Prasarita Padottanasana: Blutkreislauf verbessern mit dieser Yoga-Übung

Yoga-Übung Prasarita Padottanasana
Prasarita Padottanasana © Nicholas A. Tonelli, Lizenz: CC BY 2.0

Diese Übung aus dem Yoga nennt sich Prasarita Padottanasana. Das tägliche Üben verbessert nicht nur den Blutkreislauf im Rumpf und Kopf, sondern trainiert auch die Hüftmuskulatur und stärkt Ihr Verdauungssystem, dies sorgt nebenbei für einen Gewichtsverlust. Wie Sie diese Übung genau ausführen und worauf Sie dabei zu achten haben, wird in diesem Artikel erklärt.

Die Yoga-Übung Prasarita Padottanasana

Hinweise zum Übungsanfang

Bei der folgenden Yoga-Übung Prasarita Padottanasana handelt es sich um eine gestreckte Beindehnung, bei dem u.a. auch die Achillessehnen mitgedehnt werden. Bei der Übung wird eine recht unbequeme Position eingenommen, bei der man seine Hände und seinen Kopf auf dem Boden auflegt.

Die Beine werden weit gestreckt und dadurch intensiv gedehnt. Diese Position ist somit nicht für jeden auf Anhieb zu bewältigen. Im Laufe der Zeit jedoch wird Ihnen das Durchführen immer leichter erscheinen. Ihre Sehnen werden spürbar geschmeidiger und leichter dehnbar.

Wichtig ist, dass Sie täglich, konsequent, geduldig und vor allem sorgfältig für ca. 1 Minute üben. Das Kopfablegen auf dem Boden, kann je nach eigenem Empfinden schmerzhaft, zu mindestens jedoch unangenehm sein, somit ist es zu empfehlen ein Kopfpolster als Unterlage zu verwenden.

Durchführung von Prasarita Padottanasana – Die stehende Grätsche

Stelle dich in der Tadsana-Haltung (Berghaltung) auf, d.h. stelle dich zunächst einfach aufrecht hin. Strecke nun deine Beine in doppelter Schulterbreite aus, also ungefähr so breit, wie deine Arme in ausgestreckter Position hinreichen. Beide Füße zeigen hierbei nach vorne. Lege den Kopf in den Nacken und weite deine Brust nach außen. Deine Arme liegen am Körper.

Beuge dich nun in einem Schwung nach vorne, dein Kopf liegt dabei auf dem Kopfpolster, deine Hände liegen flach auf dem Boden auf. Die Arme bleiben am Körper und sind angewinkelt. Deine Beine und dein Oberkörper (auch der Kopf) sollten auf einer Linie sein. Wichtig, achte darauf dass deine Beine ganz durchgestreckt sind, dabei sollten deine Kniescheiben leicht nach oben wandern. Atme nun in einem gleichmäßigen, dir angenehmen Rhythmus ein und aus.

Teilen
Gökhan Siris
Gökhan Siris beschäftigt sich nun schon seit mehr als 10 Jahren mit Themen aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Naturheilkunde, Esoterik, aber auch mit Lebensberatung und Life-Coaching. Er ist Heilpraktiker, psychologischer Berater, Matrix Reimprinting Practitioner, EFT-Coach, BSFF-Coach und freiberuflicher Schriftpsychologe bzw. Graphologe. Als Ratgeber und Experte zu den genannten Themen steht er Ihnen gerne zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here