenLandProjekt? Wie soll das Ziel erreicht werden und wie können Sie helfen? All dies erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die Ursache für das Verschwinden der Bienen

Das Chemikalien eine Ursache für das Verschwinden der Bienen sind ist spätestens seit der Studie von Easac im April 2015 belegt. Eine wesentlichere Ursache ist aber viel mehr das Imkersterben. Eine Studie in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt diesen Trend auf dem Lande.[1] Eine mangelnde Rentabilität von vor allem kleineren Imkereien ist dafür verantwortlich, dass immer weniger Imker in ländlichen Gebieten eine Imkerei als Neben- und Haupterwerb betreiben. Von den Neu-Imkern sind zu dem die Hälfte im Rentenalter, wovon ca. 40% in den nächsten 5 bis 10 Jahren die Bienenhaltung altersbedingt aufgeben werden. Um 25 % wird in diesem Zeitraum die Zahl der Bienenvölker sinken, wenn keine Trendwende eintritt.

Wer das ändern will, muss dafür sorgen, dass die Bienenhaltung auch wirtschaftlich interessant ist. – Wolfgang Pfeffer

Die Lösung: Bienen in jedes Dorf!

Das Ziel des BienenLandProjekts ist es Bienen in jedes Dorf zu bringen. Dafür müssen kleinere Imkereien aber wieder ertragreich arbeiten können. Durch eine gemeinsame Vermarktung, ein professionelles Produktmarketing, eine Bereitstellung hochwertiger Geräte und einer Biozertifizierung kann das Ziel erreicht werden und Imkereien können wieder zu dem werden, was sie einmal waren.

Was genau ist das BienenLandprojekt?

Das BienenLandProjekt ist ein Projekt vom Eldeland Bioimkereiverein e.V. und wurde initiiert von Wolfgang Pfeffer. Mit dem Projekt sollen Neuimker/innen und eine Erzeugergemeinschaft für Biohonig in Südwestmecklenburg gefördert werden. Dieses Förderprojekt beinhaltet folgende Aspekte:

  • Einen fast kostenlosen Einstieg in die Imkerei, weil Material und Geräte bereitgestellt werden.
  • Eine Begleitung mit intensiven Schulungen und laufendem Coaching von Neulingen bis zum Erfolg
  • Einen günstigen Zentraleinkauf für Imkereibedarf
  • Eine Vermarktung des Honig überregional zu fairen Preisen
  • Zugang zu Bioläden und –märkten
  • Eine Verbesserung der Lebensbedingungen für Wild- und Honigbienen durch Landschaftsschutzprojekte

Für eine Arbeit mit Bienen können sich bereits viele Menschen begeistern. Es fehlt Ihnen jedoch an Know-how und Finanzmittel wegen den Kosten. Das BienenLandProjekt ist ein einmaliges Bienen- und Imkereiprojekt, dass Menschen ans Imkern bringt und einen möglichen Neben- und Haupterwerb in einem strukturschwachen ländlichen Raum unterstützt.

Vorteile einer Erzeugergemeinschaft (Zusammenschluss kleinerer Imkereien)

Gemeinsam profitabel

Das Herstellen von Honig in top Qualität bedeutet viel Handarbeit. Das gilt auch für eine artgerechte und naturnahe Bienenhaltung. Diese Handarbeit können vor allem kleine Imkereien gewähren. Das BienenLandProjekt setzt deshalb auf Klein-Imkereien, die durch einen Zusammenschluss so profitabel erzeugen können wie große Imkereien.

Bei großen Imkereien müssen viele Bienenvölker aus logistischen Gründen an einem Ort aufgestellt werden (mindestens 50). Der Ertrag pro Volk fällt dadurch geringer aus und die Bienen haben eine größere Konkurrenz mit anderen Bestäubern wodurch sie gestresster sind. Ein Problem, das Klein-Imkereien nicht haben.

Besserer Honig für den Verbraucher

Guter Honig ist viel Handarbeit. Industriell verarbeiteter Honig aus dem Supermarkt kann mit handwerklich erzeugtem Honig nicht mithalten. Auch können minderwertige Billigimporte heimischen Qualitätshonig nicht das Wasser reichen. Der Honig des BienenLandProjekts wird nicht homogenisiert (durch Druckfiltration und Erwärmen). Der Honig wird direkt abgefüllt, wodurch das “Auftauen”, d.h. das Erwärmen, um in großen Gebinden gelagerten Honig zum Abfüllen wieder flüssig zu machen, vermieden wird. Auf diese Weise entsteht ein Honig von erstaunlicher geschmacklicher Intensität und einer Vielfalt an Aromen.

Vom BienenLandProjekt werden Spezialitäten wie Presshonig, völlig unbearbeitete “Raw Honey” und von milden Akazienhonige bis fruchtig-blumige Kornblumenhonige erzeugt, die höchste kulinarische Ansprüche genügen.

Biozertifizierung

Das BienenLandProjekt setzt bei der Honigherstellung auf eine Biozertifizierung. Wegen der hohen Kosten, ist dies für kleine Imkereien oft nicht machbar. Eine Erzeugergemeinschaft dagegen ermöglicht eine Biozertifizierung die rentabel ist. Außerdem bietet sie einen Zugang zu Bioläden und –märkten, deren Kunden zudem regional erzeugte Produkte bevorzugen.

