Dämmen ist dämlich: Energiesparmaßnahme rechnet sich nicht!

Wärmedämmverbundsystem_(WDVS): dämmen teilweise auf Altbau
Wärmedämmverbundsystem (WDVS) teilweise auf Altbau © Handwerker, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Dämmen – die Energiesparmaßnahme oder sollte ich besser von Spaßmaßnahme sprechen?

Na klar, denn Dämmen ist so was von dämlich, das man darüber eigentlich nur noch lachen kann! Nein, lach nicht, denn schließlich ist es so dass sich eine Energiesparmaßnahme durch Verdummung (Wärmedämmung) nicht wirklich lohnt. Die angebliche Energiesparmaßnahme erhöht mit Sicherheit den Energieverbrauch. Wer Gegenteiliges behauptet, hat entweder falsch gerechnet oder ist einem Energie-Verbrater, der bei näherer Betrachtung jedoch in der Regel nur ein guter Verkäufer ist, auf den Leim gegangen. Okay, wundern tut es mich nicht wirklich, denn bei 95 % Hirntoten, die über den Erdball schleichen, kann man diesen erbärmlichen Kreaturen natürlich sämtlichen Scheiß verkaufen. Ruhig Blut, kein Grund zur Aufregung! Ich weiß es zur Genüge, dass solche Kraftausdrücke verletzend sind, aber da ich gerade vor Wut überschäume, sind mir diese bösen Worte einfach so auf`s Papier gefallen. So, und jetzt bin ich wieder total entspannt, und kann Dir nun wie gewohnt ganz sachlich darüber berichten, warum Dämmen dämlich ist.

Wer seine Fassade dämmt, der muss mit einem Mehrbedarf an Energie rechnen.

Na klar, denn nach einem Gutachten des Frauenhofer Instituts für Bauphysik (IBP) und einer Langzeitstudie von Prof. Jens Fehrenberg muss der Verdämmte – Verdammte – nach einer Dämmmaßnahme mit einem Mehrverbrauch rechnen. So einfach verpufft die versprochene Energiesparmaßnahme. Okay, ich weiß ja, dass die Verdummungs – Verdämmungs- Industrie mit ganz anderen Zahlen rechnet, aber selbst bei einer positiven Annahme, dass man mit Verdummung eine Energieersparnis von 22 % erzielen kann, – die Betonung liegt auf „kann“ – ergibt diese Schönrechnerei bei einer Wohnung mit 70 qm lediglich eine jährliche Ersparnis von 103 Euronen. Und jetzt hol doch bitte mal Deinen Rechenschieber raus und erklär mir bitte mal, wie bei einem Kostenaufwand im ersten Jahr von 10.000,00 Teuros, die für die Verpackung des Gemäuers zu löhnen sind, sich dieser Dünnschiss nach 10 Jahren rechnen kann? Und wenn Du Dich nun fragst, wie ich auf die 10 Jahre komm, dann pass mal auf, was es mit den 10 Jahren auf sich hat. Das ist so:

„Gerichte sorgen für Klarheit. So auch über die Zeitdauer, in der sich eine Maßnahme amortisieren soll und was unnötige und unzweckmäßig überhöhte Modernisierungen sind. Aus der Rechtssprechung der Obergerichte ersehen wir, dass von einer wirtschaftlich sinnvollen Amortisation dann gesprochen wird, wenn die Einsparung max. in 10 Jahren die aufgewendeten Kosten erwirtschaften kann (KG ZMR l996, 282 Vollwärmeschutz, BGHZ 156, 193, BayObLG WuM 1993, 753, KG OLGZ l993, 308)“ [1]

Und wie ich Dir gerade am Beispiel einer Energiesparmaßnahme an einer 3-Zimmer-Wohnung eindrucksvoll belegt habe, kannst Du Dir nach 10 Jahren folgendes hinter die Ohren schreiben: Außer Spesen nichts gewesen! Du kannst diese Wahrheit aber auch in Deinem Gehirn ausblenden und weiter kreuz und quer rechnen und den Handstandüberschlag abziehen, doch schlussendlich musst Du zu allem Übel noch den Mehraufwand für die Instandhaltung der Verpackung in Höhe von 9,35 Euronen, gegenüber einer normal verputzten Wand, hinzuzählen.[1] Schrei nicht so laut! Ich hab dich schon verstanden! Du meinst noch immer, dass sich Verdummung lohnt?

