Gedanken über unser Energie–Bewusstsein

Schon seit Jahren wird, nicht nur in alternativen Kreisen, sehr viel über die neue sogenannte Freie Energie oder auch “Nullpunkt Energie” geredet. Ich werde als Solarexperte und Profi-Bastler natürlich oft darauf angesprochen. Wer, wenn nicht ich, hätte nicht schon mal damit herum experimentiert, möchten viele meinen. So manch einer den ich traf hatte auch schon mal mit Permanent-Magneten herumgebastelt, doch bis heute findet sich zwar viel, aber immer noch kein einziger praktikabler Bauplan im Internet darüber.

Das Interesse an freie Energie ist groß

Das Interesse ist groß, und zugegeben die Idee klingt wirklich sehr verlockend. Z.B. Eine kleine schwarze Kiste aus der ständig und unerschöpflich elektrischer Strom herauskommt. Solche Dinger soll es ja auch tatsächlich schon geben. Wenn auch streng geheim natürlich, denn jedem ist klar, das dies das Ende der Ölmafia bedeuten würde. Es gibt da diese Gerüchte, dass sobald jemand eine solche Maschine zum laufen bringen würde, binnen weniger Stunden so ein schwarzer Hubschrauber auftaucht und…. ja, genau wie in einem Geheimdienst-Krimi.

Glühbirne, E27-40W klar von Osram
Glühbirne, E27-40W klar von Osram © Public Domain

Ich möchte jetzt hier aber auch keinen langweilen mit solchen Gerüchten oder mit wilden Spekulationen. Mir geht es in diesem Artikel viel mehr um eine Frage, die sich mir zwangsläufig stellt, wenn man an freie Energie denkt. Doch diese Frage begegnete mir noch niemals in irgend einem Gespräch darüber, so dass ich denke sie ist es jetzt Wert hier endlich einmal aufgeschrieben zu werden.

Bei freie Energie spielt der Energiebedarf keine Rolle mehr

Glühbirne die sich auf dem Torus einer Teslaspule befindet
Glühbirne die sich auf dem Torus einer Teslaspule befindet © Marco Grünewald, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Stellen Sie sich vor, wir könnten unseren Energiebedarf nicht aus fossilen Brennstoffen, sondern ganz „ökologisch“ und emissionsfrei aus freie Energie beziehen. Da diese frei Energie unerschöpflich ist, spielte die Menge des Energiebedarfs gar keine finanzielle Rolle mehr. Jeder könnte so viel heizen, kühlen, fahren, fliegen, produzieren … wie er nur wollte. Es gäbe keine finanzielle Limitation.

Keiner würde beim Heizen mehr das Fenster schließen müssen. Wir könnten mit unseren Elektroautos so viel herumfahren wie wir nur wollten, und wir könnten alles damit machen, ohne dass uns nachher eine fette Stromrechnung ins Haus flattern würde. Das klingt doch richtig gut, oder etwa nicht? Aber ob die übergroße Stereo-Anlage des Nachbarn, der unablässig seine Techno-Musik laufen lässt, dann auch so gut klingt? Was, wenn mit dieser Energie etwas getan wird, das uns alle zu schaden kommt? Oder was, wenn wir sie am Ende nur dazu benutzen würden, den Planeten noch schneller auszubeuten und zu zerstören? Wir würden doch sicher im Winter damit heizen was das Zeug hergibt, alle Straßen wären dann auch sicher nie mehr vereist. Im Sommer würden wir wiederum alles kühlen wollen, niemand müsste mehr schwitzen. Auch nicht in Afrika. Keiner würde mehr irgendwo das Licht aus machen wenn er aus dem Zimmer geht, wozu denn auch?

Jedes Gerät verbraucht mehr Energie, als es benötigt

Ich denke alles würde sogar noch weit schlimmer werden wie heute! Denn bei jeder Energie-Nutzung wird Wärme an die Umwelt abgegeben, denn nicht ein einziges Gerät verfügt über einen Wirkungsgrad von 100%! Was bedeutet das? Jedes Gerät verbraucht mehr Energie, als es für seine eigentliche Aufgabe benötigt und diese wird immer in Form von Wärme abgegeben.

Smog in Mumbai, Indien
Smog in Mumbai, Indien © Jason Rogers, Lizenz: CC BY 2.0

Sollten wir um ein Vielfaches mehr Energie verbrauchen als heute, so würden wir auch mehr Energie an die Umwelt abgeben. Wir würden den ganzen Planeten damit unweigerlich immer weiter aufheizen! Denn wenn diese freie Energie tatsächlich aus dem „Nichts“ stammt, so ist es ihr sicher auch egal wo sie entladen wird. Es gäbe keine Rettung, selbst wenn wir versuchen würden den Planeten mit unendlicher Energie zu kühlen, würden wir unterm Strich damit nur noch mehr Wärme erzeugen.

Auch hier würde sich etwas sehr deutlich bestätigen, was uns in der Kernenergie heute so deutlich vor Augen tritt: Die Menschheit ist noch gar nicht reif für solch eine Technologie! Sie würde nicht verantwortungsvoll genug damit umgehen können. Es würde uns wie es auch gerade in Fukushima deutlich zu sehen ist, sehr schnell an den Rand unser aller Existenz bringen.

Smog
Smog © Simone Ramella, Lizenz: CC BY 2.0

Die Misere der fossilen Brennstoffe mit ihrem für unsere Atmosphäre gefährlichen CO2 Ausstoß, war nur eine kleine Vorwarnung für die Gefahren und Folgen einer schleichenden radioaktiven Verseuchung des gesamten Planeten. Aber was hier die freie Energie anrichten könnte, würde uns alle mit Sicherheit noch viel schneller von der Bildfläche verschwinden lassen.