Umweltschonende Landwirtschaft aus Eigennutz

Ohne den Einsatz von Chemikalien und Mineraldüngern bekommen die Bienen ein besseres Nahrungsangebot und es entstehen keine Schäden bei den Bienenvölkern. Das führt zu einem höheren Honigertrag. Auch die Verwendung von Blühpflanzen als Gründüngung sorgt für eine deutlich bessere Ernte. Honigerträge sind zwar von Region zu Region unterschiedlich, sind jedoch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern über dem deutschen Durchschnitt. Denn Raps, Linde, Robinie und die Kornblume können dort mit Sicherheit gesichtet werden. Laut Wolfgang Pfeffer, selbst zertifizierter Bioimker, sind Honigerträge von über 50 kg pro Volk keine Seltenheit.

Daher ist eine umweltschonende und solidarische Landwirtschaft auch aus wirtschaftlicher Sicht für Imker wichtig.

Das BienenLandProjekt unterstützen

Wenn Sie Bienen und eine nachhaltige Landwirtschaft unterstützen wollen und ein Honigliebhaber oder Bienenbegeisterter sind, dann können Sie folgende Dinge tun.

1. Kaufen Sie Honig!

Lassen Sie sich von der geschmacklichen Vielfalt heimischer Honige begeistern und kaufen Sie den Honig vom BienenLandProjekt. Den ersten Honig gibt es zwar erst 2017, über die Crowdfunding-Kampagne des Eldeland Bioimkereiverein e.V. kann man ihn aber schon vorbestellen und so nach dem Modell der solidarischen Landwirtschaft (Solawi) den Aufbau des BienenLandProjekts vorab unterstützen. Bei einer Vorbestellung wird Ihnen der gewählte Betrag gutgeschrieben und Sie bekommen 5% Rabbat auf den späteren Verkaufspreis. Aus den verfügbaren Honigsorten können Sie frei wählen.

>> Jetzt Honig vorbestellen! (Anmeldung über Startnext) <<

2. Schließen Sie ein Honig-Abo ab!

Durch ein Honig-Abonnement bekommen die Imker/innen eine gesicherte Preis- und Mengenplanung. Mit einem Abo bekommen Sie jährlich 10 Gläser Honig zugeschickt. Es entstehen Ihnen dabei keine Versandkosten und Sie bekommen einen Rabatt von 10% auf die gelieferte Ware. Das Abo ist jährlich kündbar.

Tipp: Gourmethonig eignet sich auch wunderbar als Geschenk!

>> Jetzt Honigabonnent/in werden! (Anmeldung über Startnext) <<

3. Werden Sie Bienenpate!

Eine Bienenpatenschaft bringt Ihnen ein Bienenvolk mit Magazin (Bienenwohnung) und kostet 300,- Euro. Sie können Ihr Bienenvolk besuchen (Kontakt mit dem Imker wird hergestellt) und Sie bekommen für Ihre Patenschaft 5 Jahre lang Honig von Ihrem Bienenvolk (10 Gläser bzw. 5 Kg pro Jahr).

>> Patenschaft abschließen! (Anmeldung über Startnext) <<

4. Verkaufen Sie Honig vom BienenLandProjekt!

Werden Sie Honigverkäufer und bieten Sie Ihren Kunden, Klienten, Bekannten usw. den Honig an. Je nach Honigsorte bekommen Sie 20-30% Rabatt auf den empfohlenen Verkaufspreis. Das BienenLandProjekt versorgt Sie mit Werbematerial und Sie werden als Verkaufsstelle in deren Werbenetzwerk aufgenommen. Bei Interesse schreiben Sie an: post(at)bienenlandprojekt.de

5. An die Landwirte: Kooperieren Sie!

Wenn Sie bereit sind, wenigstens Teilflächen extensiver zu bewirtschaften und Blühflächen anzulegen, dann können Sie mit dem BienenLandProjekt kooperieren. Schließlich profitieren beide Parteien davon. Die Imker durch gesündere Völker und mehr Honig und die Landwirte durch höhere Erträge bei insektenbestäubten Nutzpflanzen.

6. An Webseitenbetreiber: Machen Sie Werbung!

Um das BienenLandProjekt bekannter zu machen schalten Sie einen Ihrer Banner auf Ihrer Webseite.

Hinweis zur Crowdfunding-Kampagne

Die gestartete Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung des BienenLandProjekts ist kein Spendensammelprojekt. Die Teilnehmer finanzieren lediglich die spätere Ernte vor. Bei Honig ist das gut zu machen. Ein Bienenvolk liefert schon nach einem Jahr einen Honigertrag, der die Anschaffung von Bienen und Magazin refinanziert. Das Crowdfunding für das BienenLandProjekt läuft noch bis Mitte September.

Quellen

[-] www.bienenlandprojekt.de
[-] startnext.com
[1] Deutscher Imkerbund, Dt. Bienenjournal 11/2015

Weiterführendes

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here