Liebes-Artikel… mal ganz anders!

Liebe, Familie, Herz, Sonnenuntergang
Liebe, Familie, Herz, Sonnenuntergang

Mal ein etwas anderer Artikel über Liebe

“Zivilisation ist die ständige Vermehrung unnötiger Notwendigkeiten.” (Zitat von: Dota Kehr)

Asylanten flüchten sich zurück in die Zivilisation, die Aussteiger flüchten aus der Zuvielisation, und alle dazwischen? Nun, wir flüchten uns zu gerne in den Konsum. Wir nehmen gerne sogenannte Alltags-Drogen zu uns, oder kucken zuviel Fernsehen. Wir flüchten uns so gerne in die sozialen Netzwerke des Internets, anstatt daran zu arbeiten mal wieder wirklich miteinander zu kommunizieren. Wir flüchten uns auch nur zu gerne in die Kunst, wenn all das andere nicht mehr geht. Wir alle sind doch bis zum Anschlag vollgestopft mit Materiellem, Informationen, Werbung, Wohlstandmüll… Aber wir sind dabei trotzdem oft sehr unzufrieden! Ist es denn ein Wunder?

Hamsterrad
Karikatur: Immer dem Ball nachlaufen aber nie erwischen im ewigen Hamsterrad © Jacquelinekato, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Dieser große Frust scheint mir wirklich sehr weit verbreitet zu sein, es ist das riesen Loch (ohne Boden) mitten im Bauch unserer ganzen modernen Epoche. Wir sind Gefangene eines Hamsterrades geworden, das noch Vielen von Innen vielleicht wie eine Karriereleiter erscheint. Und ich finde, irgendwie sind wir alle dabei unserer wahren inneren Heimat beraubt worden. Sei es auch nur, weil wir unsere eigene Zuvielisation, schon fasst nicht mehr aushalten können.

Sind wir nicht alle ein bischen Flüchtlinge?

Immer mehr Menschen werden dabei zu “Zuvielisations-Flüchtlingen”, wie auch einst ich.
Fort von Arbeitsdruck, Schulalltag, Systemzwängen… so gut es eben geht. Viele können ja nur auf “Raten”, für ein paar Wochen da mal raus, wenn das Urlaubsgeld noch reicht. Doch auch die Zahl der “Aussteiger”, wie man sie nennt, steigt weiter jedes Jahr an. Viele, die mit großen Fragezeichen über das Leben bereit sind für eine radikale Veränderung alles aufzugeben und dann nicht wissen wie alles weitergehen soll. Aber sind wir denn das nicht alle ein wenig: die Alternativen, die Traveller, die sogenannten Aussteiger und Weltfremde…?
Die Ratten die dieses sinkende Schiff bereits verlassen haben, oder vielleicht auch nur davon träumen?

Wie auch immer, ob Urlaub oder Ausstieg, sind wir denn nicht alle froh wenn wir es mal geschafft haben dem ganzen Wahnsinn hier entfliehen zu können? Endlich mal wieder etwas ruhiger und bescheidener zu leben, und schöpfen wir dabei nicht immer auch neue Kraft für uns selbst?

Ist die Würde des Menschen noch unantastbar?

800px-Statue-de-la-liberte-new-york
Statue of liberty © Tara Spinks, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Durch den Abstand wundern wir uns dann vielleicht auch darüber, wie wir das nur so lange mitgemacht haben. Scheinbar schlafen nur all die anderen, die immer noch nichts davon bemerken… Oder die den Ruf der Freiheit noch nicht hören in ihren Herzen.

Sie schlafen noch den Siebenschläferschlaf in der sich die Menschheit wie schon zum sterben hingegeben hat. Wen wundert es, bei all den Problemen überall. Wer wollte da nicht seinen Kopf auch lieber in den Sand stecken? Der ganze Planet scheint sterben zu wollen. Aber wollen wir denn nicht viel lieber leben, lebendig und wach sein? Weil es vielleicht auch das Letzte ist was uns wirklich hier noch bleibt? Wir alle hegen unsere Hoffnungen wie Schätze, die uns noch geblieben sind. Doch nach was sieht es denn eigentlich wirklich aus? Es mehren sich die Stimmen die sagen dass unser Ende nah ist, andere sagen es ist schon längst hier!

