Anchoring: So setzen Sie einen Anker im NLP in 4 Schritten

Anker stetzen - Anchoring

Mit dem Anchoring aus dem Neurolinguistischen Programmieren, können Sie erwünschte Zustände an bestimmte Initialreize (Bilder, Geräusche, körperliche Empfindungen) koppeln. Dieser Artikel erklärt in vier einfachen Schritten, wie man kreative Anker setzt, um Kontrolle über seinen inneren Zustand zu erlangen.

Anchoring – So setzen Sie den Anker im NLP in 4 Schritten

1. Was wollen Sie erreichen?

Vor dem eigentlichen Anchoring bzw. setzen eines “Ankers” für ein bestimmtes erwünschtes Gefühl, sollten Sie sich über den Zustand klar werden, den Sie zu erreichen wünschen. Überlegen Sie sich genau, wie Sie sich in einer bestimmten Situation oder während eines bestimmten Erlebnisses fühlen wollen.

Wollen Sie beispielsweise bei der Begegnung mit einer attraktiven Frau selbstsicher, geistreich und humorvoll auftreten und sich auch so fühlen, dann setzen Sie für diesen spezifischen Fall einen Anker. Diesen Anker, z.B. eine bestimmte Handgeste, können Sie dann anschließend zum Aktivieren des erwünschten Gefühlzustandes während der Begegnung benutzen. Lesen hierzu weiter.

2. An einen ähnlichen Zustand erinnern

Nachdem Sie bestimmt haben, wie Sie sich in einer bestimmten Situation fühlen wollen, kommt der nächste Schritt. Versuchen Sie sich an eine vergleichbare Situation zu erinnern, in der Sie ein ähnliches selbstsicheres, geistreiches und humorvolles Lebensgefühl hatten. Hierbei muss es sich nicht um eine exakte Kombination an Gefühlen handeln, es reicht bereits aus, wenn die Erinnerung Ihnen ein annähernd ähnliches Grundgefühl gibt. Die Situation kann eine völlig andere sein. Auch der Zusammenhang in dem sich alles abgespielt hat, ist vollkommen belanglos.

3. Den Zustand mit allen Sinnen durchleben

Sie wissen nun welchen Zustand, welche Gefühle Sie bei bestimmten Situationen haben wollen. Sie kennen auch bereits einen vergleichbaren Zustand, den Sie früher einmal durchlebt haben. Der nächste Schritt ist es nun, diesen positiven Zustand aus Ihrer Erinnerung mit allen Sinnen (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken) und inneren Eindrücken zu durchleben. Erleben Sie hierbei alle positiven Bilder, Klänge, körperliche und geschmackliche Empfindungen, sowie Gerüche, die im Zusammenhang mit dieser Erinnerung stehen. Versuchen Sie all die vergangenen Eindrücke dieser positiven Erfahrung so intensiv wie möglich auszuleben.

4. Den Anker setzen

Nach dem Sie alle oben beschriebenen Schritte durchgeführt haben, folgt letztlich das eigentliche Anchoring sprich “Ankern”. Bei der höchstmöglichen Gefühlsintensität im Durchleben der positiven Erinnerung, führen Sie einfach eine bestimmte Bewegung aus. Hierbei sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Am besten funktionieren Handbewegungen, als Körperanker für die erwünschten Gefühle. Wenn Sie das nächste Mal in einer bestimmten Situation sind, müssen Sie lediglich diesen Anker aktivieren (z.B. Finger schnippen), um dieselben Gefühle zu empfinden, wie Sie sich in den Schritten 1-3 erwünscht und durchlebt haben.

Teilen
Gökhan Siris
Gökhan Siris beschäftigt sich nun schon seit mehr als 10 Jahren mit Themen aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Naturheilkunde, Esoterik, aber auch mit Lebensberatung und Life-Coaching. Er ist Heilpraktiker, psychologischer Berater, Matrix Reimprinting Practitioner, EFT-Coach, BSFF-Coach und freiberuflicher Schriftpsychologe bzw. Graphologe. Als Ratgeber und Experte zu den genannten Themen steht er Ihnen gerne zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here