Konfliktlösung: Mit diesen Regeln ist sie erfolgreich

Konfliktlösung: Sich mit sich selber streiten
Titelbild: Arguing with myself © Leonid Mamchenkov, Lizenz: CC BY 2.0

Egal ob Ehestreit, Gazastreifen oder Probleme mit dem Arbeitgeber, Konflikte gehören anscheinend einfach zu unserem Leben dazu. Sie sind quasi wie das Salz in der Suppe. Sie sind notwendig, um Interessensgegensätze sichtbar zu machen und für alle Seiten tragfähige Lösungen zu finden. Sie sind jedoch oft mit Ärger verbunden und sehr oft drohen sie schnell zu eskalieren, mit all ihren negativen Auswirkungen für das gesellschaftliche Zusammenleben, egal ob politisch oder familiär. Wichtig ist es also, dass wir Konflikte austragen, jedoch einer Eskalation vorbeugen. Für die Konfliktlösung gibt es eindeutige und funktionierende Regeln, die ich Ihnen in diesem Artikel vorstellen möchte.

Was ist ein Konflikt?

Konflikte sind ein Bestandteil menschlichen Daseins und sind für die meisten Menschen mit Ärger verbunden. Ein Konflikt, ist der Definition nach eine Auseinandersetzung auf geistiger oder körperlicher Ebene mit sich selbst, dem Gegenüber oder der Umwelt. Konflikte entstehen, wenn grundsätzliche Interessen, Motive, Bedürfnisse, Verhaltensweisen oder Bestrebungen aufeinander prallen und in der Folge keine schnelle und/oder gewaltfreie Übereinstimmung erzielt werden kann. Ursachen für Konflikte können also vielfältig sein. Auf geistiger Ebene können Ängste, Stress, Gefühle, Vorurteile, Aggressionen, die Mentalität, die Weltanschauung und vieles mehr eine Rolle spielen. Auf der körperlichen Ebene, können der falsche Ton, Ausdruck, Ignoranz, Bedrohungen, Beleidigung, aber auch direkte Gewaltanwendung, die Ursachen für Konflikte werden. Konflikte sind alles andere als auf Gewalt beschränkt. Selbst das aneinander vorbei gehen, oder nicht grüßen kann bereits ein schwelender, oder auch unterdrückter Konflikt sein.

Konflikte sollten so schnell wie möglich gelöst werden, da sie sonst emotional und schlimmer werden. Die folgenden Regeln helfen für eine umgehende und erfolgreiche Konflikllösung.

Regeln für eine erfolgreiche Konfliktlösung

Hilfe annehmen

Hierbei scheitern die meisten Menschen. Auch wenn viele merken, dass die Situation verfahren und aussichtslos ist, versuchen die meisten Beteiligten eines Konflikts, diesen aus eigener Kraft zu lösen. In einigen wenigen Fällen, macht es bestimmt Sinn, Konflikte im Alleingang zu lösen, doch häufig sind die Fälle zu kompliziert, als das man sie so lösen könnte. Außerdem haben die wenigsten in einer derartigen emotional aufgeladenen Situation die Vernunft und den Überblick für eine effiziente Lösung. Lassen sie sich also von einer unbeteiligten Person helfen. Noch besser sind professionelle Moderatoren oder sogenannte Mediatoren – Bei echten Konflikten, bei denen es um sehr viel geht, führt sowieso kein Weg an geschulten Mediatoren vorbei.

Offenheit

Konfliktlösung ist pure Kommunikation, und diese erfordert von allen Seiten echte Offenheit. Doch die meisten Menschen sind zu stolz, oder wollen nicht verwundbar wirken und zeigen sich so am Gegenstand des Konfliktes desinteressiert – was sie dem Gegenüber auch ausstrahlen. Das trägt zu allem bei, nur nicht zu einer Konfliktlösung. Machen Sie es sich also nicht noch schwerer und sagen Sie alles frei heraus, wie sonst sollten Sie zu dem erstrebten Ergebnis kommen, wenn Sie es nicht einmal frei aussprechen.

Sachlichkeit

Oft kann man beobachten, wie einzelne Mitglieder von Konfliktparteien unsachlich bzw. sehr persönlich werden, häufig sogar versuchen andere unbeteiligte Menschen für sich zu gewinnen. Dies passiert umso schneller, je größer ein Konflikt ist. Dadurch wird der Konflikt zwangsläufig verstrickter und damit unlösbarer. Bleiben sie also stets sachlich und rutschen sie nicht auf die persönliche Ebene ab. Bleiben Sie bei der Sache um die es geht!

Die Gemeinsamkeiten

Anstatt danach zu suchen, was bei dem Gegenüber nicht übereinstimmt bzw. einen von ihm trennt, suchen sie nach den Gemeinsamkeiten. Dadurch baut man gegenseitiges Vertrauen auf und Hürden für eine Konfliktlösung ab. Die Suche nach Gemeinsamkeiten – nicht nur im Konflikt, sondern auch menschlich -, ist bereits der Erste große Schritt in die richtige Richtung.

