Wer will dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht dass sie bleibt

Mich bewegt heute meine Herzverbindung mit unserem blauen Planeten mehr denn je. Kann ich diese Erde so sehr lieben, dass ich auch bereit bin – ihr nicht zu schaden?

Der üble Verrat an zukünftige Generationen

Foto von Jana Sabeth auf Unsplash

Ich verstehe mich als eine weitere Generation, die sich aufrichtig betrachtet, schuldig fühlen muss gegenüber ihren eigenen Kindern. Ich bin jedenfalls nicht wirklich stolz auf diesen ganzen Saustall an Problemen, den wir hinterlassen werden. Ich werde meinen Kindern keine wirklich bessere Welt übergeben können, wie auch schon jene erkrankt war, die ich einst von meinen Eltern erhalten durfte.

Auch ich konnte das Rad der Degeneration nicht anhalten. Wir sind uns selbst eher noch viel wichtiger geworden, als das Wohlergehen aller. Die Macht der Egos ist noch viel mächtiger geworden denn je. Wir verhalten uns wie Kinder, unfähig das Vernünftige zu tun. Wir leben immer verschwenderischer anstatt sparsamer.

Und doch fühlen wir uns dabei noch erhaben genug, und auch noch dazu berechtigt, um wirklich eine Veränderung in uns durchzusetzen. Unsere Gier ist unersättlich bis ins Mark. Und darin liegt ein Verrat an unserer eigenen Mutter, der Erde. Ein Verrat, der sich konsequenter Weise eines Tages an uns rächen wird.

Schuld der große Hemmschuh im System

Foto von Fin MacBrayne auf Unsplash

Greta hat uns allen schon ganz klar ins Gewissen geredet, hat uns und unsere Politiker schonungslos an den Pranger gestellt, doch wir haben nur genickt, bekannten uns irgendwie mitschuldig, aber wir haben schon nicht mehr wirklich gewusst, wie wir es anders, als wie gewohnt, machen sollten. Wie zur Hölle sollten wir uns denn so sehr verändern können? Und das bitte auch noch möglichst jetzt sofort, hier auf der Stelle, wenn es denn überhaupt noch etwas nützen soll.

Wir haben alles schon viel zu lange nur mit angesehen, haben nichts gemacht, oder jedenfalls nicht genug. Und vielleicht ist genau diese Schuld der große Hemmschuh in unserem System.
Diese unsagbare Schuld vermutlich ein ganzes planetares Ökosystem auf dem Gewissen zu haben…!

Wer kann denn sowas überhaupt noch aushalten, oder ertragen, und wer will sich denn da wirklich mal verantwortlich zeigen? Es ist alles einfach nur: „too much“. Darum verdrängen wir diese Schuld, denn wir würden fast sofort daran zerbrechen. Es ist wie bei jeder anderen Schuld auch. Wenn wir denken, dass wir jetzt erstmal genug daran gelitten haben, dann gönnen wir uns wieder eine weitere Extra-Belohnung und machen dabei immer wieder die gleichen Fehler.

Wollen wir überhaupt gesund werden?

Foto von engin akyurt auf Unsplash

Ich finde es bemerkenswert, dass wir vor den wahren Gefahren weniger Angst haben, als jetzt vor einer üblen Grippe. Es ist doch höchst merkwürdig, dass wir Menschen durch die Klimakrise und dem Artensterben auch massiv vom Aussterben bedroht sind, uns jetzt aber lieber vor einem Virus verkriechen, der keine höhere Sterblichkeitsrate hat wie jede andere Grippe zuvor.

Es geht ganz offensichtlich jetzt auch nicht nur darum unsere Immunsysteme zu stärken, sondern einzig und allein darum auch dieses Problem so schnell wie möglich weg zu spritzen. Die Lösung wird schon wieder nur im Außen gesucht. Wir warten lieber auf eine bittere Pille, welche nur die Symptome bekämpft, als eine wirkliche Gesundheit von Innen anzustreben.

Das üble Pendel der Angst

Alle Corona-Maßnahmen sollen ja helfen sich nicht anzustecken, doch sie schwächen letztendlich auch unsere Immunsysteme. Kontaktvermeidung, Masken und konsequente Hygiene sollten uns ursprünglich nur etwas mehr Zeit geben, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Doch sie sind nicht die Lösung des Problems, genauso wenig wie es eine Covid-Impfung jemals sein wird.