Auch mit staatlichen Geldprämien rechnet sich der Dämmwahn, die Energiesparmaßnahme, nicht.

Ach so, Du rechnest Dir die Verdammnis – die Energiesparmaßnahme – mit staatlichen Geldprämien und günstigen KfW-Krediten schön! Schön blöd, denn es ist, wie es ist: Es ist Mist, und wenn ein „Staat“, anstatt Schulden abzubauen, die betriebswirtschaftlich unsinnige Verdummung mit Steuergeldern fördert, dann ist die Verdämmnis – das Dämmen – nicht mehr aufzuhalten. Genau so ist es, denn wo kämen wir denn hin, wenn die Verdummung ein Ende nehmen würde? Ja, wohin denn? Ach ja, dann würde die Baubranche ganz schnell in die Knie gehen. Lach nicht! Bei 40 Millionen Wohnungen im Lande mit der Länderkennung „DEUTSCH“ hat sich innerhalb von 10 Jahren der Neubauanteil von 500.000 Wohnungen im Jahr auf schlappe 210.000 reduziert. [1]

„Das ergibt einen Rückgang an Neubauten um 58%. In Bayern sanken die Baugenehmigungen von 78.000 auf 35.000. Daraus ergibt sich ganz klar, dass die Bestandsimmobilie im Focus der
Baubranche und ihren Dienstleistern stehen muss, wenn die Branche wirtschaftlich überleben will.“ [1]

So und jetzt zählen wir nochmals 1 und 1 zusammen und ziehen dabei die Wurzel der Energiesparmaßnahme ab und kommen sodann zu dem Ergebnis, dass die Baubranche ohne das Dämmen am Arsch ist, bzw. dass ohne diesen Irrsinn das Dingsbums mit dem „Wachstum über alles“ arg gefährdet ist! Also lasst uns weiter dämmen! Nein, mein Freund, denn wer in einer Welt die endlich ist, unendliches Wachstum erwartet, der ist entweder schon total verdummt oder geht bewusst den Weg die Umwelt mit unsinniger Verdämmung zu zerstören.

Bei sinkenden Realeinkommen wird auf Dauer das Dämmen unbezahlbar.

Und wenn Du bis hierher meiner Rechnerei folgen konntest und ich mich jetzt nicht zu sehr verrechnet habe, dann geht es bei der gesetzlich organisierten Energie-Spaß-Verordnung gar nicht um irgendwelche Einsparungen, sondern nur darum, den Rubel am Rollen zu halten. Nur blöd, dass der Rubel nur so lange rollen kann, wie das Geschmeiß noch Geld hat um diesen Schwindel, sprich die sogenannte Energiesparmaßnahme, zu bezahlen. Genau das ist der Punkt! Nein, das ist das Ausrufezeichen, denn der überwiegende Teil der Hamsterradtreter beklagt schon seit Jahren sinkende Real-Einkommen und auf der anderen Seite ausufernde Kosten für Kost und Dach über`m Kopf. Die Barmittel sind bei einer breiten Bevölkerungsschicht seit Einführung des Teuros stark rückläufig. Und deshalb macht es natürlich Sinn, Deinem Energiespar-Schwindler, der Dir eine Energiesparmaßnahme aufs Auge drücken will, ein Bein zu stellen und das Gute zu bewahren. Und das Gute in diesem Sinne ist eine ganz normal verputzte Wand nach alter Väter Sitte. AMEN!