Halbzeit der Evolution

Human work evolution silhouettes
Human work evolution silhouettes © Vector Open Stock, Lizenz: CC BY 2.0

Und doch, trotz all dieser Schwierigkeiten, ist alles auch gut wie es nun einmal ist, wer wollte die Welt schon zurückdrehen? Alles hat seinen Sinn, seine Bestimmung, seinen Weg, egal wie steinig er auch sein mag. So gesehen ist nichts wegzudenken aus dieser Welt, ja nichtmal der Krieg. Ist er doch nur ein Zeichen, dass wir noch nichts gelernt haben, dass wir noch immer wie streitende Kinder sind. Schrecklich alternde Kinder, die sich einst doch so empörten über all die Ungerechtigkeiten und Dummheiten unserer Spezies. Denn ich frage mich nun des Öfteren: Sind wir noch die Kinder, vor denen uns unsere Eltern immer gewarnt haben, oder sind wir schon die Eltern, deren Kinder andere vor uns warnen?

Die Schönheit der Vielfalt

Aber hat denn all das Schreckliche all das Schöne schon jemals überwiegen können? Zugegeben wir Menschen scheinen uns irgendwie die allergrößte Mühe zu geben, all das Schreckliche überwiegen zu lassen. Vielleicht oft auch nur ganz nach dem Motto:

Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht (Kurt Tucholsky).

Doch was ist all das, in Anbetracht all dieser Schönheit um uns. Denn wir alle hier, wir sind einfach so toll, einfach weil alle Lebewesen sowas von genial sind! Wir, die selbsternannte “Krone der Schöpfung”, einer wie der andere perfekt bis ins letzte Detail, in dieser perfekten Welt einer unendlich bunten Vielfalt. Was könnte schöner sein, als auch nur einen Augenblick lang hier auf Erden sein zu dürfen. Auf diesem einzigartigem, kostbaren Juwel des Weltalls.
Viele Lichtjahre weit um uns herum gibt es ganz sicher nichts vergleichbares, und wer weiß schon, wie viele solcher Juwelen es überhaupt noch davon gäbe…. Denn selbst wenn schon, wir würden sie eh niemals lebendig erreichen können. Wir alle sind hier geboren und hier werden wir alle sterben, alle splitternackt, ohne Ausnahme einer wie der andere. Das Leben selbst macht uns alle gleich. Und wer immer noch glaubt er sei was anderes, womöglich sogar noch was besseres, der hat wirklich noch gar nix kapiert.

Die Illusion der Zeitancient-art-764930_960_720

Wir alle leben doch in einer großen Illusion der Zeit. Denn die Zeit gibt es in Wirklichkeit ja gar nicht! Raum, Zeit und Materie sind nur entschleunigte Dimensionen einer übergeordneten Dimension jenseits von Raum und Zeit. Nur das Licht selbst scheint uns täglich aus dieser zeitlosen Dimension heraus in unsere staunende Gesichter. Nur das Licht ist schnell genug um der Zeit zu entfliehen. In einer lichten All-Einheit aber, werden alle Ereignisse und alle Getrenntheit völlig unbedeutend. Dann sind sie vielleicht nur das Salz dieser materiellen Suppe hier auf Erden?

Überall Liebes-Artikel zu Spottpreisen

1873_Pierre_Auguste_Cot_-_Spring
Le printemps („Der Frühling“, 1873), von Pierre Auguste Cot., Lizenz: CC0

Ich kam erst jetzt auf den Gedanken, dass es in unserer Welt der schier endlosen Vielfalt nur darum geht irgend etwas davon gern zu haben. Diese ganze Vielfalt hier offeriert sich uns, sie bietet sich uns an, damit wir irgend etwas davon auswählen. Wir können die Dinge lieben die wir besitzen oder die wir sehen. Wir lieben Musik die uns verzaubert, oder oft auch bestimmte Ereignisse im Leben… Aber vor allem doch können wir die Individuen lieben, unsere Mitmenschen oder auch Tiere, die unseren Weg ein Stück weit begleiten.