Keine Impfung kann jemals unser Immunsystem ersetzen. Wir befinden uns hier schon inmitten eines endlosen Teufelskreises: Die Maßnahmen bremsen zwar die Ansteckungsrate, schwächen aber unsere natürlichen Abwehrkräfte. Was wiederum die Zahlen sofort ansteigen lässt, sobald wir die Bremse nur ein wenig lösen werden. Je mehr unser Immunsystem degeneriert, desto strengere Maßnahmen werden von Nöten sein. Es wird sich zwangsweise immer weiter hoch schaukeln.

Heilung von Innen

Eine mRNA-Impfung ist auch nicht wirklich geeignet um unsere Abwehrkräfte nachhaltig zu stärken. Sie ist eher eine brutale Keule, die unser Immunsystem am Ende noch weiter irritiert oder blind macht für weitere Mutationen.

Heilung kommt immer von Innen. Wir nehmen unsere Gesundheit nicht ernst genug. Wir müssen lernen ganzheitlicher und nachhaltiger zu denken. Corona ist der ultimative Weckruf, dass wir alle hier im selben Boot sitzen. Es wird nur mit einer Veränderung von unten her weitergehen können. Nur dort wo wir nachhaltig unabhängig werden können liegt unsere Zukunft.

Ohne Bewusstseinssprung kein Überleben

Wir brauchen keine neuen Politiker, wir brauchen ein neues Bewusstsein. Geld und Macht verhindert sich schon von selbst, weil sie dem Leben nicht entsprechen. Das Leben entsteht immer nur aus Liebe und Fürsorge.

Foto von Tim Marshall auf Unsplash

Wenn ich wirklich zurück finde, in mein wahres Herz, dann ist Verzicht und Sparsamkeit gar nicht mehr so schmerzhaft, sondern ein Akt der Liebe und eine selbstlose Pflicht des sich verantwortlich Fühlens. An dieser erkrankten Herzverbindung zu unserem blauen Planeten werden wir entweder aussterben, oder weiterleben, je nachdem ob wir sie noch rechtzeitig in uns heilen.

Solarmichel

P.S. Es gibt sogar einen passenden Song dazu, den ich extra dafür komponiert hab.

https://audiomack.com/embed/song/solargrandpiano/betrayed

Titelbild von Julio Martínez, lizensiert unter CC BY-NC-ND 2.0

Avatar
Solarmichelhttp://www.michelartikel.blogspot.com/
Michel Daniek alias Solarmichel ist Solarexperte, Allesreparierer und Bewusstseinsforscher. Sein Lebenswerk ist es, in vielen Bereichen eine ökologisch nachhaltigere Lebensform zu finden. Er arbeitet seit Jahren in einem alternativen Netzwerk in Südspanien. Er ist Jahrgang 1964, verheiratet und hat 2 Töchter. Er publizierte seit 1998 verschiedene Bücher und Artikel. Sein bekanntestes Werk ist ein Einsteiger-Heft über „Solarstrom in 12Volt Anlagen“. Mehr über ihn und seiner Geschichte gibt es auf michelgeschichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Updates von den Autoren?Jetzt Newsletter abonnieren!
Holen Sie sich in regelmäßigen Abständen eine 2. Meinung und informieren Sie sich per E-Mail über neue Veröffentlichungen der EQUAPIO-Autoren.

Aktuelle BeiträgeAuch interessant!

Essenz des Lebens – (M)ein Weg zu mehr Bewusstheit

Die richtige Zeit Auf meiner Reise zu mir selbst, habe ich zunächst angefangen Artikel zu schreiben. Als es dann immer mehr und tiefgründiger wurde, ist...

Wer will dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht dass sie bleibt

Mich bewegt heute meine Herzverbindung mit unserem blauen Planeten mehr denn je. Kann ich diese Erde so sehr lieben, dass ich auch bereit bin...

Fortschritt oder Gleichschritt?

Bei meinem Spaziergang durch das was man heutzutage als Wald bezeichnet, ich aber lediglich als Hecke oder Wäldchen erkenne, wurde mir wieder einmal deutlich...

Konditionierung

Obwohl ich geschrieben habe, dass ich nicht mehr schreiben werde, bin ich doch wieder am Schreiben, denn so vieles beschäftigt mich. Und so trifft...

Green Planet – Ein Essay über unsere, vielleicht letzte, Hoffnung

Stell dir nur mal vor, irgendwann... vielleicht aus einer nicht allzu fernen Zukunft würden wir folgendes zu berichten haben: Die Corona-Pandemie erschütterte unser so lange...

Erneuerungs-Gedanken

Das vermutlich größte Dilemma unserer Zuvielisation ist wohl die Angst vor dem Tod. Diese beständige Weigerung den Tod zu akzeptieren, lässt uns in eine...