Deutsche Kaiserreich zum 1. Weltkrieg eingeladen? – Teil 2

Deutsche Kaiserreich: British guns-elevated position mobile mount at the front. Engineer Division Ordnance Department

Von der Wohlfühlecke – vom Deutschen Kaiserreich zum 1. Weltkrieg!

Lach nicht, denn das ist eine historische Tatsache! Dazu gleich mehr, doch bevor ich mich dem ersten großen Schlachtfest widme, hier erst einmal die schöne Vorgeschichte. Bis zum ersten Weltkrieg-Gemetzel war für die Deutschen noch alles in Butter. Das Deutsche Kaiserreich hatte seine Wohlfühlecken, denn da wurden den Bürgern, und das war einer starken Wirtschaft zu verdanken, noch keine hohe Steuern aufs Auge gedrückt! Die bescheidenen Abgaben ließen einen steigenden Lebensstandard zu. Man vertraute einer goldgedeckten Währung und mit diesem Hartgeld wurde kein Schindluder getrieben. Bankenrettungen sowie Pleitestaaten mit Bares zu füttern, das gab es damals nicht. Eine rundum heile Welt!

Durch “Zufall” fiel dem Deutschen Kaiserreich der 1. Weltkrieg zu

Doch weil es zu jener Zeit wohl so gut lief, machte dem Deutschen Kaiserreich der Zufall – der einem nur dann zufällt, wenn es denn nach Plan läuft – einen Strich durch die Rechnung. Und genau diesem „Zufall“ war es geschuldet, dass dem Deutschen Kaiserreich am 28. Juni 1914 was ganz Besonderes zufiel.

Vom Deutschen Kaiserreich über 3 Weltkriege zum ewigen Weltfrieden?

Wenn man dem Schreiben von Albert Pike glaubt, dass der Menschheit über 3 Kriege die Neue Weltordnung zufallen soll, war das, was sich dem Deutschen Kaiserreich am 28.6.1914 zufiel, wohl der 1. Streich zum ewigen Weltfrieden. Nun, warum man gerade das Deutsche Kaiserreich zum großen Blutvergießen gebeten hatte, das hatte natürlich „gute“ Gründe. Unter anderem war ein Grund die drohende Führungsrolle der Deutschen, die ihnen aufgrund stark wachsender Wirtschaft zugefallen war. Du meinst: „Das geht ja gar nicht!“ Wie Recht Du hast, denn die Führung der Welt obliegt grundsätzlich dem auserwählten Volk Gottes – dem Gott, den man auch den Gehörnten nennt – und so konnte deshalb, wie man so salopp sagt, die Welt auch nicht am Deutschen Wesen genesen.

Für die Erleuchteten – den Armleuchtern halt – stellte das bisschen „deutsch“ eine ernsthafte Bedrohung dar. Nichts gegen die Juden – denn von diesen Mitleidensgenossen sprech ich hier nicht! Also hör auf mich als Antisemit oder als rechtsradikalen Spinner zu bezeichnen. Ich liebe die Juden, die Griechen, wenn sie gut riechen und alle Seelenwesen, die sich anständig benehmen, selbstverständlich auch. Also musst Du schon genau zuhören! Ich rede von der zart angehauchten Göttlichkeit, sprich von den Freunden Zions, die vornehmlich hinter den Kulissen agieren!

Die Zionisten wollen die Welt regieren

Die Gutmenschen sind es, mit denen ich meine liebe Mühe hab. So ließen die Zionistenführer keinen Zweifel daran, dass ihnen alleine die Ehre gebührt, die Welt zu regieren, und das wurde dann auch im Jahre 1887 bei einem Kongress in der 7. Sitzung so verkündet:

“So bald es ein nichtjüdischer Staat es wagt, uns Widerstand zu leisten, müssen wir in der Lage sein, seine Nachbarn zum Kriege gegen ihn zu veranlassen (…) Als Mittel dazu werden wir die öffentliche Meinung vorschützen. Diese werden wir vorher durch die sogenannte “achte Großmacht”, die Presse in unserem Sinne bearbeiten. Mit ganz wenigen Ausnahmen, wenn überhaupt, liegt die ganze Presse in unseren Händen.” [1]

Lustig gell? Ich denke mir, dass sich dieser Gedanke bis zum heutigen Tage fortgepflanzt hat! Und so ist es auch absehbar, dass aus diesem Grunde die Deutsche Geschichte wohl kein gutes Ende nehmen wird. Ein Blick in die Ukraine, und Du weißt, was ich meine! Ich möchte nun den Teufel – den Satan, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Gehirne der Möchte-gern-Welteroberer steuert – nicht an die Wand malen und erzähle erst einmal die Gründe auf, warum das Deutsche Kaiserreich mit dem 1. Weltkrieg beglückt wurde.

