Ist Silber das bessere Gold?

Münzen aus Silber

Ist Silber vielleicht aber auch nur ein langweiliges Investment?

Ist Silber nur ein langweiliges Investment, oder steht es vielleicht vor goldenen Zeiten? Nun, glaubt man dem „Silberjungen“ – dem Thorsten Schulte – dann ist Silber das bessere Gold. Silber ist aber auch das Gold des kleinen Mannes. Nein, der Schulte geht noch weiter. Er meint, dass es in Wahrheit das Gold des klugen Mannes ist.[1]https://www.silberjunge.de/buch-bestellung_silber-das-bessere-gold-thorsten-schulte.html

Nur so dahingeschwätzt, oder was sind die Gründe warum der Silberjunge zu dieser Erkenntnis kommt? Ich weiß, grundsätzlich steht zur Zeit ja nur Gold im Fokus des öffentlichen Interesses. Und das wohl nicht zu Unrecht, denn wie uns die Kursentwicklungen bei Silber zeigt verläuft der Chart hier seit Jahren auf einer waagrechten Linie. Kaum Schwankungen nach oben, aber auch nicht nach unten.

Und wer will sich schon mit so viel Langeweile abgeben, wenn doch bei Gold gerade wieder mal ein schöner Aufwärtstrend zu erkennen ist? Trotzdem lässt der Schulte nicht locker und geht weiter davon aus, dass bei Silberinvestments die Chancen auf Kurssprünge bedeutend größer als die beim Gold sind. Genau das hat mich neugierig gemacht ob Silber auch in dieses Fahrwasser gelangen kann. Und deshalb habe ich mal wieder keine Mühe gescheut über dieses edle Metall ein paar Informationen aufs Papier zu schmieren.

Die erneut aufflammende Finanzkrise wird die Wahrheit ans Licht befördern.

Eines möchte ich hier vorausschicken. Die Tatsache, dass in der heutigen Zeit das Sparbuch, aber auch die Kapital-Lebensversicherung, zum Vermögensaufbau nichts mehr taugt. Doch wer jetzt noch immer sein Heil in Immobilien und Aktien sucht, der wird, bei der wieder aufflammenden Finanzkrise, bestimmt ganz dumm aus der Wäsche gucken. Und wenn Dir nun diese Wahrheit in Dein Bewusstsein gefallen ist, dann ist guter Rat teuer. Nein, ob Silber ein gutes Investment ist, bzw. wie Du in Silber investieren kannst und mit welcher Rendite Du rechnen kannst, darüber spreche ich jetzt. Und noch was. Meine Infos kosten keinen Cent, aber sind dennoch nicht umsonst.

Zu den Fakten

Silberabbau und Historie

Silber wird in der Natur in Form von Nuggets oder Körnchen gefunden. Und gefunden, bzw. abgebaut wird dieses edle Metall schon seit rund 5.000 Jahre vor Christus. Anfänglich diente das edle Metall zur Fertigung von Schmuck und Kult-Gegenständen. Weiterhin halte ich hier fest, dass die ersten Münzen in etwa zur gleichen Zeit in Umlauf kamen. Im Mittelalter dominierten Silbermünzen den Zahlungsverkehr in Europa.

Aufgrund der vielen Münzen, die zu dieser Zeit geprägt wurden, war eine Münzreform fällig. Und diese Reform setzte im 8. Jahrhundert Karl der Große um. Er brachte eine Vereinheitlichung der Währung in Gang. Um 1500 setzte sich der Taler als Zahlungsmittel durch. Die letzte Umlaufmünze mit einem Feinheitsgrad von 625/100, der Silberadler, war auf dem 5-DM-Stück und wurde in Deutschland in der Zeit von 1957 bis 1974 geprägt.

GeschätzteVorkommen

Da der Bedarf an Silber in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist, war das Ende des 5-DM-Stück natürlich nicht dem Zufall geschuldet. So wird nun Silber mittlerweile auch immer aus Recycling gewonnen. Von dem 25.000 t. Silber, die im Jahr konkret gefördert werden,  stammen ca. 5.000 t. aus Recycling. Man geht davon aus, dass das geschätzte Vorkommen bei ca. mehr als 570.000 t. liegt. Das sind aber keine zuverlässigen Werte. Es sind lediglich grobe Schätzungen.

Werthaltigkeit

Über die Wertigkeit gegenüber Gold lässt sich Folgendes sagen. Das Werteverhältnis gegenüber Gold war einst bei 1:100. Mittlerweile hat sich der Preis zugunsten des Silbers geändert. Es kann heute mit etwa 1:50 beziffert werden. Aber auch hier ist, aufgrund des ständigen Auf und Ab, auf Dauer keine konkrete Zahl zu benennen. Gab es im Jahre 2011 noch ein Verhältnis von 1:34 bleibt es aber so, dass der Preis immer auch mit der Nachfrage, der Fördermenge und den Reserven, zusammenhängt.

