Richtiges Essen bei Erbrechen und Übelkeit

Zwieback bei Erbrechen und Übelkeit
Titelbild: Zwieback © Rainer Zenz, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmter Nahrungsmittel oder verdorbene Lebensmittel können Übelkeit und Erbrechen auslösen. Aber auch andere Faktoren erzeugen ähnliche Beschwerden. In diesem Artikel erfahren Sie Wissenswertes, um sich mit Hilfe von Lebensmitteln gegen diese Beschwerden zu wappnen und seinem Magen anschließend etwas Gutes zu tun.

Ein kurzer Blick auf Ursachen und Symptome

Beim Erbrechen kommt es zu einem unkontrollierten Zusammenziehen von Zwerchfell und Bauch sowie der Magenwandmuskulatur. Dadurch wird der Mageninhalt nach oben gedrückt, sodass durch den Mund “erbrochen” wird.

Häufigste Ursachen bzw. Auslöser sind unverträgliche oder verdorbene Lebensmittel, diese sind als Verursacher eher harmloser Natur. Das Erbrechen kann jedoch das Symptom der unterschiedlichsten Erkrankungen sein. Deshalb ist bei mehrtägigem bzw. anhaltendem Übergeben unbedingt ärztlicher Rat einzuholen – insbesondere bei Begleitsymptomen.

Das richtige Essen bei Übelkeit und Erbrechen

Vitamin B6

Die Einnahme von Pyridoxin (Vitamin B6) hat sich seit geraumer Zeit als Mittel der Wahl bei Brechreiz bewährt. Es hat eine beruhigende Wirkung auf die Medulla oblangata, einem Hirnbereich dessen Reizung zum Erbrechen führt. Die besten Lieferanten für dieses Vitamin sind Fleisch, Milchspeisen und Getreide.

Es hat sich jedoch gezeigt, dass diese Lebensmittel das Falsche für einen bereits gereizten Magen sind. Deshalb sollten Sie sich in Ihrer Ernährung auf Weizenkeime beschränken, die Sie zusammen mit frischem Obst essen können. Auch Nahrungsergänzungsmittel und Monopräparate mit Vitamin B6 können hilfreich bei Erbrechen und Übelkeit eingesetzt werden.

Ingwer

Ingwer ist ein beliebtes Gewürz mit einer langen Tradition und findet dementsprechend auch in deutschen Küchen seine Liebhaber. In der Heilkunde wird es vor allem bei Reise- und Schwangerschaftsübelkeit erfolgreich eingesetzt. Ingwer setzt das Erregungsniveau in den Magenwänden herab, wirkt aber auch angstlösend. Bei Übelkeit und Erbrechen sollten Sie zu standardisierten Präparaten aus der Apotheke greifen, diese bieten Ihnen eine zuverlässige Wirkung und gleichbleibende Wirkstoffmenge.

Das sollten Sie nach dem Erbrechen machen

EAT SMARTER Die 100 gesündesten Lebensmittel von A bis ZNach dem Erbrechen eignen sich Nahrungsmittel wie Zwieback, Haferschleim, aber auch trockenes Weißbrot bestens, um dem gereizten Magen etwas Gutes zu tun. Da es bei mehrmaligem Übergeben auch zu einem Verlust von Mineralien kommt, sollte man sich auch entsprechende Präparate aus der Drogerie oder der Apotheke besorgen. Die allererste Devise lautet jedoch: den Magen schonen. Vor allem bedeutet dies, keine Substanzen zu verzehren die den Magen unnötig anregen und reizen (wie z.B. Koffein, Pfeffer, Paprika oder Curry, aber auch Konservennahrung und Produkte mit Zusatzstoffen).

Teilen
Gökhan Siris
Gökhan Siris beschäftigt sich nun schon seit mehr als 10 Jahren mit Themen aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Naturheilkunde, Esoterik, aber auch mit Lebensberatung und Life-Coaching. Er ist Heilpraktiker, psychologischer Berater, Matrix Reimprinting Practitioner, EFT-Coach, BSFF-Coach und freiberuflicher Schriftpsychologe bzw. Graphologe. Als Ratgeber und Experte zu den genannten Themen steht er Ihnen gerne zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here