Franz Ferdinand und seine Frau – Startschuss zum 1. Weltkrieg

Am 28. Juni 1914 wurde der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine angetraute Lebensgefahr – Gefährtin – brutal aus dem Leben gerissen. So weit, so gut, oder eben nicht. Betrachten wir uns deshalb doch mal den Terroranschlag genauer an! Wusstet Du, dass die Attentäter und ihre Hintermänner zu einer Loge gehörten, bzw. dass sie zu solchen illustren Kreisen Beziehungen pflegten? Bevor Du diese Aussage wieder einmal als krude Verschwörungstheorie bezeichnest, ist es doch so, dass es dafür zahlreiche Beweise gibt. Ich könnte nun meinen Aufsatz mit seitenlangen Fakten füllen, aber da dies den Rahmen meines Beitrages sprengen würde, mach ich es kurz und bündig und sag es so: Die Spatzen – die Logenbrüder – pfeifen es selbst von den Dächern! Hier lies:

„Nach einer im Jahre 1952 veröffentlichten freimaurerischen Publikation waren die Mörder Ferdinands, der bosnische Serbe Gavrilo Princep, und mehrere seiner Gesinnungsgenossen Freimaurer, die von Apis durch seine Enthüllung des Geheimabkommens zwischen dem Vatikan und Serbien aufgestachelt worden waren.“ [2]

In Prozessprotokollen, die zum Teil aus misteriösen Gründen leider abhanden gekommen sind, wird aber auch dem letzten Zweifler, wenn er denn mal genau hinschaut, klar, dass sich dort die letzte Bestätigung für die Verwicklung des Logentums befindet. Leider ist es so, dass das, was nicht sein darf, auch nicht wahr ist und deshalb wird der wissbegierige Schüler, der in LEER-anstalten nach Wissen sucht, mit solchen geschichtshistorischen Tatsachen erst gar nicht konfrontiert. Wäre ja blöd, wenn das gute Image der Logenbrüder durch solche Beweise Schaden nehmen würde. Betonen diese Erleuchteten doch in aller Regelmäßigkeit, dass sie sich politisch nicht betätigen. Also vergeben sie auch keine Auftragsmorde, wie u.a. den Mord am österreichischen Thronfolger Ferdinand und seiner Frau.

Logenbrüder haben Dreck am Stecken!

Nun die Unschuldsbeteuerungen mögen noch so zahlreich sein, aber da damals der Hauptangeklagte des Attentats, der Gavrilo Princip, im Prozess aussagte, dass schon 2 Jahre zuvor der österreichische Thronfolger von den Freimaurern zum Tode verurteilt wurde, da braucht mir keiner mehr versuchen einzureden, dass die Illus eine weiße Weste haben! Wer es wahrnehmen will, der erkennt natürlich auch dass diese Gestalten im Hintergrund das Weltgeschehen lenken! Und weil der Mitangeklagte Nejedlo Cabrinović beim Prozess erklärte, dass es im Freimaurertum erlaubt ist zu töten, müssen die Geschichts-LEER-bücher unverzüglich umgeschrieben werden.

Und wenn man schon dabei ist, die Geschichte endlich mal ins rechte Licht zu rücken, dann sollten die Geschichts-LEERER bei dieser Gelegenheit nicht vergessen, dass die Logenbrüder nicht nur Auftragsmorde vergeben, sondern dass sie für den Schießunterricht auch gleich das nötige Fachpersonal stellen. Mit diesem Geschäft, und das ganze Drumherum, wurde damals der Logenbruder Milos Ciganović betraut. [2] Nun ist aber noch die Frage zu klären, warum sich die Logenbrüder zu dieser Tat hinreißen ließen? Das ist, auch wenn ich mich gerade wiederholen muss, leicht zu beantworten. Es war der wachsenden Präsenz deutscher Produkte auf den Weltmärkten geschuldet, warum das Deutsche Kaiserreich zum Weltkrieg eingeladen wurde. Das läuft grundsätzlich immer so:

Wer am Weltherrschaftsanspruch der Illus kratzt, der wird platt gemacht!

