Die tickende Zeitbombe der Islamisierung Frankreichs!

Der Eiffelturm in Paris bei Sonnenuntergang

Vor wenigen Wochen sind zwei wichtige Studien über Muslime in Frankreich veröffentlicht worden. Die erste, optimistisch betitelt mit „Ein französischer Islam ist möglich“, wurde unter der Schirmherrschaft des Institut Montaigne veröffentlicht, einem unabhängigen französischen „Think Tank“. Die zweite Studie mit dem Titel „Arbeit, die Gesellschaft und die religiöse Frage“ ist die vierte jährliche gemeinsame Studie des „Randstad Institute“, zusammen mit der „Stelle für religiöse Erfahrung bei der Arbeit“ (L’Observatoire du Fait Religieux en Entreprise), einem Forschungsunternehmen. Über beide Studien, die ein großes Wissensdefizit über religiöse und ethnische Demographie füllen, wurde in den Medien ausführlich berichtet. Frankreich ist ein Land, das gut ausgestattet ist mit Demographen, Wissenschaftlern, Professoren und Forschungsinstituten, aber alle offiziellen Datenerhebungen oder Statistiken bezüglich Rasse, Herkunft oder Religion sind gesetzlich verboten.

Abweichende Daten und Schätzungen

Laut einem Bericht vom 1. Januar 2016 des Nationalen Instituts für Statistik (Insee) hat Frankreich 66,6 Millionen Einwohner. Doch Volkszählungsfragebögen verbieten jede mögliche Frage über Rasse, Herkunft oder Religion. Deshalb ist es in Frankreich nicht möglich detaillierte und verlässliche Zahlen zu Ethnien, Abstammungen oder Glaubensgemeinschaften zu erhalten. Dieses Verbot basiert auf einem alten und ehemals gesunden Prinzip, jede Diskriminierung im Land zu vermeiden, wo „Assimilation“ die Regel ist.

Assimilierung im französischen Stil bedeutet, dass jeder Ausländer, der im Land leben will, den Verhaltenskodex der lokalen Bevölkerung zu kopieren hat und rasch eine Einheimische heiraten sollte. Dieses Assimilationsmodell funktionierte perfekt für Menschen spanischer, portugiesischer oder polnischer Abstammung. Aber mit Arabern und Muslimen endet dieses Prinzip. Nun aber ist trotz aller guten Absichten, die Regelung, die das Sammeln von Daten verbietet, die zu einer Diskriminierung führen könnte, zu einem nationalen Sicherheitsproblem geworden.

Wenn eine Gruppe von Menschen, die unverblümt auf der Grundlage ihrer Religion oder ethnischen Zugehörigkeit handelt, heftig die Grundlagen der Gesellschaft, in der sie leben, zu bekämpfen beginnen, dann wird es notwendig – in der Tat dringend – zu wissen, welcher Religionen und Ethnien diese angehören und wie viele Menschen diese vertreten. Die beiden in Frage stehenden Studien basieren daher nicht auf Volkszählungsdaten, sondern auf Umfragen.

Die Studie des Instituts Montaigne zum Beispiel gibt an, dass die Muslime 5,6% der „Metropolitan-Bevölkerung“ von Frankreich darstellen oder genau drei Millionen. Allerdings schrieb Michèle Tribalat, ein Demograph spezialisiert auf Einwanderungsprobleme, dass die Fünf-Millionen-Marke ungefähr 2014 überschritten wurde. Das „Pew Research Center“ schätzte die muslimische Bevölkerung in Frankreich Mitte 2010 auf 4,7 Millionen Menschen. Andere Wissenschaftler, wie Azouz Begag, ehemaliger Minister für Gleichstellung, schätzt die Zahl der Muslime in Frankreich eher auf 15 Millionen.