Dämmen auf Kosten der Umwelt

Ach ja, ganz vergessen, der Energie-Spaßberater, Deine Hausverwaltung und/oder die Ökofaschisten liegen Dir im Nacken, und da Du in der Regel den Weg des geringsten Widerstandes gehst bist Du auch bereit, das von der bunten Regierung angeschobene Wirtschaftsförderungsprogramm zu dulden. Das, was „gute“ Lobbyisten in Gang setzten und Dir, wenn Du dieser Verdummung anheimfällst, den Geldsack leert und, okay das sollte man nicht vergessen, Deinem Bauhandwerker profitable Umsätze beschert, das ist schon einen Asbach-Uralt wert. Prost Mahlzeit, was man nicht alles des lieben Geldes wegen macht, aber dabei übersieht, dass die Energiesparmaßnahme Dämmen auf Kosten der Umwelt geht! Das will keiner hören, geschweige denn auch sehen.

Dämmstoff, ein Schlaraffenland für allerlei Getier!

Lach nicht, denn Dämmen ist nicht nur dumm, sondern schon nach ein paar Jahren, wenn der Zahn der Zeit an der Verdämmung nagt, dann ist das, was der Energiewende dienen sollte, nur noch Sondermüll. Schau nicht so dumm, denn in der Regel nagt der Specht oder anderes Getier schon nach der Gewährleistungsfrist von 5 Jahren an der schwammigen Verpackung. Ich weiß nicht, ob Du schon der Verdummung anheimgefallen bist, aber wenn Du den Verdammten auf den Leim gegangen bist, dann kommt wohl jede Hilfe zu spät. Bei mir gilt, da ich bisher von der Verdämmung verschont geblieben bin, jedoch folgendes: Ich lass mir den Sondermüll nicht an die Wand tackern! Ich hab keinen Bock auf erhöhte Algenbildung und auch keine Lust, wegen der dann anfallenden Zusatzkosten wegen Vogelverpickungen und Spannungsrissen mein Geld zum Fenster rauszuschmeißen. Kurz und knapp: Ich gehe der Verdummung aus dem Weg! Damit nun auch bei Dir der Schwindel mit dem Dämmen zügig ins Bewusstsein fällt, übergebe ich mich! Hier eine Kostprobe, was man als Verdämmter so alles erleben darf:

“Hilfe! Ein Specht hat unsere Fassade mit Wärmeschutzisolierung für sich entdeckt. Wie bekomme ich diesen Vogel wieder los?” [2]

Lustig gell? Ja, auch ich lach mich schlapp. Okay, wer den Schaden hat, der wird wahrscheinlich klug. Nein, …

„wer die Stichwörter “Specht” und “WDVS” (Wärmedämmverbundsystem) im Netz eingibt, lernt das Leid von Hausbesitzern kennen: “Mein Nachbar hat dasselbe Problem. Zuerst hat der Specht ein Loch in die Styro-Fassade gemacht, weil dahinter ein Hohlraum war, und sich ein Nest gebaut, und kaum ist er wieder ausgezogen, sind die Eichhörnchen eingezogen und wohnen bis heute drin.” Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Unter dem Stichwort “Spechtschäden an Fassaden” findet sich im Netz auch eine Immobilienanzeige für Spechte in Fassadenhöhlen: “Bequem zu erreichende, wohligwarme Nisthöhle, in vor Raubtieren bestens geschützter Höhlenlage, mit Futtergarantie, samt Telefonanschluss, kostenlos zu vergeben” …” [3]

Haben wir uns doch nicht alle auf unsere Fahnen geschrieben die Welt zu retten? Na klar, denn immer mehr Menschen haben den Schwindel mit der Verdummung durchschaut und so ist auch, wie eine Umfrage des GfK in Nürnberg, die im Auftrag des Verbandes bayerischer Wohnungsunternehmen zeigte, nur 4,9 % der Mieter bereit sind für eine Energiesparmaßnahme zu löhnen, bzw. dafür mehr Miete abzudrücken. [1] So lautet nun auch das Urteil, bzw. darüber hat der BGH folgendes entschieden:

„Der Vermieter kann die Miete bei einer Modernisierung der Wohnung gemäß § 559 Abs. 1 BGB nur insoweit erhöhen, als die von ihm aufgewendeten Kosten hierfür notwendig waren. Unnötige, unzweckmäßige oder ansonsten überhöhte Modernisierungsaufwendungen hat der Mieter nicht zu tragen.“ [4]

Gegen eine Energiesparmaßnahme kann man sich wehren!