Bedarf in der Industrie und die Folgen

Bei Silber besteht in der Industrie ein realer Bedarf. Dagegen findet Gold überwiegend in der Schmuck- und Goldtaler- sowie Barren-Produktion Verwendung. Somit bleibt das jemals geförderte Gold zu 90 % erhalten. Durch den regen Verbrauch von Silber sieht es hier schon anders aus. Bei Silber sind noch ca. 40 % des geschürften Metalls vorhanden. Und aus diesem Grunde stammt der Bedarf von Silber immer mehr aus Recycling. Glaubt man Experten dann wird man noch für ca. 29 Jahre Silber abbauen können.[2]http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-projektberichte/PB_Mineralische-Riohstoffe.pdf

Merkst Du was? Na klar, wir müssen davon ausgehen das Silber knapp wird. Und, da verrate ich Dir ja kein Geheimnis wenn ich sage, dass alles, was knapp wird auch mit der Zeit im Preis steigen wird. Ja, so ist es, denn da es in vielen Bereichen derzeit noch keine Alternative zur Verwendung von Silber gibt, wird das eben auch den Wert des Silbers beflügeln. Auf jeden Fall ist ein sinkender Bedarf (noch) nicht absehbar.

Silberlegierungen und Steuern

Da Silber relativ knapp ist wird dem Silber immer etwas Kupfer beigefügt. Die üblichen Silberlegierungen sind 800, 835, 925 und 935. Und diese Zahlen bedeuten, dass von 1.000 Teilen Silber beispielsweise 800 Teile Feinsilber sind. Am häufigsten kommt das sogenannte Sterlingsilber vor. Das entspricht 925er Silber. Der Name leitet sich übrigens vom britischen Pfund Sterling ab. Was noch? Ach ja, seit 2014 wird beim Kauf die Mehrwertsteuer von 19% fällig. Zuvor galt noch der verminderte Steuersatz von 7%. Ansonsten ist Silber, weil da keine Dividenden und Zinsen anfallen, einkommensteuerlich neutral.

Und wer es aushalten kann – sprich wer Silber mindestens 1 Jahr unter dem Kopfkissen lagert, der muss bei einem Veräußerungsgeschäft auch keine Abgeltungssteuer ans Fi-Amt (Finanzamt) abführen. Innerhalb eines Jahres gilt jedoch ein Freibetrag von 600,00 EUR. Darüber hinaus hält der Fiskus die Hand auf. Aber mal ehrlich: Wer kauft schon seine Versicherung gegen den Crash, wenn dieser Finanzcrash immer wahrscheinlicher wird und uns schon Morgen zufallen könnte? Deshalb hier gleich ein wichtiger Merksatz:

Silber ist die Versicherung gegen den Finanzcrash!

Silber-Investments

Silberbarren

Die häufigste Form für ein direktes Investment sind Silberbarren. Diese haben den Vorteil, dass sie gut zu lagern sind, und dass sie ohne Probleme bei Banken oder Edelmetallbörsen gekauft oder veräußert werden können. Im Gegensatz zu Schmuck und Münzen haben sie jedoch keinen Sammlerwert. Der Wert ist aber auch wesentlich besser einzuschätzen, was natürlich ein Vorteil ist. Was noch? Ach ja, Silberbarren sind keine gesetzlich anerkannte Zahlungsmittel.

Anlagemünzen

Anlagemünzen haben in der Regel eine Feinheit von 999/1000 und werden in einer großen Anzahl produziert. Anlagemünzen werden auch als Bullionmünzen bezeichnet und erzielen im Verkauf den derzeitigen maximalen gültigen Silberpreis. Beim Kauf wird ein minimalerAufschlag fällig, aber auch die derzeitige Mehrwertsteuer von 19%. Wichtig ist auch noch, dass kleinere Beschädigungen an den Münzen nicht wertmindert sind. Der Preis bestimmt sich ausschließlich am Gewicht des Feinsilbers. Die bekanntesten Bullionmünzen sind Folgende: Wiener Philharmoniker, Libertad, American Eagle und der Maple Leaf. Der Verkauf ist, weil der Bekanntheitsgrad sehr groß ist, sehr einfach und an vielen Orten möglich.

Silber Sammlermünzen

Bei den Sammlermünzen gibt es eine fast unüberschaubare Vielfalt. Um den Sammlerwert zu erhöhen geben Münzprägeanstalten immer eine streng limitierte Anzahl von Münzen raus. Das macht Sinn, den der Sammlerwert ist umso höher je seltener eine Münze ist. Diese Knappheit ist auch die Grundvoraussetzung damit im Laufe der Zeit die Münzen im Wert steigen. Sammlermünzen haben markante Merkmale.