Die 1. Studie des „Institut Montaigne“: Sezession der Muslime in Frankreich

Die Studie wurde vom „Institut Montaigne“ am 18. September veröffentlicht und basiert auf einer Umfrage, welche das „Ifop“ (Französisches Meinungsforschungsinstitut) durchführte. Der Autor der Studie ist Hakim el Karoui, ein ehemaliger Berater des damaligen Premierministers Jean-Pierre Raffarin (2002-2005). Innerhalb der Studie wurden drei der wichtigsten muslimischen Profile wurden herausgearbeitet:

Erstens, die sogenannten „säkularen“ (46%)

Diese Leute sagten, sie seien völlig säkular, auch wenn die Religion einen wichtigen Platz in ihrem Leben einnimmt.” Obwohl sie behaupten säkular zu sein, gehören viele von ihnen auch zu der Gruppe, die gerne alle muslimischen Frauen einen „Hijab“ tragen sehen möchten (58% der Männer und 70% der Frauen). Sie überschneiden sich auch (60%) mit der Gruppe, die eine “Hijab-Pflicht“ in der Schule unterstützt, obwohl der „Hijab“ seit 2004 in Schulen verboten ist. Viele dieser „Säkularen“ gehören ebenfalls zu den 70% der Muslime, die immer „Halal-Fleisch“ kaufen (nur 6% kaufen das nie). Laut der Studie werden einen „Hijab“ zu tragen und nur „Halal-Fleisch“ zu essen, für Muslime selbst als bedeutende „Merkmal“ der muslimischen Identität betrachtet.

Zweitens, die Gruppe von Muslimen, welche die sogenannte „Islamic Pride Gruppierung“, repräsentiert

Diese „stolzen“ Muslime machen rund ein Viertel (25%) der Befragten aus. Sie definiert sich in erster Linie als Muslime mit auf ihrem Recht bestehen, ihren Glauben in der Öffentlichkeit auszuüben. Sie lehnen jedoch den „Niqab“ (Gesichtsschleier) und Polygamie ab. Sie sagen, sie respektieren Säkularismus und die Gesetze der Republik, aber die meisten von ihnen gaben an, dass sie das „Hijab-Verbot“ in der Schule nicht akzeptieren.

Die letzte Gruppe, definiert als die „Ultras“

Sie repräsentieren 28% der Befragten und bilden das autoritärste Profil. Sie geben an, dass sie es vorziehen, ohne republikanische Werte zu leben. Für sie kommen islamische Werte und das islamische Recht, die Scharia, zuerst, vor dem allgemeinen Recht der Republik. Sie billigen die Polygamie und den „Niqab“ oder die „Burka“. „Diese 28% halten sich an den Islam in seiner rückständigsten Form, die für sie eine Art von Identität geworden ist. Der Islam ist die tragende Säule ihrer „Revolte“ und diese Revolte verkörpert sich in einem Islam von Brüchen, Verschwörungstheorien und Antisemitismus”, sagte Hamid el Karoui in einem Interview mit dem „Journal du Dimanche“.

Die „Re-Islamisierung“

Noch wichtiger ist, dass diese 28% überwiegend unter den Jungen existieren (50% sind unter 25 Jahre). Mit anderen Worten, viele junge französische Muslime sind Salafisten der radikalsten Art, auch wenn sie nicht einer Moschee angehören. Die Frage ist: Wie viele werden sie in fünf-, zehn- oder 20 Jahren sein? Es ist wichtig zu fragen, da Umfragen immer eine Momentaufnahme darstellen, ein Standbild einer Situation. Wenn wir wissen, dass die Einschränkungen in Sachen „Schleier“ und „Halal-Nahrung“ von „großen Brüdern“ der ganzen Familie auferlegt werden, müssen wir verstehen, dass ein Prozess stattfindet, ein Sezessionsprozess, aufgrund der Re-Islamisierung der gesamten muslimischen Gemeinschaft durch die Jungen.

