Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht.


Galactose ist gesund, zumal sie einen lebenswichtigen Grundbaustein des Körpers darstellt und als insulinunabhängige Energiequelle dient. Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass der sogenannte Schleimzucker unsere Gehirnleistung, die Konzentrationsfähigkeit sowie auch unsere körperliche Leistungsfähigkeit unterstützt.

Gesund ist D-Galactose deshalb vor allem als Zuckerersatz für Diabetiker sowie auch für Menschen mit Nervenerkrankungen und Gedächtnisschwäche.

Gesunder Zucker: Was ist Galactose?

Galactose (kurz: Gal) ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung, die den Monosacchariden zugeordnet wird. Der Einfach- oder auch Schleimzucker kommt in den meisten Lebewesen vor und gilt folglich als essenzieller Baustein des Lebens.

Als wesentlicher Baustoff aller Körperzellen-Wände übernimmt der Stoff folglich zahlreiche wichtige Funktionen in unserem Organismus.

Darüber hinaus ist Galactose auch für den Informationsaustausch zwischen benachbarten Zellen verantwortlich, zumal sie den entscheidenden Bestandteil von Glycolipiden und Glycoproteinen bildet.

Ist unser Körper gesund, produziert er den Baustoff daher auch selbst.

Strukturformel: Galactose und andere Zuckermoleküle

Wie wird Galactose für die Gesundheit genutzt?

Viele Menschen nutzen Galactose als gesunde Zuckeralternative, da sie einen wichtigen Energielieferant darstellt, der unabhängig von dem Blutzuckerhormon Insulin verarbeitet wird.

Galactose kann somit vor allem für Sportler, bei Diabetes sowie auch bei einigen weiteren Beschwerden gesund und hilfreich sein.

Studien haben nämlich gezeigt, dass der Einfachzucker die besondere Eigenschaft aufweist, ohne Insulin in die Zellen zu gelangen, was sich überaus förderlich auf den Blutzuckerspiegel und die Lebensqualität von Diabetikern auswirken kann. [1] [2]

In der Tat empfehlen viele Diabetologen den gesunden Zuckerersatz seit Jahrzehnten – zumal Ärzte der Berliner Charité schon in den 30er Jahren erstaunliche Therapieerfolge mit D-Galactose erzielten.

Des Weiteren ergeben sich mit dem gesunden Zuckerersatz jedoch auch noch weitere Anwendungsmöglichkeiten, welche wir im Folgenden näher beleuchten werden. [3]

Wo kommt Galactose vor?

Galactose beziehungsweise D-Galactose ist zum einen Bestandteil von Muttermilch und daher ein wichtiger Energieträger für Säuglinge. Neben der monosacchariden Form kommt sie auch als Baustein in verschiedenen Schleimhäuten vor.

Galactose wird im Dünndarm resorbiert und in der Leber abgebaut. Dies geschieht entweder durch den Abbau des Enzyms Galactosidase oder hingegen durch den Einbau von Uridindiphosphatglucose in Glycogen.

Ist Galactose in ausreichend hohen Mengen im Blut vorhanden, dringt sie in unsere Zellen ein (GLUT-3-Transporter). Dort wird sie zu Glucose und kann folglich in Energie umgewandelt werden. [3]

Der Schleimzucker kann des Weiteren auch für die Bildung von Aminosäuren sowie auch für die Entsorgung von Ammoniumionen herangezogen werden.

Ist Galactose gesund?

Galactose ist aus vielerlei Hinsicht gesund für uns und kann bei verschiedensten Erkrankungen und Beschwerden auf natürliche Art und Weise helfen.

So hat der Einfachzucker beispielsweise einen förderlichen Einfluss auf den Insulinspiegel, was ebenfalls positive Nebeneffekte für die Bauchspeicheldrüse auslöst.

Auch wenn es paradox klingt, kann Galactose darüber hinaus eine Unterstützung beim Abnehmen darstellen, obwohl es sich ja eigentlich um Einfachzucker handelt.

Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass D-Galactose nicht zu einer weiteren Freisetzung des Insulinhormons beiträgt, was Organe wie die Bauchspeicheldrüse schont und ebenfalls einen entscheidenden Einfluss bei einer Diät haben kann.

Bekanntlich spielt der Insulinspiegel nämlich eine essenzielle Rolle, wenn es um Adipositas (Fettleibigkeit) geht. [5] [9]

Außerdem haben Untersuchungen gezeigt, dass Galactose Gedächtnis und Gehirnfunktion unterstützt, weshalb der Stoff umgangssprachlich auch oftmals als „Hirnzucker“ bezeichnet wird.

Tatsächlich können nämlich auch Hirnzellen – ähnlich wie das Muskelgewebe – von einer Insulinresistenz betroffen sein. [1]

Wie wirkt Galactose?

Galactose wurde in unterschiedlichsten Studien untersucht. Langjährige Forschungen der Berliner Charité sowie auch die Untersuchungen einiger weiterer Forscher heben vor allem die insulinunabhängigen Wirkungen von Galactose hervor.

Interessanterweise konnte der gesunde Zuckerersatz aber auch bei einigen schweren Erkrankungen für Linderung sorgen, wie beispielsweise bei:

Die Forschung steckt somit, was die Wirkungen von Galactose betrifft, keinesfalls mehr in den Kinderschuhen – zumal der gesunde Zuckerersatz bereits seit mehr als 90 Jahren auch in der westlichen Medizin untersucht wird.

Tatsächlich ist der natürliche Baustein jedoch vor allem der Zuckerindustrie ein Dorn im Auge, zumal immer ersichtlicher wird, wie schädlich weißer Zucker für Körper und Geist sein kann.

Aus diesem Grund sind auch zahlreiche der therapeutischen Verwendungen des Einfachzuckers „in Vergessenheit geraten“.

Nähere Informationen zu den positiven Effekten von Galactose bei Erkrankungen und den damit verbundenen klinischen Studien findest du in unserem ausführlichen Ratgeber, welcher alle Wirkungen und Erfahrungen von Galactose aufzeigt.

Der natürliche Schleimzucker kann allerdings auch für Menschen eine Alternative darstellen, die nicht zwingend an Beschwerden leiden, jedoch von einer gesünderen Lebensweise profitieren wollen.

Hier tauchen dann in der Regel Fragen hinsichtlich der Süßkraft und des Geschmackes von D-Galactose auf, welche wir nun ebenfalls beantworten werden.

Wie viel Süßkraft hat es?

Die Süßkraft von Galactose liegt – verglichen mit gewöhnlichem Haushaltszucker (Saccharose) – bei 63 Prozent. Der alternative Zucker weist folglich nur in etwa die Hälfte der Süße von Standardzucker auf.

Gerade dieser Umstand hat vielen Menschen dabei geholfen, auf eine gesündere Ernährung umzustellen.

So kann beispielsweise dem berüchtigten Jojo-Effekt bei einer Diät entgegengewirkt werden, da Galactose aufgrund ihrer Eigenschaften Heißhungerattacken unwahrscheinlicher macht.

Darüber hinaus sollten wir uns bei jeder Diät auch das Ziel setzen, wieder vermehrt Geschmack an den Lebensmitteln zu finden, die nicht besonders süß sind.

Zucker kann durchaus mit einer Droge verglichen werden. Sind wir an horrende Mengen gewöhnt, wollen wir auch ständig ausreichend davon haben. Gleichzeitig neigen wir dazu, dass uns ungezuckerte und wenig süße Lebensmittel nicht mehr wirklich gut schmecken.

Aus diesem Grund ist es für einen gesünderen Lebenswandel erst einmal wichtig, den gewohnten Zucker-Level herunterzufahren.

Auch hier kann Galactose eine Unterstützung sein, da uns die Zuckeralternative dabei hilft, die gewohnte Süßkraft langsam zu reduzieren und demnach auf eine gesündere Ernährung umzustellen.

Kann man mit Galaktose abnehmen?

