Das größte Verbrechen der Menschheit

Zensur

Als ich ein junger Mensch war, dachte ich wirklich, dass wir zusammen mit unseren Wissenschaftlern und intellektuellen Denkern die Armut und den Hunger in der Welt beseitigen können. Ich war der festen Überzeugung, dass wir gemeinsam den Weg in eine freiheitliche und glückliche Welt gehen und alle Probleme dieser Welt lösen werden. Ich war jung, hoffnungsvoll und ich glaubte der Propaganda der Medien. Erst später begann ich hinter die Kulissen zu schauen und dadurch zu erkennen wie diese Welt wirklich funktioniert. Dass ich danach erst einmal verzweifelt war, kann niemanden überraschen der mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht. Doch wie so viele vor mir fand ich Wissen und dadurch zu Gott, woraus ich neue Hoffnung schöpfte.

Leider stelle ich aktuell fest, dass dieser große Berg, aus den vielen kleinen hoffnungsvollen Sandhügelchen von Tag zu Tag immer kleiner wird. Zwar kommen stetig immer wieder kleinere Mengen dazu, diese verhindern aber dennoch nicht das Schrumpfen des einst so großen Bergs. Ganz verschwinden wird er wohl niemals, dafür ist mein Wissen zu groß und zu gefestigt. Dennoch verliere ich gerade Stück für Stück die Hoffnung, dass die Menschheit in dieser Zeitepoche ein friedvolles und glückliches Miteinander zustande bringt.
Die große Masse der Menschen die sich wissend glaubt, wird jeden Tag so sehr mit Werbung (Public Relations = Propaganda) zugemüllt, dass die Verursacher für diese Dummweltverschmutzung zur Verantwortung gezogen werden müssten. Aber ihre PR ist leider zu erfolgreich und so treiben diese Menschen eben weiterhin ihr Unwesen und verteilen ihr Unwissen. Gläubig wird es dann von der Masse der schlafenden Arbeitssklaven aufgenommen und ihre Meinung wird dadurch erfolgreich gebildet. Und diese Meinung teilt sie dann in verschiedene Lager und hetzt sie gegeneinander auf. Aber gut, die Werbung ist nicht nur raffiniert gemacht, sondern wurde ja auch von „oben“ als Wahrheit verordnet.

Es ist aber auch beinahe unvorstellbar, dass eine so unglaublich geringe Anzahl von Menschen das Leben auf diesem Planeten bestimmen soll. Hierzu gibt es interessante Informationen, u.a. von Wolfgang Eggert[1]http://quer-denken.tv/kein-zweiter-holocaust-messianischer-endzeitglaube-und-das-weltende-armageddon/. Das größte Verbrechen der Menschheit wird wohl von denen verübt, die ihre Marionetten und Handpuppen dazu benutzen ihre Pläne umzusetzen. Die wahren Verbrecher sitzen dadurch nicht in den Gefängnissen, sondern in Palästen, Parlamenten und anderen großen Gebäuden. Denn in der Summe ihrer Zerstörungskraft gegenüber allem Leben, übertreffen sie diejenigen die eingesperrt werden bei weitem.

Wie dem auch sei, das Ganze funktioniert eben nur durch die Hilfe der vielen Gläubigen überall auf der Welt. Eigentlich sollte es das nicht, weil wir halt alle gleich sind und nicht einige gleicher. Dennoch lässt sich die große Masse der Menschheit widerstandslos in ihrem Sklavendasein halten. Das nennt sich dann Massenträgheitsgesetz[2]https://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A4gheit und wird wohl erst durch übermäßigen Druck von außen eine Veränderung bringen. Dann wird es allerdings auch schon zu spät sein. Das größte Verbrechen der Menschheit an der Menschheit ist also nur deshalb möglich, weil unwissende Menschen nicht bereit sind sich Wissen anzueignen und viel lieber der Propaganda glauben. Die träge Masse sitzt also auf der Seite der wahren Verbrecher und sorgt dadurch dafür, dass die kritische Masse keinen Boden unter die Füße bekommt. Da möchte man manchmal schon…!

Aber gut, eigentlich könnte es mir ja egal sein, denn ich weiß ja, dass lediglich die „Maschine“ zerstört wird und nicht der Mensch an sich – also das was wir als Seele bezeichnen. Außerdem bin ich in meinem Turm vor jedem noch so großen Tsunami ziemlich sicher. Dennoch empfinde ich es als meine Aufgabe nicht nur mir selbst, sondern auch meinen Brüdern und Schwestern zu helfen. Zugegeben, keine leichte Aufgabe und wahrscheinlich der Grund, weshalb meine Hope gerade etwas kleiner wird. Dennoch werde ich mich weiterhin anstrengen und allen die es benötigen, verbal als auch non-verbal vors Schienbein treten. Herrje, ich werde mit Sicherheit noch viele Schuhe abnutzen.

Gute Besserung wünscht euch, Holger (schmid_67-ät-web.de)

Quellenangaben, Fußnoten und Weiterführendes   [ + ]

Teilen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here