Die Journalistin und Autorin Elisabeth Schemla schrieb in Le Figaro:

„Um zu verstehen, was Re-Islamisierung bedeutet, müssen wir eine Definition des Islamismus wiedergeben. Die genaueste, ist die Definition von einem seiner sehr glühenden Befürworter, Staatsrat Thierry Tuot, einer der drei Richter, die diesen Sommer entschieden, den „Burkini“ am Strand (…) nicht zu verbieten. Islamismus, schreibt er, ist der „öffentliche Anspruch eines sozialen Verhaltens, das als göttliche Forderung präsentiert wird, und das in die Öffentlichkeit und in die Politik einbricht.“ Im Lichte dieser Definition zeigt der Bericht von Al Karoui, dass der Islamismus sich unabänderlich ausbreitet.“

Der Islamismus in Bewegung – die 2. Studie vom „Randstad-Institut“ zusammen mit dem „OFRE“

Diese tickende Zeitbombe arbeitet lautlos …bei der Arbeit. Eine Umfrage, die zwischen April und Juni 2016 vom „Randstad-Institut“ zusammen mit dem „OFRE“ durchgeführt wurde, bei der 1405 Manager in verschiedenen Unternehmen befragt wurden, ergab, dass zwei von drei Managern (65%) berichteten, dass “religiöses Verhalten” eine regelmäßige Erscheinung am Arbeitsplatz ist – eine Steigerung gegenüber 50% im Jahr 2015. Professor Lionel Honoré, Direktor von OFRE und Autor der Studie, bestätigt, dass „in 95% der Fälle“ das religiöse Verhalten bei der Arbeit mit Muslimen zu tun hat.

Um die Bedeutung dieses „sichtbaren Islam“ in französischen Fabriken und Büros heute zu verstehen, muss man wissen, dass traditionell der Arbeitsplatz als neutraler Raum betrachtet wurde. Das Gesetz verbietet zwar nicht jegliche Art von religiösem oder politischem Ausdruck bei der Arbeit, sondern in der traditionellen kulturellen Lebensweise war es so, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber der Ansicht waren, dass von allen Zurückhaltung gezeigt werden müsse, in der Ausübung ihrer Glaubensfreiheit. Die „Randstad-Studie“ von 2016 zeigt, dass diese alte Tradition vorbei ist. Religiöse Symbole prangern am Arbeitsplatz und 95% dieser sichtbaren Symbole sind islamisch. Offenkundige Ausdrücke und Symbole des Christentums oder Judentums gibt es bei der Arbeit auch, natürlich, aber sie sind minimal im Vergleich zum Islam.

Die Umfrage berücksichtigte zwei Arten des Ausdrucks religiösen Glaubens:

  1. Persönliche Praktiken, wie das Recht, an religiösen Feiertagen zu fehlen, flexible Arbeitszeiten, das Recht, in den Arbeitspausen zu beten, und das Recht, Symbole des religiösen Glaubens zu tragen.
  2. Störungen bei der Arbeit oder Regelverletzungen, wie die Weigerung der Männer, mit einer Frau zu arbeiten oder Befehle von einem weiblichen Manager entgegen zunehmen, die Weigerung, mit Menschen zu arbeiten, die nicht Glaubensgenossen sind sowie Ablehnung spezifischer Aufgaben und Missionierung während der Arbeitszeit.

Im Jahr 2016 ist das Tragen religiöser Symbole der wichtigste Ausdruck des religiösen Glaubens (21% der Fälle, im Vergleich zu 17% im Jahr 2015 und 10% im Jahr 2014) geworden. Abwesenheitsanträge wegen religiöser Feiertage bleiben stabil (18%), rangieren jetzt aber auf dem zweiten Platz der Studie. Unter „Störungen bei der Arbeit“ notiert die Studie, dass Konflikte aus religiösen Gründen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber nur gering sind; ein „Minderheitsereignis“ und nur 9% im Jahr 2016 betrugen. Dennoch ist die Zahl seit 2015 um 50% gestiegen und hat sich seit 2013 (2%) fast verfünffacht.

