Ich kann eure Werte nicht teilen, denn sie sind nichts wert.

Die vielen Menschen die seit einiger Zeit zu euch strömen, teilen eure Werte ebenso wenig. Zusammen werden wir eure Werte zerstören und ihr werdet dabei helfen. Ihr seid willige Helfer, dass wart ihr schon immer. Erst dann werdet ihr wieder die wahren Werte erkennen, dann seid ihr wieder geerdet. Erst wenn ihr alles zerstört habt, werdet ihr wieder klar denken können. Erst muss der ganze materielle Ballast von euren Schultern, um wieder aufrecht gehen zu können. Dann seht ihr wieder was wirklich wichtig ist, was zählt.
Ich kann euch versprechen es dauert nicht mehr allzu lange. Den genauen Zeitpunkt kenne ich nicht und er ist auch nicht wichtig. Aber auch ich sehne mich nach dem danach, bin allerdings traurig über das davor. Leider versteht ihr es nur auf die schmerzliche Art, auch das war schon immer so. Lernen durch Schmerzen, diesmal vielleicht für immer. Sklaven gegen Sklaven, auch wie immer. Glückliche Sklaven sind nicht unbedingt schlechte Menschen – schlecht ist es nur für ihre Umwelt und ihre Nachkommen. Ich weiß, ihr streitet es ab Sklaven zu sein. Ihr haltet euch für etwas Besseres und wähnt euch frei, doch das ist nur eine weitere Illusion eurer Gesellschaft der falschen Werte.
Ihr haltet euer Leben für sinnvoll, weil ihr euch mit unnützen Spielsachen belohnt und abends erschöpft vorm Fernseher einschlaft, während anderswo Menschen von der Hand in den Mund leben. Doch das geht euch ja nichts an, daran könnt ihr ja nichts ändern. Aber auch wenn man Probleme ignoriert sind diese da und werden früher oder später vor euch stehen. Versucht dann ruhig diese weiter zu verdrängen, dass wird lustig werden.

Eigentlich müsste ich ja Mitleid mit euch haben

Wenn es denn angebracht wäre. Sehenden Auges rennt ihr in euer Verderben und versucht dabei Spaß bis zum bitteren Ende zu haben, was ihr dann auch noch Leben nennt. Nein, ihr tut mir nicht leid. Ihr seid selbst schuld an dem was kommen wird, niemand sonst. Es ist auch egal was ich oder andere schreiben. Nur einige wenige werden es verstehen. Dennoch versuchen wir euch wachzurütteln, euch aus eurer Lethargie zu reißen. Wenn es auch nur ein Bruder oder eine Schwester ist, die dadurch aufwacht, dann war es die Mühe auf jeden Fall wert.
Gegenseitig dienen – im Sinne von einander helfen, dass sollte eine Wertegesellschaft ausmachen und nicht ein abstraktes Bruttosozialprodukt oder ähnlicher Wortaberglaube. Wir sollten einander dienen, nicht Staaten, Regierungen oder Banken. Aber das könnt ihr euch wahrscheinlich nicht vorstellen und wenn ihr es euch nicht vorstellen könnt, kann das ja auch nichts werden. Aus diesem Grund verdichten sich die Probleme gerade immer mehr, sie nehmen Anlauf um euch innerhalb sehr kurzer Zeit zu überrollen.
Also behaltet eure Werte noch eine kleine Weile. Lebt eure Illusion solange ihr noch könnt, allzu lange kann das ja wohl nicht mehr sein. Ja ich weiß, ihr glaubt dass es noch ewig so weitergeht. Nein, wird es nicht! Um dies zu erkennen muss man nicht einmal besonders intelligent sein. Ein wenig Aufmerksamkeit reicht vollkommen aus. Einfach mal ein wenig rauszoomen und sich dadurch einen eigenen Überblick verschaffen reicht. Hm, klar habt ihr keine Zeit dazu. Na dann, vielleicht bis irgendwann…!
Beste Grüße euer Holger (schmid_67-ät-web.de)

Holger Schmid
Holger Schmid
Er hat Kinder, Familie, Freunde und viele Bekannte, und möchte dass wir alle in Zukunft unser Leben so führen können, wie es eigentlich für uns vorgesehen ist. Ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, ganz ohne Angst. Holger Schmid inspiriert die Leser mit seinen Erkenntnissen, Fragen und Denkanstößen!

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Updates von den Autoren?Jetzt Newsletter abonnieren!
Holen Sie sich in regelmäßigen Abständen eine 2. Meinung und informieren Sie sich per E-Mail über neue Veröffentlichungen der EQUAPIO-Autoren.

Aktuelle BeiträgeAuch interessant!

Essenz des Lebens – (M)ein Weg zu mehr Bewusstheit

Die richtige Zeit Auf meiner Reise zu mir selbst, habe ich zunächst angefangen Artikel zu schreiben. Als es dann immer mehr und tiefgründiger wurde, ist...

Wer will dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht dass sie bleibt

Mich bewegt heute meine Herzverbindung mit unserem blauen Planeten mehr denn je. Kann ich diese Erde so sehr lieben, dass ich auch bereit bin...

Fortschritt oder Gleichschritt?

Bei meinem Spaziergang durch das was man heutzutage als Wald bezeichnet, ich aber lediglich als Hecke oder Wäldchen erkenne, wurde mir wieder einmal deutlich...

Konditionierung

Obwohl ich geschrieben habe, dass ich nicht mehr schreiben werde, bin ich doch wieder am Schreiben, denn so vieles beschäftigt mich. Und so trifft...

Green Planet – Ein Essay über unsere, vielleicht letzte, Hoffnung

Stell dir nur mal vor, irgendwann... vielleicht aus einer nicht allzu fernen Zukunft würden wir folgendes zu berichten haben: Die Corona-Pandemie erschütterte unser so lange...

Erneuerungs-Gedanken

Das vermutlich größte Dilemma unserer Zuvielisation ist wohl die Angst vor dem Tod. Diese beständige Weigerung den Tod zu akzeptieren, lässt uns in eine...