Es geht vermutlich wirklich nur darum, dass wir etwas finden was wir überaus gern haben können. Denn wir sind buchstäblich im Glück, wenn wir lieben können. Wir lieben unsere Kinder, unseren Partner, Familie und Freunde, unser Zuhause, unsere Gesundheit, unser Leben. Wir genießen unsere gewohnten Speisen, unsere elektronischen “Spielsachen”, ….eben die ganze Art wie wir heutzutage zu leben vermögen.
Zugegeben geliebt zu werden erleichtert es uns manchmal selber auch lieben zu können, aber darum geht es ja gar nicht. Es geht im Grunde nur um unser eigenes Gefühl der Zuneigung, das sich mit dem von anderen anderen addiert und manchmal, bei Gegenseitigkeit, auch multipliziert.

Der Garten Gottes

maxresdefault2
The beautiful machine © Josh Woodward

Diese materielle Welt ist vielleicht auch nur dafür geschaffen worden, um das Gefühl der Liebe so effektiv wie möglich zu vervielfältigen. Wie in einem Gemüsegarten, so wird hier auf diesem Planeten Liebe angebaut. Ja, wenn wir nur alles lieben könnten, auch das Unangenehme und unsere Feinde, dann wären wir vollständig realisiert, dann wären wir wahrlich erleuchtet. Alle Dualität, auch die von Gut und Böse löste sich dann buchstäblich in Wohlgefallen auf. Es ist doch genau das wonach so viele spirituell Suchende im Grunde suchen. Noch sind wir Gefangene der Dualität. Wir wollen nur das Gute und vermeiden das Böse. Dabei sind sie nur die zwei Seiten der selben Medaille.

Wären hier nicht die Ungerechtigkeit, die Gemeinheit und der Hass, dann wär das Paradies vielleicht schon längst hier auf diesem Planeten vollendet. Aber sind sie nicht auch das Ungeziefer und das Unkraut in Gottes Garten? Welche die Liebe vielleicht eindämmen, aber doch niemals besiegen können. Denn die Liebe ist immer stärker, und sie kommt spannender Weise eben genau da ganz leuchtend zum Vorschein, wo auch die meisten Schädlinge sind. Sie mehrt sich genau dort wo auch ihr Gegenspieler ist. Dort wo die Menschen leiden, erbarmen sich andere Menschen und beginnen ihnen zu helfen.

Gewohnheit macht Vergesslich

freedom-864401_960_720Wir Menschen haben die überaus schlechte Angewohnheit, das wärmende Feuer der Liebe leicht wieder zu vergessen, wenn wir darin baden. Wir gewöhnen uns schnell daran und vergessen unsere Kinder und unseren Partner zu lieben, weil wir es als etwas Selbstverständliches betrachten. Erst wenn es uns genommen wird, erkennen wir den immensen Verlust.

Wir betrachten auch die Liebe zu unseren Besitztümern als selbstverständlich, weil wir uns ihrer Sicher glauben, aber auch nur solange bis uns diese ja eines Tages wieder genommen wird. Oder wir vergessen sehr schnell wie überaus kostbar unsere Gesundheit ist, bis wir einmal krank werden und Schmerzen erleiden. Und wir vergessen immer wieder das Leben gebührend zu feiern, weil wir uns schon so sehr daran gewöhnt haben, und es gar nicht wahr haben wollen, dass es so endlich und so kurz ist. Dabei schweben wir hier doch eigentlich alle zu jeder Zeit in größter Lebensgefahr! Doch das größte Vergessen heutzutage, so scheint es mir, ist der Schatz, den wir mit unserem Planeten Erde haben, die wundervolle Natur mit all ihrer verspielten Schönheit.

Ohne die Liebe gibt es kein Lebensunset-691995_960_720

Das Leben selbst ist der absolute Ausnahmezustand, und die Liebe in unseren Herzen ist das allergrößte Geschenk dabei. Sie ist ein Göttliches Geschenk! Denn die Liebe ist die Kraft die uns lebendig hält, und die unsere Spezies vermehrt und fortpflanzen lässt. Ohne die Liebe vermehren wir uns nicht. Mehr noch, ohne Liebe sterben wir bei lebendigen Leib. Ohne Liebe wäre unser Leben einfach nur wertlos und leer.