Daran hat sich, wie die Geschichte zeigt, bis heute nichts geändert! Und so führte das Ausscheren des Deutschen Reiches (Deutsche Kaiserreich) aus dem von den Finanzhäusern kontrollierten Welthandel zum ersten Weltkrieg. Der Historiker Friedrich Würthle meint:

„Der Großorient wollte hier seinen Hebel ansetzen, um von diesem Punkt aus das katholische Österreich und damit den germanischen Staat zu zertrümmern.“ [2]

Und wie man am Ende des Krieges sah, war den Logenbrüder diese gute Tat auch ganz gut gelungen. So ist es halt, wenn das Geld in den „richtigen“ Händen ist, denn mit der Macht des Geldes kann man ganze Völker in Armut, Hunger und Elend stürzen und das ist gut so! Aber wie konnte es überhaupt so weit kommen?

Tat sich der britischer Außenminister Lord Grey als Kriegshetzer gegen das Deutsche Kaiserreich hervor?

Okay, da hole ich mal kurz etwas weiter aus und blende nochmals zurück zum Anfang des Spektakels. Am 6. Juli 1914 lieferte der britische Außenminister Lord Grey der Welt ein ganz besonderes Schauspiel. Er flüsterte an diesem Tage dem deutschen Botschafter ins Ohr, dass die Russen sich nicht in den Konflikt Österreich/Deutsche Kaiserreich gegen Serbien einmischen würden. Das war natürlich eine fette Lüge und diente nur dazu die Deutschen in Sicherheit zu wiegen. Um den Russen den Eintritt in den Krieg jedoch schmackhaft zu machen, erzählte auf der anderen Seite dieser Lügenbold den Russen, dass er aus sehr zuverlässigen militärischen Quellen wüsste, dass die Kampfkraft der Deutschen unter aller Sau wäre.

Mit dieser fetten Lüge sendete der Außenminister, um das Donnerwetter anzuheizen, hinter verschlossenen Türen in beiden Richtungen schöne Signale und diese standen fortan auf rot(hschild). Die öffentlichen zur Schau gestellten Vermittlungsversuche im Namen von Frieden, wurde nur dazu initiert, um die Massen hinters Licht zu führen. Klartext: Vorne rum gut dastehen, sprich, die Rolle des friedliebenden Verteidigers spielen und hintenrum Krieg schüren, mit dieser Rolle war Großbritannien schon immer gut vertraut. [3] Und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Das Ultimatum, das Österreich Serbien stellte, verstrich und so konnte, dank diesem genialen psychologischen Geniestreich des Briten, das Gemetzel Fahrt aufnehmen.

Russland machte gegen das Deutsche Kaiserreich mobil

Für die nötigen Finanzen, und um den Krieg erst richtig schön anzukurbeln, druckte das britische Schatzamt schon am 25. Juli bunt bedrucktes Papier, das nicht gegen Gold einlösbar war. [3] Nur 3 Tage später, nach weiteren oberflächlichen Friedensbemühungen, preschte Österreich-Ungarn vor und beschoss am 28. Juli Belgrad.

An diesem Tag nahm das Geschäft mit der Bevölkerungsreduktion seinen Lauf! Russland machte mobil und die Deutschen scharten auch schon mit den Hufen, denn die waren nun auch willig, für den Kaiser und fürs Vaterland ihr letztes Hemd zu opfern. Ein letzter Versuch des deutschen Botschafters Pourtalès in St. Petersburg scheiterte. Sein Ansinnen, die Russen von der Mobilmachung abzuhalten, wurde trotz dreimaligen Flehens dankend abgelehnt. [3]

Und so kam es, wie es kommen musste! Am 30. Juli befahl Russland, zur Unterstützung Serbiens, die Generalmobilmachung. Und so blieb Pourtalès im Gegenzug nichts anderes übrig, als mit zittriger Hand den Russen am 1. August den, ach Du weißt schon, zu erklären. Infolge von weiteren Kriegserklärungen und gewissen Handlungen eskalierte die Sache binnen kurzer Zeit zum 1. Weltkrieg, denn da waren, aufgrund vieler Bündnisse, auf einmal auch andere Staaten mit dabei!

