Im Klimawahn und Klimakrieg

Vorwärts zum öko-faschistoiden Totalitarismus

Die anhaltende und absolut peinliche Inszenierung um Greta Thunberg als bemitleidenswertem Aufhänger für eine historisch beispiellose Verlagerung der Kosten einer gescheiterten Energie- und Klimapolitik zu Lasten der Steuerzahler findet uni sono als konzertierte Aktion zwischen etablierter Politik, Hoch- und Finanzkapital, Medien und den Amtskirchen, allen voran der Vatikan, statt.

Im medialen-, ideologischen und politischen Schatten solcherart Irrsinnigkeiten hat sich vor allem im Laufe der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte (das sind Merkels Jahrzehnte) das Gespenst eines öko-faschistoiden Totalitarismus ausgebreitet. Gepaart mit einer auf Kritik- und Analyse-UNFÄHIGKEIT ausgerichteten Bildungspolitik ist diese Entwicklung nicht nur das Resultat bisheriger Politik. Die hat vielmehr so auch den fruchtbaren Boden geschaffen, auf dem solch krankes Denken und Handeln Wurzeln schlagen kann und bunte Blüten treibt.

Das Ergebnis ist historisch einmalig: In kürzester Zeit ist es gelungen, eine ursprünglich GEGEN die praktizierte Machtpolitik bestehende und handelnde Bewegung („Frieden-Umwelt“, „Klima-Natur; und deren vermeintlichen Parteien) so zu manipulieren, zu instrumentalisieren und vor allem so zu kanalisieren, dass sie selbst zum Motor der volks-, wirtschafts- und sozialfeindlichen Politik weltweiter “Eliten”, federführend dabei die Bundesregierung unter Merkel, geworden ist.

Inszenierung auf dem Weg zum Deep-State

Parallel dazu wird Sorge dafür getragen, dass diese Bewegung je nach Bedarf kontrolliert und gegebenenfalls auch wieder restriktiv verfolgt und unterdrückt werden kann: Offensichtlich mit Hilfe finanzstarker “Philanthropen”, “Gut-Menschen” und „Einsichtiger“ und mit Duldung und Förderung der etablierten Macht entsteht nolens volens der „radikale“, der „revolutionäre“ und das heißt letztlich potentiell militante „Umweltschutz“ als geduldete „Rebellion“.

Jede politische -,wie in diesem Fall sich selbst als „radikal und revolutionär öko-politisch“ organisierte, offensichtlich qualifiziert strukturierte Bewegung, die sich offen und öffentlich gegen die verfassungsmäßige Ordnung dieser Gesellschaft stellt, gehört vom demokratischen Meinungsbildungsprozess ebenso ausgeschlossen, wie von der Partizipation jedweder demokratischen Rechte.

Der Mitbegründer von „Extinction Rebellion“, Roger Hallam, darf ungehindert erklären, dass die „Mission dieser „Bewegung“ über der Demokratie“ stünde, da diese ohnehin „irrelevant“ sei.

Menschenleben – verzichtbarer Stör-, Risikofaktor

Damit nicht genug: Für Leute wie Hallam und Co., die Tolerierung, nachhaltige Unterstützung, ja Förderung selbst aus Bundestag und Bundesregierung erhalten, spielen Menschenleben NICHT den Zweck, den Gegenstand, das Ziel ihres Handelns. Nein, Menschenleben sind für diese kranken Geister reine „Opfergrößen“: Menschenleben werden als „Mittel zum Zweck“ degradiert.

Im Februar diesen Jahres erklärte Hallam auf einer Veranstaltung von Amnesty International:

„Wir werden die Regierungen zum Handeln zwingen. Und wenn sie nicht handeln, dann werden wir sie stürzen und eine Demokratie erschaffen, die tauglicher für den Zweck (!!!! d.A.) ist. Und ja, manche könnten in diesem Prozess sterben.“

Was also, wenn nicht das Leben von Menschen, ist der „Zweck“ solcher geistigen Chaoten und politischen Gefährder?!

Der Verlust der „Mitte“

Ein Blick auf die primären sozialen Befürworter, Träger und Aktivisten des öko-faschistoiden Totalitarismus macht Angst.

In logischer Folge der staatsgetragenen und staatsgewollten Preisgabe von den Werten des Humanismus, des aufgeklärten Bürgertums, von den demokratischen Traditionen und Idealen unserer Nation, im Ergebnis einer nahezu nötigenden Aufzwingung von entmenschtem „EUROPÄISMUS“ an Stelle eines universalen Humanismus; in logischer Folge der restlosen Ersetzung jeder Rationalität durch eine imaginäre „MORALITÄT“ im politischen und sozialen Handeln, ist eine bereitwillige und letztlich verantwortungslose Gefolgschaft auch im Kern des Gesellschaftskörpers dieses -, früher unseres Landes angekommen.

Damit ist endlich auch die „weiße Mitte“, das aufgeklärte, kritische Bürgertum und seine Jugend – sich selbst diskreditierend – zum Stabilitätsfaktor und zur treibenden Kraft einer rationalitätsfremden, gegen die individuellen und kollektiven menschlichen Interessen agierenden Machtpolitik geworden.

… und niemals vergessen

Übrigens, und das sollte niemand je wieder vergessen: Es waren diese selbsternannten „Umwelt-Frieden-Freaks“, die den ehernen Grundsatz, wonach von deutschem Boden kein Krieg mehr ausgehen darf, gebrochen haben.

Mit ihrer seinerzeit „moralisierenden“ Argumentation waren es die „Grünen“, die, kaum ihrer pädophilen Kinderstube entwachsen, zur eingefleischten Kriegspartei wurden – der Kosovo war nur der Start.

Krieg ist seit dem ihr Lieblingsspiel!! Und mit ihren neuen militant-revolutionären Aktivisten tragen sie ihn endlich auch nach Deutschland.

Wie lautet doch gleich eines ihrer Lieblingsmottos bei Demonstrationen: „Deutsch-Tod ist der schönste Tod!“

In diesem Fall trifft der biblische Aussage nicht zu: „… denn sie wissen nicht, was sie tun!“

Die Seite „Pravda – lebe die Rebellion“ hat einen Beitrag von „Journalistenwatch“ übernommenen und wohl in alter Manier auch etwas „bearbeitet“. Diesen Beitrag, der in seinem Original mit m.E. brillantem Stil und treffsicherer Argumentation zu dieser Thematik Position bezieht, stelle ich hier ein und zur Diskussion. https://www.pravda-tv.com/2019/09/der-klima-alarm-hat-methode-greta-thunberg-haelt-groessenwahnsinnige-und-irre-wutrede-vor-der-uno/

Und weiter zum Thema:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here