Nichts wird uns einmal bleiben, wenn wir eines Tages “das Zeitliche segnen”, außer all der Liebe die wir jemals liebten. Denn nur die Liebe entstammt aus dieser zeitlosen, lichten Welt und wird auch dort für immer bestehen bleiben. Die Liebe kennt keine Zeit, sie fühlt sich immer wundervoll frisch und neu an. Die Liebe ist das Einzige was uns einmal noch bleiben wird, in unserer “jüngsten Stunde”. Wir können nichts anderes dorthin mitnehmen als all unsere Liebe. Und wer das erst dann erkennt, wenn es einmal soweit ist, dem wird sein Leben am Ende als vergeudet und verloren erscheinen müssen.

Die Liebe ist immer im Jetzt. Wer jederzeit in dieser Liebe leben könnte, für den wäre der Tod nur ein leichter Übergang. Doch wer nicht, der wird sich grämen um alles versäumte und alles nicht gelebte. Dieser Gram ist groß. Sie läßt einen beschämt dastehen, doch auch das geht noch vorrüber, bevor wir wieder eintreten in unsere wirkliche Geburtsstätte in der Ewigkeit des Jetzt.

Die Menschen sind unvernünftig, irrational und egoistisch. Liebe diese Menschen trotzdem.
Wenn du Gutes tust, werden dich die Menschen beschuldigen,
dabei selbstsüchtige Hintergedanken zu haben. Tue trotzdem Gutes.
Wenn du erfolgreich bist, gewinnst du falsche Freunde und wahre Feinde. Sei trotzdem erfolgreich.
Das Gute, das du heute getan hast, wird morgen schon vergessen sein. Tue trotzdem Gutes.
Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar. Sei trotzdem ehrlich und offen.
Die Menschen bemitleiden Verlierer, doch sie folgen nur den Gewinnern.
Kämpfe trotzdem für ein paar von den Verlierern.
Woran du Jahre gebaut hast, das mag über Nacht zerstört werden. Baue trotzdem weiter.
Die Menschen brauchen wirklich Hilfe, doch es kann sein, dass sie dich angreifen, wenn du ihnen hilfst.       
Hilf diesen Menschen trotzdem.
Gib der Welt das Beste, was du hast, und du wirst zum Dank dafür einen Tritt erhalten.
Gib der Welt trotzdem das Beste.
Letztendlich ist dann alles eine Angelegenheit zwischen dir und Gott.
Sowieso war es nie eine Angelegenheit zwischen dir und anderen.

Gedicht von Mutter Theresa

Teilen
Solarmichel
Autor Michel Daniek alias Solarmichel ist Solarexperte, Allesreparierer und Bewusstseinsforscher. Sein Lebenswerk ist es, in vielen Bereichen eine ökologisch nachhaltigere Lebensform zu finden. Er arbeitet seit Jahren in einem alternativen Netzwerk in Südspanien. Er ist Jahrgang 1964, verheiratet, hat 2 Töchter. Er publizierte seit 1998 verschiedene Bücher und Artikel in England, Spanien und in Deutschland. Sein bekanntestes Werk ist ein kleines Einsteiger-Heft über „Solarstrom in 12Volt Anlagen“, das in Deutschland bei „Einfälle statt Abfälle“ erschienen ist. Es wurde ins Englische und Spanische übersetzt und ist auch dort bei bekannten Verlegern publiziert worden. Es befasst sich mit Möglichkeiten ganz unabhängig von den Stromkonzernen zu werden und mit Insel-Solaranlagen Lernfelder für ein neues Energie-Bewusstsein zu schaffen. Das deutsche Heft ist erhältlich bei: Einfälle statt Abfälle und Amazon. Mehr über Michel Daniek und seiner Geschichte gibt es auf michelgeschichten.

1 Kommentar

  1. Mit meinen besten Grüßen:
    Aber Liebe allein reicht nicht. Leider gibt es jede Menge Gefühlsverwirrungen, weil „wahnsinnige“ Verliebtheit mit der Begegnung mit einem Seelenpartner verwechselt wird. Ja, ich habe gekannt die liebe mit viele Gesichter.
    Zum Beispiel, jetzt ich lebe als Künstler ganz zufrieden ohne liebesbeziehung, weil meine Freiheit genießen will.
    Bis dann!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here