Bleiben Sie bei einem Streitpunkt

Bei vielen Konflikten kommen immer mehr Konfliktpunkte ins Spiel, anstatt lösungsorientierte Beiträge. Das eigentliche Konfliktthema wird plötzlich um weitere Themen ausgeweitet. In einem höchst aufgeladenen Zustand, wie der eines Konflikts, wird man wie zuvor erwähnt recht schnell emotional und persönlich, weshalb man sehr schnell darin abgleitet endlich mal reinen Tisch zu machen und zu sagen was einem schon immer am anderen nicht gepasst hat. Man lässt sich nur allzu leicht verführen, persönliche Schwächen des Anderen mit in die Diskussionen einzustreuen, um damit zu untermauern, das der Andere viele Fehler hat, und das deshalb die Ursachen für den Konflikt bei ihm zu suchen sind. Die Gegenseite lässt sich das natürlich nicht bieten und wird ebenfalls persönlich, so entsteht ein tödlicher Kreislauf, der den Konflikt verstärkt und keinen Ausweg findet. Deshalb vermeiden sie es andere Kritikpunkte, alte Streitigkeiten und Konflikte in den aktuellen Konflikt hineinzubringen.

Respekt

Jeder Mensch will respektiert werden. Fehlender Respekt ist ein prima Zündmittel für Konflikte – wenn man denn darauf aus ist Konflikte zu schüren. Nehmen Sie ihren Konfliktgegner also ernst und zeigen sie ihm stets Respekt, auch wenn ihr Gegenüber aus ihrer Sicht ein Arschloch ist – entschuldigen Sie den Ausdruck. Respektlosigkeit trägt nur dazu bei, dass sich die Fronten nur noch mehr verhärten. Respektieren Sie nicht nur die einzelnen Personen eines Konflikts, sondern auch deren Ansichten, so ist ebenfalls ein großer Schritt in Richtung Konfliktlösung getan.

Höflichkeit

Diese Regel ist sogar noch wichtiger als der Respekt für das Gegenüber. Höflichkeit ist eine unbedingte Tugend für das menschliche Zusammenleben. Wer diese Regel missachtet, missachtet das Menschsein. Wenn man in einer beliebigen Situation unhöflich wird, riskiert man vielleicht eine Gegenbeleidung, vielleicht nur Einsamkeit, vielleicht kassiert man aber auch eine körperliche Attacke – womit man in unserer Zeit wohl eher rechnen muss -, jedenfalls folgt immer eine unangenehme Reaktion darauf. In einem Konflikt ist Unhöflichkeit, ein garantierter Todesstoß für jede Konfliktlösung. Sie brauchen sich nach so einem Vorfall eigentlich nicht mehr an einen gemeinsamen Tisch setzen, sondern müssen sich wohl oder übel damit abfinden den Konflikt auf lange Zeit zu verwalten, oder aber sich ganz von dem Gegenüber verabschieden.

Der Grund für einen Konflikt

Erinnern sie sich stets detailliert an den Grund des Konflikts. Welche Situation hat den Konflikt eigentlich ausgelöst? Wer war beteiligt? Sie sollte aber auch genau wissen, was eigentlich einen Konflikt ausmacht und wie er verursacht und beigelegt werden kann. Andernfalls, sind sie einfach ungeeignet einen Konflikt derart zu lösen, dass alle Beteiligten mit dem Ergebnis der Konfliktlösung zufrieden sind. Zumindest sollten Sie genau wissen um was für einen Konflikt es sich handelt. Ist Stress die Ursache? Welche Ursachen könnte es noch geben? Vielleicht reicht es ja bereits aus, dass einige Beteiligte, einfach mal entspannen und Urlaub machen, damit sie nicht mehr angespannt auf der Arbeit erscheinen und geradezu nach Konflikten zum ausagieren suchen.

Perspektivenwechsel

Konflikte lösenPerspektivenwechsel bedeutet hier nichts anderes, als das sie sich überlegen sollen, wie Sie aus der Sicht des Gegenübers handeln würden. Versetzen Sie sich einfach in die Lage des Anderen, machen Sie sich ganz klar, was der Andere eigentlich will. Dieser Perspektivenwechsel, sollte das erste sein was sie machen, bevor sie auch nur ein Wort mit ihrem Gegenüber reden. Andernfalls, sorgen sie eventuell für eine Eskalation des Konflikts. Man steckt den Anderen nur allzu gerne in die Schublade des Bösen, oder Uneinsichtigen der nicht versteht oder verstehen will.

Erkennen Sie den Konflikt

Dieser Punkt sollte eigentlich als einführende Regel zuallererst beschrieben stehen. Damit man die Regel zur Konfliktlösung überhaupt anwenden kann, sollte man sich sicher sein, ob es sich auch um einen Konflikt handelt. Sie sollten also genau die Signale für einen Konflikt erkennen. Neben den einführenden Erklärungen, die sie zu Anfang dieses Artikels nachlesen können, möchte ich Ihnen eine kompaktere Beschreibung dieser Signale geben, damit ihnen auch keine Verwechslungen passieren.

Eindeutige Konfliktsignale

Eine Partei macht die jeweils andere für die Situation verantwortlich
Die Parteien sind voneinander abhängig und gezwungen miteinander zu reden
Die Parteien erleben die jeweils andere als Behinderung oder Blockade ihrer Sache

Teilen
Gökhan Siris
Gökhan Siris beschäftigt sich nun schon seit mehr als 10 Jahren mit Themen aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Naturheilkunde, Esoterik, aber auch mit Lebensberatung und Life-Coaching. Er ist Heilpraktiker, psychologischer Berater, Matrix Reimprinting Practitioner, EFT-Coach, BSFF-Coach und freiberuflicher Schriftpsychologe bzw. Graphologe. Als Ratgeber und Experte zu den genannten Themen steht er Ihnen gerne zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here