Wir haben heute kein Energie-Bewusstsein mehr!

Warum können wir nicht mit Energie umgehen, was machen wir falsch? Die Nutzung des Feuers war vielleicht die wichtigste Errungenschaft der Menschheit. Damals wurden nur nachwachsende Brennstoffe verheizt, und damit der CO2 Haushalt des Ökosystems nicht verändert. Erst mit der Nutzung von fossilen Brennstoffen wurde das anders. Auch der Energiebedarf stieg, im damit beginnenden Industrie-Zeitalter, ganz enorm an.

Fukushima I Nuclear Power Plant
Fukushima I Nuclear Power Plant © Digital Globe, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Kernenergie versprach uns dann, zumindest zu Beginn, endlose und „saubere“ Energie ohne jede Umweltbelastung, was sich dann zwar nicht bewahrheitete, doch zumindest das Energie-Bewusstsein des bis heute vorherrschenden Informations-Zeitalter bestimmte. Und genau hier liegt der kleine Fehler, der nun alles ins Gegenteil umkehrt, und uns alle in eine fatale Katastrophe treibt: Wir haben heute kein Energie-Bewusstsein mehr!

Die Menschen sind noch gar nicht reif für freie Energie

Unsere Vorfahren, die noch ihr Holz suchen und heranschleppen mussten, wussten noch genau wie viel sie verbrauchten. Doch wer weiß heutzutage schon wie viel seine Haushaltsgeräte tatsächlich verbrauchen? Wer spart heute noch bewusst Energie durch Verzicht und Bescheidenheit? Wer geht wirklich Gewissenhaft mit Energie um? Genau hier an diesem unscheinbaren Ort, der heute in jedem Haus zu finden ist, findet in Wirklichkeit ein großes Verbrechen statt.

Steckdose
Steckdose © Public Domain

Ich denke das Verzicht noch immer mit einem Verlust von Lebensqualität verstanden wird und das Lebensqualität und Lebensstandard immer noch oft gleichgesetzt werden. Wir leben in einer Zeit der Ersatzbefriedigungen, wo der Verlust an Integrität des Individuums, mit Konsum und maßloser Verschwendung, meist unbewusst zu kompensieren versucht wird. Diese schier niemals endende Suche nach unserem wahren Selbst im Außen, die sich selbst anfeuert, weil naturwidrige Werte an erster Stelle stehen.

Auch im großen Maßstab handeln wir einfach noch nicht moralisch korrekt, oder was würden Sie z.B. über TEPCO in Japan sagen? Und ich denke, bevor wir nicht mal Das wirklich gelernt haben, sind wir Menschen auch noch gar nicht wirklich reif genug für freie Energie.

Die Energiewende mit Solarenergie?

Meiner Meinung nach sollten wir uns einfach dem größten Energie-Lieferanten aller Zeiten verschreiben: Unserer Sonne. Alle die da sagen, dass ihre Energie niemals ausreichen würde um unseren Energiebedarf zu decken, sollten sich mal an ihrer eigenen Nase fassen und darüber nachdenken, ob sie ihren Energiebedarf vielleicht nicht etwas zu hoch angesetzt haben.

Windpark Schneebergerhof
Windpark Schneebergerhof © Armin Kübelbeck, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Sonne liefert in einer einzelnen Sekunde so viel Energie an die Erde, dass sie damit die gesamte USA für ein Jahr mit Strom versorgen könnte! Oder anders gerechnet, sie sendet uns 20.000 Mal mehr Energie, als unser heutiger Energie-Bedarf auf der Erde. Mehr braucht man nicht mehr zu wissen, oder doch? Vielleicht ist die Solar-Technik noch verbesserungsfähig, aber ich denke sie würde heute schon ausreichen, wenn wir unseren Strombedarf auf ein gesundes Maß schrumpfen könnten.

“Die Erde hat genug für die Bedürfnisse eines jeden Menschen, aber nicht für seine Gier” (Mahatma Gandhi)

Und ich meine, nur da sollten wir heute ansetzen: Nicht daran wie und woher wir noch mehr Energie herbekommen können, sondern wie wir es hier, auf unserem Raumschiff Erde, mit weniger genauso nett und gemütlich haben können.

Solarmichel

Titelbild: Plasma in einer Plasmalampe © Luc Viatour, lucnix.be, Lizenz: CC BY-SA 3.0)
Photovoltaik

Teilen
Solarmichel
Autor Michel Daniek alias Solarmichel ist Solarexperte, Allesreparierer und Bewusstseinsforscher. Sein Lebenswerk ist es, in vielen Bereichen eine ökologisch nachhaltigere Lebensform zu finden. Er arbeitet seit Jahren in einem alternativen Netzwerk in Südspanien. Er ist Jahrgang 1964, verheiratet, hat 2 Töchter. Er publizierte seit 1998 verschiedene Bücher und Artikel in England, Spanien und in Deutschland. Sein bekanntestes Werk ist ein kleines Einsteiger-Heft über „Solarstrom in 12Volt Anlagen“, das in Deutschland bei „Einfälle statt Abfälle“ erschienen ist. Es wurde ins Englische und Spanische übersetzt und ist auch dort bei bekannten Verlegern publiziert worden. Es befasst sich mit Möglichkeiten ganz unabhängig von den Stromkonzernen zu werden und mit Insel-Solaranlagen Lernfelder für ein neues Energie-Bewusstsein zu schaffen. Das deutsche Heft ist erhältlich bei: Einfälle statt Abfälle und Amazon. Mehr über Michel Daniek und seiner Geschichte gibt es auf michelgeschichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here