Tinnitus: Wie Sie Ohrgeräusche & Ohrensausen behandeln

Tinnitus durch zu laute Musik? Mädchen mit rosafarbenen Kopfhörern

Wenn Sie an Ohrgeräuschen und Ohrensausen (Tinnitus) leiden, können Sie sich mit den hier beschriebenen medikamentösen und nicht-medikamentösen Empfehlungen Abhilfe schaffen. Diese Maßnahmen sind an der Naturheilkunde und Erfahrungsmedizin orientiert.

Was ist Tinnitus?

Beim Tinnitus hören die Betroffenen ein dauerhaftes – oder auch zeitweise unterbrochenes – Geräusch, das als klingend, rauschend, pfeifend, oder auch anders wahrgenommen werden kann. Für diese Wahrnehmungen gibt es jedoch keine äußeren Schallquellen.

Tinnitus kann bereits ein Zeichen für eine beginnende Schwerhörigkeit sein. Grund dieser krankhaften Veränderung können vielfältig sein, angefangen bei Hörsturz, Innenohrschädigung und Kopfverletzungen, bis hin zu Arteriosklerose und Durchblutungsstörungen. Auch Veränderungen an der Halswirbelsäule, aber auch großer Stress können zur Entstehung beitragen. Viele Menschen bekommen ihn durch starken Lärm, z.B. in Diskotheken oder am Arbeitsplatz.

Behandlung bei Tinnitus

Die hier beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten sind nur Empfehlungen. Sie sollten in jedem Fall die Ursachen für Ihren Tinnitus ärztlich abklären lassen, denn hinter diesem Krankheitsbild können sich ernsthaftere Erkrankungen verbergen. Die beschriebenen Anwendungen und Medikamente haben in etlichen Fällen bereits vielen Menschen eine Linderung und Heilung verschafft, was aber nicht bedeutet dass diese auch bei Ihnen wirken werden. Wenn alle Maßnahmen (inkl. ärztliche) erfolglos waren, müssen Sie sich wohl oder übel mit ihm arrangieren. In diesem Fall empfehle ich Ihnen, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen, oder aber ein alternatives Heilverfahren auszuprobieren.

Ginkgo – Eine kleine Hoffnung bei Tinnitus

Die Behandlung von Tinnitus mit Hilfe von Medikamenten ist immer noch nicht zufriedenstellend. Jedoch gibt es in der medikamentösen Therapie eine kleine Hoffnung. Pflanzliche Präparate aus Ginkgo-Extrakt haben sich hierbei ganz besonders hervorgetan. Ginkgo-Präparate steigern nachgewiesenermaßen die Fließeigenschaften des Blutes, insbesondere die Hirndurchblutung. Somit wirkt sich Ginkgo positiv bei Ohrgeräuschen und Ohrsausen aus, die oft auf Durchblutungsstörungen zurückzuführen sind.

Die Behandlung von Tinnitus ohne Medikamente

Tinnitus kann in vielen Fällen durch Stress verursacht werden, sorgen Sie deshalb für Entspannung und Ausgleich. Schalten Sie einen Gang zurück. Entspannungsverfahren wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung können in vielen Fällen helfen, Spannungen abzubauen und stressfrei zu leben. Aus Platzmangel, kann ich Ihnen diese Verfahren nicht im Einzelnen erklären, jedoch gibt es mittlerweile in fast jeder deutschen Stadt einen Kurs- oder Seminaranbieter, der Ihnen diese Verfahren beibringen kann.

Wie bereits erwähnt, können Durchblutungsstörungen zu einem Tinnitus führen. In diesem Fall gibt es verschiedenste nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Durchblutungssteigerung, wie z.B. leichte sportliche Betätigung (Jogging), oder gefäßtrainierende und abhärtende Maßnahmen wie Saunabesuche, Kneipp-Güsse, oder wechselwarme Wasseranwendung. All diese Maßnahmen finden Sie ebenfalls als professionell angeleitete Anwendungen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here