Endlich mal eine gescheite Rechtsprechung und somit auch eine gute Nachricht an alle Menschen, denen die Verdummung droht. Wer sich wehrt, der bekommt RECHT! Ich weiß, in vielen Fällen hapert es in der Firma BRD mit der Rechtsprechung, aber es gibt, wie Du nun gerade erfahren hast, auch mal eine schöne Ausnahme. Also, falls Dir nun Dein Vermieter mit Verdummung, sprich mit einer Energiesparmaßnahme droht, dann drückst Du diesem diesen Zettel in die Hand. Du kannst ihn bei dieser Gelegenheit dann natürlich gleich auch fragen, was die Verdammnis kostet und was diese in einem gewissen Zeitraum an Nutzen bringt. Lass Dich aber nicht über den Tisch ziehen. Pass auf, denn hier wird natürlich geschummelt. So sind die Kosten, die eine Heizungsabrechnung ausweist, nicht die Ausgangsbasis für die zu berechnende Einsparmöglichkeit. Es ist, wenn man es richtig macht, nur der Teilwert der Heizungsabrechnung, der einer Einsparung zugänglich ist, als Ausgangsbasis zu verwenden. Um das maximale Einsparpotential zu ermitteln sollte ein Rechenschieber bereit gehalten werden. Nein, dafür gibt es eine Formel, die zu beachten ist. Ich weiß das ist nicht ganz leicht zu verstehen, aber ich lass Dich nicht im Regen stehen.

Gegen die Verdummung hilft der Verein „Hausgeld-Vergleich“

Im Fall der Fälle, bzw. wenn die Verdummung über Dich hereinbrechen möchte, hilft der Verein „Hausgeld-Vergleich“. Die haben diesen speziellen Rechenschieber und die können Dir, falls Du dort Mit – oder ohne Glied – Mitglied wirst, auch gleich sagen, ob sich die Energie-Spaß-Maßnahme rechnet oder eben nicht.

Übrigens, der Verein „Hausgeld-Vergleich“ warnte als erster Verbraucherschutzverein von den riesigen Nebenfolgen kostenaufwändiger Verpackungsmaßnahmen und war der erste Verein, der seinen Mitgliedern mit einer eigenen Amortisationsberechnung anhand der vorhandenen Heizungsabrechnung diente. Und ich? Ich halt es wie immer: Hilf Dir selbst, dann hilft Dir auch der liebe Gott! Und da ich mittlerweile in einem Alter bin, wo mir zusätzliche Ausgaben für Sondermüll nicht mehr in den Kram passen, weiß ich mir natürlich, wie immer, selbst zu helfen.

Neue Schulden für irgendwelche Spaß-Maßnahmen, die nur der Verdummung dienen, kommen bei mir nicht in die Tüte, bzw. werden bei mir nicht an die Wand gepflastert. Meine ablehnende Haltung ist aber auch dem Umstand meiner Erkenntnis geschuldet, dass Dämmen dumm macht! Mir sind, wie Du in meinen bisher veröffentlichten Beiträgen zu diesem Thema nachlesen kannst, die Risiken und Nebenwirkungen der Verdämmung bekannt und ich werde, falls die Verdummung an mich herantritt, mich mit allen zur Verfügung stehenden Mittel zur Wehr setzen. Darauf kannst Du einen lassen!
Ich fasse zusammen: Die Verdummung – Energiesparmaßnahme – rechnet sich, außer man ist schon verdämmt, nicht!

Ich bin dann mal wieder am Ende und verbleibe mit ganz lieben Grüßen Dein Martin M. Luder (info-at-lepfilk.de)

Quellenangaben

  1. konrad-fischer-info.de
  2. energiesparhaus.at
  3. konrad-fischer-info.de
  4. bmgev.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here