Das Wunder von Marne

Ja, was erst über die Österreich-Ungarische und dem Deutschen Reich (Deutsche Kaiserreich) sowie auf der Gegenseite mit den Franzosen, den Briten, den Russen und den Serben ausgefochten wurde, das wurde nun im Laufe der Gefechte zum Flächenbrand! Ach ja, zum Beginn des Techtel-Mechtels, da kamen noch Luxemburg und Belgien als Opfer hinzu. Also marschierten, nach dem Konzept des Schlieffenplans, das deutsche Schlachtvieh auch dort ein. [4]

Nur blöd, denn dieser Plan ging schief. Dumm gelaufen, denn so schnell wie die Schachbauern, das deutsche Kanonenfutter, sich durch Belgien bewegte, rückten auf der Gegenseite die französischen Truppen ebenso schnell bis zur Marne vor. Unentschieden! [5] Ja unentschieden, denn durch dieses Wunder von Marne verhärteten sich die Fronten. Es wurde von da an zu einem ausgeglichenen Gefecht. Nur blöd, dass nach Beendigung der Kriegshandlungen die Deutschen, sprich das Deutsche Kaiserreich zum Verlierer gekürt wurden.

Ein Unentschieden war dummerweise vom Tisch, bzw. wurde nicht mehr erklärt. So wurde das freiwillige Niederlegen deutscher Waffen den Deutschen schlussendlich zum Verhängnis! Statt dem Unentschieden und den versprochenen Frieden präsentierten uns die Franzosen und die ENGEL-länder ihre Wunschliste – den Versailler Vertrag! Ein Vertrag zur Ausplünderung des Deutschen Kaiserreichs. Und jetzt? Was jetzt? Frag nicht so blöd! Jetzt ist die Kriegsschuld ein für alle Mal geklärt. Deutschland – das Deutsche Kaiserreich – trägt nicht die Hauptschuld am 1. Weltkrieg!

Hier setze ich erst einmal einen vorläufigen Schlusspunkt

Die SchlafwandlerAber das ist noch nicht das Ende. Es ist u.a. noch die Frage zu klären, warum die Deutschen so betrogen, amputiert und zur Anerkennung der Kriegsschuld genötigt wurden. Darüber möchte ich mich, weil der Zettel schon voll geschrieben ist, in einem weiteren Beitrag äußern. Nur so viel will ich noch verraten, dass die gleichzeitige Seeblockade durch Engel-Land, dem Land in dem wohl vornehmlich Lichtgestalten ihr Unwesen treiben, den Deutschen viel Kummer, aber mit Sicherheit viel Hunger am eigenen Herd bescherten, nicht mit Lust und Liebe hingenommen wurden.

Die anschließende, durch diese Verwerfungen, ausgelöste Hyperinflation führte jedoch erst einmal zur Vernichtung des in zwei Generationen aufgebauten Vermögens. Was die „goldenen Zwanziger Jahre“ jedoch Besseres bescherten, davon ist von den Vorfahren zu berichten, dass in diesen Zeiten nur gewiefte Geldakrobaten, Ganoven, sprich Gaunern, Vermögen zugefallen ist! Okay, 2 Generationen, bis auf einen kleinen Rest, waren zu Recht entsetzt!

Hoffnungslosigkeit – Hitler kommt –

Kann ein Volk noch tiefer fallen? Na klar, denn der 2. Weltkrieg, der nur die logische Konsequenz des ersten Weltkriegs war, der brachte weitere lustige Erkenntnisse und Zufälligkeiten, die mit Leichen und Dahinsiechenden gepflastert wurden. So weit, so gut! Ich bin vorerst am Ende mit meinem Sprechdurchfall über das Deutsche Kaiserreich! Und nun brauchst Du, bis Dir meine Fortsetzungsgeschichte zufällt, halt noch etwas Geduld! Der Hitler kommt schon noch!

Bis dahin verbleibe ich mit friedlichen Grüßen Dein Martin M. Luder

Quellenangaben

  1. https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com
  2. https://www.guidograndt.de
  3. http://lupocattivoblog.com
  4. http://de.wikipedia.org

1 Kommentar

  1. Was den ersten Weltkrieg und die Hintergründe seiner Entstehungsgeschichte betrifft, greift Clarke (und mutmaßlich ‘absichtlich’!) zu kurz. Die Gründe dafür kann sich jeder selber denken, wenn er die aktuellen Bücher zum Geschehen gelesen hat…

    https://www.amazon.de/Sie-wollten-Krieg-Wolfgang-Effenberger/dp/3864453305

    https://www.amazon.de/Unterwegs-Weltherrschaft-England-Weltkrieg-ausl%C3%B6ste/dp/3905923238/ref=pd_sim_14_3/258-5867807-0487316?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=2MZ5R4HK1FVXRJY04GCX

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here