Mundgeruch ist zwar keine Krankheit, dennoch wird sie von vielen Menschen fast schon wie eine behandelt. Mundgeruch ist alles andere als eine Seltenheit – es leiden Millionen von Menschen an diesem Übel. In unserem Alltag verursachen viele Dinge einen unangenehmen Mundgeruch: Rauchen, Alkohol, Knoblauch, Zwiebeln und viele andere Dinge. All das lässt sich für viele nur schwer vermeiden. So greifen viele Menschen zu Hilfsmitteln, welche jedoch oft nur sehr kurzfristig wirken. In diesem Artikel möchte ich Ihnen natürliche Mittel vorstellen, die neben der Mundhygiene, unbedingt dazugehören, wenn Sie den Mundgeruch dauerhaft beseitigen wollen.

Mundgeruch – Mehr als nur schlechter Atem

Mundgeruch ist ein sehr harmloses Symptom. Den schlechten Atem an sich kann man schlecht selbst diagnostizieren – gegen die Hand atmen, um einen schlechten Atem festzustellen, ist auf Grund der Gewöhnung an den eigenen Atem nicht ratsam. Oft kann man den schlechten Atem nicht riechen oder schmecken, jedoch verspürt man einen regelmäßigen schlechten Geschmack im Mund. Der direkteste Hinweis auf einen schlechten Mundgeruch, ist das Verhalten der Mitmenschen Ihnen gegenüber. Doch leider kommt von diesen nicht immer ein Feedback bzw. eine ehrliche Meinung. Deshalb sollte man sich lieber vertrauensvoll seinen Verwandten zuwenden, diese sind fast immer ehrlich genug.

Auch verschiedene Erkrankungen, wie z.B. blutendes Zahnfleisch – Hinweis auf Zahnfleischentzündung (Gingivitis), Nasennebenhöhlenentzündungen, Ungleichgewicht der Darmflora, verminderte Speichelproduktion, aber auch viele weitere entzündliche Geschehen, können mit Mundgeruch einhergehen.

Wenn sich Ihr Mundgeruch mit den hier vorgestellten Mitteln hartnäckig hält, könnte es vielleicht daran liegen, dass die Ursache in einem der oben genannten Beschwerden liegt. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Heilpraktiker konsultieren.

Die Ursachen für Mundgeruch

Neben den oben bereits genannten – möglichen – Ursachen für Mundgeruch, gibt es eigentlich nur eine wirkliche Hauptursache. Diese ist die Vermehrung von geruchsbildenden Bakterien im Mund. Und diese Bakterien gedeihen am besten in einem trockenen Mund. Demnach ist alles, was den Mund austrocknen lässt schlecht für den Atem. In diesem Zusammenhang, macht es auch keinen Sinn ein Mundwasser auf Alkohol-Basis zu verwenden, denn Alkohol trocknet bekanntermaßen den Körper aus. Auch ist somit klar, dass ein zu geringer Wasserkonsum ebenfalls einen negativen Einfluss auf den Atem hat. Wenn Sie z.B. nachts überwiegend durch den Mund atmen – weil Sie z.B. übergewichtig sind etc. – , so ist es sehr wahrscheinlich, das Sie morgens einen üblen Geschmack – und damit auch üblen Atem – im Mund verspüren. In diesem Sinne sollten Sie stets viel Wasser trinken.

Eine weitere Möglichkeit vermehrt geruchsbildende Bakterien zu bilden, ist es, die tägliche Mundhygiene zu vernachlässigen. Hierzu gehören nicht nur das Zähneputzen, sondern auch das Zungenschaben und die Benutzung von Zahnseide. Nur so entfernen Sie auch die kleinsten Reste an Speisen im Mund. Wenn Sie hierauf nicht peinlichst genau achten, dann bringen Ihnen auch die hier vorgestellten Mittel recht wenig.

Wichtige Mittel bei Mundgeruch

Nun möchte ich Ihnen kurz und knapp die wirkungsvollsten Mittel gegen Mundgeruch bzw. schlechten Atem vorstellen. Diese Mittel allein sind jedoch keine Allzweck-Waffen gegen den Mundgeruch, sondern sind eher als effektive Ergänzung anzusehen – sie wirken vor allem dauerhaft und zuverlässig. Das Wichtigste ist und bleibt die Mundhygiene, die weiter oben bereits erwähnt wurde.

Fenchel

Fenchelsamen gekaut erfrischen den Atem auf ganz natürliche Weise. Auch Anis oder Gewürznelken haben eine ähnlich gute Wirkung. Kauen Sie einfach nach jeder Mahlzeit – oder nach Belieben auch zwischendurch – eine Prise Fenchelsamen gut durch.

Petersilie

Der grüne Pflanzenfarbstoff “Chlorophyll” ist reichlich in der Petersilie vorhanden. Dieser Stoff ist ein echter Atemerfrischer – und wie dafür gemacht. Das die Petersilie den Atem erfrischt ist kein Geheimnis. Im Gegenteil, einige Mundwässer enthalten sogar Petersilienöl als Hauptbestandteil. Um von dieser Wirkung zu profitieren, reicht es schon aus, wenn Sie nach den Mahlzeiten einfach einen Stängel Petersilie kauen.

Pfefferminze

Pfefferminzöl tötet zuverlässig die Bakterien ab, die als Verursacher für den schlechten Atem gelten. Pfefferminze ist deshalb in fast allen Mundhygiene-Produkten enthalten. Am nachhaltigsten wirkt jedoch das Pfefferminzöl, von der Sie täglich 1-2 Tropfen auf die Zunge träufeln sollten. Jedoch könnte das konzentrierte Öl bei manchen Menschen Verdauungsbeschwerden, oder gar allergische Reaktionen hervorrufen. Daher empfiehlt sich auch ein Tee aus Pfefferminzblättern.

Titelbild: Abgeglebter Mund © Soumyadeep Paul, Lizenz: CC BY 2.0

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here