Galactose kann beim Abnehmen helfen, da Übergewicht zumeist aus einer unausgewogenen, zuckerlastigen Ernährung und dem damit verbundenen glykämischen Index resultiert. [8] [9]

Der glykämische Index (GI) gilt als Maßstab zur Bestimmung von kohlenhydratigen Lebensmitteln und deren Auswirkungen auf unseren Blutzuckerspiegel. Aus ihm wird also der Anstieg des Blutzuckers nach dem Verzehr ersichtlich.

Nahrungsmittel mit einem hohen GI bewirken einen schnellen Anstieg des Blutzuckers, wodurch auch mehr Insulin ausgeschüttet wird. Im Anschluss fällt dieser jedoch wieder recht schnell, was infolgedessen die Wahrscheinlichkeit von Heißhungerattacken erhöht.

Eine der goldenen Regeln beim Abnehmen ist es daher, den Blutzucker keinen starken Schwankungen auszusetzen, weshalb Galactose ein natürliches Hilfsmittel für die gesunde Gewichtskontrolle sein kann.

Galaktosehaltige Lebensmittel: In welchen Lebensmitteln ist es enthalten?

Galaktose ist in Milchprodukten aber auch in zahlreichen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. So kommt der gesunde Einfachzucker vor allem in

  • Hülsenfrüchten
  • Soja
  • fermentiertem Gemüse (Sauerkraut, Bohnen)
  • Bananen
  • Datteln
  • Tomaten
  • Papaya
  • Wassermelonen

und auch in anderem handelsüblichen Gemüse wie Karotten, Kartoffeln und Avocado vor (jedoch in kleineren Mengen).

Milch und Schleimzucker: Kann Galactose bei Milchunverträglichkeit verwendet werden?

D-Galactose ist auch bei Milchunverträglichkeiten gut geeignet. Da unser Körper bei dieser Art von Unverträglichkeit nur sehr geringe Mengen des Lebensbausteins selbst produziert, empfiehlt sich die Einnahme aus pflanzlichen Quellen sogar.

Gleichzeitig sollten jedoch auch Menschen, die nicht an einer akuten Milchunverträglichkeit leiden, darauf verzichten, nennenswerte Mengen an Milch zu trinken.

Milchprodukte verfaulen nämlich erwiesenermaßen im Darm, was aufbläht, belastet und bekanntermaßen oftmals mitverantwortlich für ein gestörtes Darmmilieu ist.

Wie schmeckt Galactose?

Galactose schmeckt etwas dezenter als gewöhnlicher Haushaltszucker. Im Vergleich zu Saccharose ist der Geschmack auch natürlicher und weniger süß.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Galactose als besonders zahnschonend gilt und sogar die Bildung von Plaque reduziert.

Untersuchungen haben gezeigt, dass der gesunde Zuckerersatz Andockstellen auf unserer Zahnoberfläche blockiert – was demnach kariesfördernde Bakterien minimieren kann. [6]

Worauf muss bei der Produktauswahl geachtet werden?

Wenn wir Galactose kaufen wollen, ist es sehr wichtig, dass wir auf Reinheit und Qualität achten. Außerdem sollte das Produkt auch keine schädlichen Zusatzstoffe oder synthetische Additive enthalten.

Vor allem hierbei ist Vorsicht geboten, zumal viele Hersteller nicht hundertprozentig transparent auftreten und nur wenige alle Informationen preisgeben.

Warum ist es so teuer?

Galactose ist verglichen mit Haushaltszucker teurer, da eine hohe Qualität durch ein aufwändiges Herstellungsverfahren gewährleistet werden muss.

Galactose wird für gewöhnlich aus einem eiweißfreien Destillat gewonnen. Das physikalische Aufspalten erfordert hierbei sehr hohen Druck.

Die Produkte werden anschließend als „hochrein“ angeboten und weisen folglich in den meisten Fällen eine 98 prozentige oder hingegen eine 99 prozentige Reinheit auf.

Auch hier liegt die Antwort für die Frage verborgen, warum Galactose so teuer ist. Der Unterschied zwischen diesem einen Prozent ist nämlich nicht wirklich relevant. Vielmehr schlägt sich der technische Aufwand für ein einziges Prozent mehr Reinheit deutlich im Preis nieder.

