Heute meine lieben Kinder, erzähle ich euch ein schönes Märchen das selbstverständlich wahr ist und genauso stattgefunden hat.
Es war einmal vor langer, langer Zeit, als die weise Kaiserin Angela in dem schönen deutschen Lande regierte. Alle sagten, sie wäre die zweitmächtigste Frau auf der ganzen großen Welt, und wenn alle das sagten, musste es ja wohl wahr sein. Bereits ihr Ziehvater „Helmut der Selbstherrliche“ hatte mit seiner selbstlosen Art für so vieles den Grundstein gelegt, den sein „kleines Mädchen“ nun erfolgreich weiterführte. Und weil in diesem Land die Milch und auch der Honig flossen, strömten viele arme Menschen aus fernen Ländern herbei. Unter ihnen befanden sich auch sehr viele Märchenerzähler, doch diese Geschichte erzähle ich euch vielleicht ein andermal.
Alle lebten glücklich und zufrieden und in vollkommener Sicherheit, wofür sie auch gerne die Hälfte ihres anstrengenden Tages für die Abgaben an die Kaiserin erarbeiteten, die diese wiederum weise und mildtätig unter den Bedürftigen verteilte. Doch nicht überall herrschte Sonnenschein und Fröhlichkeit. Einige finstere Herrscher aus anderen Königreichen waren neidisch auf das schöne Land und wollten es unbedingt zerstören. Schon zweimal hatten sie es mit sogenannten Weltkriegen versucht. Doch das tapfere Volk hatte sich immer wieder aufgerappelt und alles wieder neuer und besser aufgebaut. Sie waren tapfere und mutige Leute. Allerdings auch ein klein wenig naiv, weshalb sie meist von sich auf andere schlossen.
So viel Gutmenschentum ist von den anderen nicht immer leicht zu ertragen und so beschlossen die bösen Herrscher der anderen Länder, das blühende Land endgültig von der magischen Landkarte zu verbannen. Dazu wurden allerlei infame Lügen in die Welt gesetzt. Und damit auch niemals irgendjemand daran zweifelt, wurde das Anzweifeln unter Strafe gestellt.
So gingen viele Jahrzehnte ins Land und die Lügen verbreiteten sich auf der ganzen weiten Welt und wurden von so vielen geglaubt. Denn eine Lüge die man schon hundertmal gehört hatte, glaubte man eher als die Wahrheit. Auch die braven Leute aus Deutschland glaubten irgendwann diese Lügen und einige begannen sogar sich deshalb selbst zu hassen. Viele wurden sogar verrückt und feierten einen Tag der Wiedervereinigung, obwohl das nach dem Krieg auseinander gerissene Land nach über siebzig Jahren immer noch nicht vollständig wiedervereinigt war. Dies verstieß zwar gegen das Recht der Völker, aber daran hatten sich die bösen Herrscher sowieso noch niemals gehalten.
Auch war es nicht immer leicht für die Menschen zu erkennen was diese Könige und Kaiser denn genau meinten, dass sie mit oftmals schönen Worten so sagten. Allerdings gab es einige Zauberer aus dem geheimen Volk der Blogger die einen Zauberspiegel besaßen, der einem genau zeigen konnte was die bösen Herrscher wirklich meinten. Die Blogger warnten die Menschen deshalb auch unaufhörlich vor den Lügen der Mächtigen. Doch sie erreichten nicht alle, denn die meisten Leute glaubten immer noch den Hexenmeistern, die ihre Wahrheiten aus elektronischen Karten lasen.
Und so kam dann eines Tages, was wohl so kommen musste.
Es war ein schöner Spätsommertag, als ausländische Derivate [1] in die Twin-Towers der Deutschen Bank rasten und diese unter der enormen Last der Verträge zusammen zu brechen drohten. Würde die Kaiserin von Deutschland wieder einmal das unmögliche schaffen und zusammen mit ihren Untertanen die Seilschaften der Banken zu retten, oder würde es alle zusammen in den Abgrund reißen? Würde es das fleißige deutsche Volk wieder einmal schaffen alles zu retten, oder alles neu und besser wieder aufzubauen? Wir werden sehen, denn diese Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben. Aber sobald sie fertig ist werde ich sie euch oder euren Nachkommen erzählen.
So meine lieben Kinder, nun könnt ihr wieder schön einschlafen und von besseren Zeiten träumen.
Wie lange wird es wohl noch dauern, bis auch der letzte „Untertan“ erkennt, dass alle Kaiser und Könige dieser Welt nackt sind? Wie viele Märchen wollt ihr noch hören, bevor ihr endlich aufwacht und die Wahrheit erkennt? Nicht nur Kindermund tut Wahrheit kund.
Lieber Gruß, euer Märchenonkel Holger (schmid_67-ät-web.de)

Quellen

[-] maerchen.com

  1. wikipedia.org
Holger Schmid
Holger Schmid
Er hat Kinder, Familie, Freunde und viele Bekannte, und möchte dass wir alle in Zukunft unser Leben so führen können, wie es eigentlich für uns vorgesehen ist. Ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, ganz ohne Angst. Holger Schmid inspiriert die Leser mit seinen Erkenntnissen, Fragen und Denkanstößen!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Updates von den Autoren?Jetzt Newsletter abonnieren!
Holen Sie sich in regelmäßigen Abständen eine 2. Meinung und informieren Sie sich per E-Mail über neue Veröffentlichungen der EQUAPIO-Autoren.

Aktuelle BeiträgeAuch interessant!

Essenz des Lebens – (M)ein Weg zu mehr Bewusstheit

Die richtige Zeit Auf meiner Reise zu mir selbst, habe ich zunächst angefangen Artikel zu schreiben. Als es dann immer mehr und tiefgründiger wurde, ist...

Wer will dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht dass sie bleibt

Mich bewegt heute meine Herzverbindung mit unserem blauen Planeten mehr denn je. Kann ich diese Erde so sehr lieben, dass ich auch bereit bin...

Fortschritt oder Gleichschritt?

Bei meinem Spaziergang durch das was man heutzutage als Wald bezeichnet, ich aber lediglich als Hecke oder Wäldchen erkenne, wurde mir wieder einmal deutlich...

Konditionierung

Obwohl ich geschrieben habe, dass ich nicht mehr schreiben werde, bin ich doch wieder am Schreiben, denn so vieles beschäftigt mich. Und so trifft...

Green Planet – Ein Essay über unsere, vielleicht letzte, Hoffnung

Stell dir nur mal vor, irgendwann... vielleicht aus einer nicht allzu fernen Zukunft würden wir folgendes zu berichten haben: Die Corona-Pandemie erschütterte unser so lange...

Erneuerungs-Gedanken

Das vermutlich größte Dilemma unserer Zuvielisation ist wohl die Angst vor dem Tod. Diese beständige Weigerung den Tod zu akzeptieren, lässt uns in eine...