Merkmale wie PP – Polierte Platte -, Anteile zum Teil koloriert oder vergoldet, Spiegelglanz, perfekte Qualität oder/und hohe Reliefs. Bekannte Sammlermünzen sind u.a. die 10 Euro-Silbermünzen der BRD-GmbH, welche im Zeitraum von 2001 bis 2010 in einer Feinheit von 925/1.000 ausgegeben wurden. Seither gibt es diese nur noch in einer Reinheit von 625/1000. Woran das wohl liegt? Nun, diese Frage kannst Du Dir ja mittlerweile selbst beantworten. Was noch? Bei der Lagerung sollte man darauf achten, dass diese keine Kratzer abbekommen. Kratzer mindern den Wert der Sammlermünzen.

Wertpapiere für Silber

Wer sich jedoch nicht mit der Lagerung und Sicherheit der Aufbewahrung belasten will, der kann als Alternative auf Investments in Form von Wertpapieren zurückgreifen. Und warum? Die Lagerung ist einfach und Steuern für den Handel mit physischem Silber wird auch nicht fällig. Gekauft und verkauft wird zu den aktuellen Tagespreisen und das mit wesentlichen geringeren Gebühren wie beim An- und Verkauf von Münzen und Barren. Diese Art des Investments hat jedoch einen gravierenden Nachteil! Der Nachteil, dass ein kompletter Verlust nicht ausgeschlossen werden kann wenn der Herausgeber des Wertpapiers Konkurs anmeldet und gegen Verlust nicht versichert ist. Deshalb sind hier die genauen Bedingungen des jeweiligen Wertpapiers zu prüfen.

„Für Einsteiger ist es empfehlenswert, einen Silber ETF zu kaufen. Der Wert orientiert sich am tagesaktuellen Silberpreis und der Handel ist einfach in Echtzeit möglich. Empfehlenswert ist der ZKB-Silber-ETF(ISIN: CH0183135992) den Sie bequem in Ihrem DKB oder Flatex Depot kaufen können. Das Besondere an diesem ETF ist, dass er zu 100% in Silber investiert ist, welches in Schweizer Hochsicherheitstresoren gelagert wird. Außerdem ist das Silber Sondervermögen des Herausgebers, so dass selbst bei einem Konkurs der Bank, Ihre Investition geschützt ist. Die Gebühren für An- und Verkauf liegen bei 0,3% und jährlich fällt eine Managementgebühr von 0,6% an. Das ist besonders im Vergleich zu physischem Silber sehr günstig.“[3]https://investmentratgeber.com/silber-investieren/

Um in Silber zu investieren ist das für Einsteiger somit die bequemste und schnellste Geldanlage

Das Wichtigste zum Schluss

Langfristig orientierte Anleger, welche die Absicherung ihres „Vermögens“ anstreben, bevorzugen jedoch den Kauf von physischem Silber. Um den kommenden Finanzcrash einigermaßen „locker“ zu überstehen ist das halt der bessere Weg. Aber aufgepasst! Edelmetalle sind nicht zum Verzehr geeignet. Deshalb sollte die Krisenvorsorge auch immer auf mehreren Säulen verteilt werden. Dazu gehört ein angemessener Notvorrat, aber auch Freunde, die in der Krise gemeinsam Wege finden wie man auch schwierige Zeiten überleben kann. Nach dem Motto: Einer hilft dem Anderen, kann das schon gutgehen.

Was noch? Ach ja, noch ist ein Silber-Investment ziemlich langweilig. Doch sehe das bitte als Chance! Die Chance, dass Du mit kleinen Beträgen Monat für Monat einen Silberschatz, zu günstigen Preisen, anschaffen kannst. Und bitte behalte es auch im Auge, dass ein Investment in edle Metalle hauptsächlich der Absicherung im Krisenfall dient. Nach üppigen Renditen zu schielen ist zweitrangig. Dennoch, obwohl Silber oft ziemlichen Schwankungen unterliegt, konnten Anleger von Edelmetallen in der Vergangenheit Renditen im dreistelligen Bereich erzielen.

Wenn Du nun  im nächsten Jahr planst in Silber zu investieren, dann kannst Du, aufgrund der fortgeschrittenen Finanzkrise, von einer positiven Prognose ausgehen. So sehen „Experten“ der Commerzbank stark steigende Preise. [4]https://investmentratgeber.com/silber-investieren/ Schauen wir mal. Noch was! Ich bin kein Anlageberater! Tu das, was Du für richtig hältst. Die Verantwortung liegt nur bei Dir! Ich bin dann mal weg! Muss mir noch ein paar Münzen besorgen.

Edle Grüße von Deinem Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellenangaben, Fußnoten und Weiterführendes   [ + ]

1. https://www.silberjunge.de/buch-bestellung_silber-das-bessere-gold-thorsten-schulte.html
2. http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-projektberichte/PB_Mineralische-Riohstoffe.pdf
3, 4. https://investmentratgeber.com/silber-investieren/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here