Quellenangaben

[1] Mosetter, K. und Ruetter, W. (2007): Insulin und Insulinresistenz im Gehirn. Schweiz. Zschr. GanzheitsMedizin 19(3):138–141.

[2] Kosterlitz, H.; Wedler, H. W. (1933): Untersuchungen über die Verwertung der Galaktose in physiologischen und pathologischen Zuständen.

[3] Charité Berlin: Die Wirksamkeit von Galaktose bei gestörter Insulin-Rezeptor-Funktion

[4] Kurz, A. et al (2013): Diät für den Kopf. Alzheimer-Info 2/13.

[5] Gerozissis, K. Brain insulin: regulation, mechanisms of action and functions. Cell Mol Neurobiol, 2003; 23:1-25

[6] Lembke, A.; Pause, B. (1989): Uber die kariostatische Wirksamkeit von D(+)-Galaktose.

[7] Stahel, P. et al (2017): Of the milk sugars, galactose, but not prebiotic galacto-oligosaccharide, improves insulin sensitivity in male Sprague-Dawley rats

[8] Prävention und Therapie der Adipositas
H Hauner, G Buchholz, A Hamann

[9] Ernährungstherapeutische Konzepte bei Adipositas
C Holzapfel, H Hauner – Der Gastroenterologe, 2008

[10] Universität Hohenheim (Hrsg.) (2017): Interaktiver Rechner zum Galactose-Gehalt von Lebensmitteln.

[11] Die Wissenschaft zur „ toxischen Milch“ und zur essenziellen Rolle der Galactose für den Menschen

Bildquellen

Anastasiya Litvinenka – https://de.123rf.com/profile_lyricsai
Luis Echeverri Urrea – https://de.123rf.com/profile_echeverriurrealuis

pixabay.com:
StockSnap
cocoparisienne
LoboStudioHamburg
Bild mit Spritze, Zucker und Messgerät © schoepferinsel / congerdesign, stevepb, Myriams-Fotos

Andre Tochtermann
Andre Tochtermannhttps://schoepferinsel.com/
Nach 10 Jahren Arbeitsalltag in Deutschland habe ich mir zusammen mit meiner Partnerin unseren großen Traum erfüllt. Wir haben unsere Jobs gekündigt, unsere gemeinsame Wohnung aufgelöst und unser Leben in Deutschland erstmal hinter uns gelassen. Auf unserer Webseite schoepferinsel.com befassen wir uns mit dem menschlichen Bewusstsein, natürlichen Heilmitteln, Spiritualität, Kräuterkunde, Kosmos, Wissenschaft, Geist und Seele, gesunder Ernährung und dem Leben selbst.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Updates von den Autoren?Jetzt Newsletter abonnieren!
Holen Sie sich in regelmäßigen Abständen eine 2. Meinung und informieren Sie sich per E-Mail über neue Veröffentlichungen der EQUAPIO-Autoren.

Aktuelle BeiträgeAuch interessant!

Lockdown – shit happens!

Es wird keinen Lockdown mehr geben – wirklich? Es wird keinen weiteren Lockdown mehr geben. Das hört sich für...

Brot länger frisch halten mit einem Zirbenholz-Brotkasten

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf zirbelkiefer.info veröffentlicht. Ein Zirbenholz-Brotkasten kann dafür sorgen, dass darin aufbewahrtes...

Drachenblut – Ein vergessenes Naturheilmittel (Sangre de Drago)

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf drachenblut-kaufen.info veröffentlicht. Sangre de Drago ist ein rotbräunliches Naturharz, welches...

5 Gründe, warum Hanf-Toilettenpapier täglich 27.000 Bäume retten kann

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Wir Deutschen verbrauchen durchschnittlich 93 Rollen Klopapier im...

Wie kann man Schwermetalle im Körper nachweisen?

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Schwermetalle im Körper können ganz einfach durch einen...

Kaffeepeeling selber machen: Alter Kaffeesatz für schöne Haut

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Alter Kaffeesatz landet in der Regel viel zu...