Eric Manca, ein Rechtsanwalt der Kanzlei August & Debouzy, die auf Arbeitsrecht spezialisiert ist, sagte auf einer Pressekonferenz, dass,

„wenn ein Konflikt auf religiöser Basis zum Rechtsstreit wird, dann ist es überwiegend ein Problem mit dem Islam. Wenn Islamisten ihren Arbeitgeber verklagen, zeigt die Rechtsprechung, dass der Vorwurf immer auf „Rassismus“ und „Diskriminierung“ basiert – Vorwürfe, die Arbeitgeber nur bedauern lassen, dass sie den Kläger überhaupt erst eingestellt haben!“

Assimilation und soziale Krise

Das französische Modell der Assimilation ist vorbei. Wie bereits erwähnt, hat es für alle, außer für viele französische Muslime funktioniert und öffentliche Schulen scheinen heute nicht in der Lage, republikanische Werte zu vermitteln, vor allem nicht unter jungen Muslimen. Hakim el Karoui:

„Die Muslime Frankreichs leben im Herzen von mehreren Krisen. Syrien natürlich, das den Geist durchschüttelt. Aber auch die Transformation der arabischen Gesellschaften, in denen Frauen einen neuen Platz einnehmen: Studentinnen sind zahlreicher als männliche Studenten. Mädchen sind besser ausgebildet als ihre Väter. Religion ist in seiner autoritären Version eine Waffe der Reaktion gegen diese Entwicklungen…. und schließlich gibt es die soziale Krise: Muslime, zwei Drittel Kinderarbeiter und Angestellte, sind die ersten Opfer der De-Industrialisierung.“

Die Islamisierung Frankreichs schreitet mehr und mehr voran. In den Stadtzentren tragen die meisten arabischen Frauen einen Schleier und in den Vorstädten sind Burkas und Niqabs längst gängiges Tagesbild. Auf der Arbeit, wo „nicht-religiöses“ Verhalten gewöhnlich die Regel war, versuchen Manager zu lernen, wie man mit islamistischen Forderungen umgeht. In Groß-Unternehmen, wie Orange (Telekommunikation), wurde ein „Direktor für Vielfalt“ ernannt, um Forderungen und Konflikte zu bewältigen. In kleinen Unternehmen sind Manager oft überfordert. Konflikte und Rechtsstreitigkeiten eskalieren.

Das Schweigen der Politik

Trotz der breiten Berichterstattung in den Medien bezüglich der beiden Studien war eine erstaunliche Stille das einzige, was man von Seiten der Politik vernahm. Das ist beunruhigend, weil die Studie des Instituts Montaigne auch einige Vorschläge umfasste, einen „Französischen Islam“ zu entwickeln, wie beispielsweise der ausländischen Finanzierung von Moscheen ein Ende zu setzen und die einheimische Ausbildung religiöser und lokaler Führer. Andere Ideen, wie in säkularen Schulen Arabisch zu lehren, um zu verhindern, dass Eltern ihre Kinder in Koranschulen schicken, sind ziemlich seltsam, weil sie die versagende Strategie der Integration des Islamismus durch Institutionen verewigen würde. Junge französische Muslime, selbst jene, die in Frankreich geboren sind, haben Schwierigkeiten beim korrekten Sprechen und Schreiben der französischen Sprache. Deshalb müssen sie vorrangig richtig französisch sprechen und schreiben lernen.

Diese beiden Studien, obwohl ein Anfang, sind allerdings erschütternd unzureichend. Politiker, Journalisten und jeder Bürger müssen mehr über den Islam lernen, seine Lehren und Ziele innerhalb Frankreichs verstehen. Es ist unglaublich, dass die einzigen Werkzeuge, die zur Verfügung stehen, unzureichende Meinungsumfragen sind. Ohne Wissen ist keine politische Aktion – oder andere Maßnahmen – möglich. So hat sich eine Situation ergeben, die aggressiven politischen Islamisten unermesslich zugute kommt. Es geht nicht darum den Islam in seiner Gesamtheit zu verteufeln oder bestrafend abzuurteilen, aber ohne mehr Wissen wird das Fortschreiten der Islamisierung und die Unbeweglichkeit bei der Bewältigung derselben fortgesetzt. Vorsätzliche Blindheit ist die Mutter des kommenden Bürgerkrieges – es sei denn, die Menschen und die Politiker entscheiden sich freiwillig dafür, sich dem Islam kampflos und blauäugig unterzuordnen.

Quellen

Grouprandstad.fr, Institut National de la Statistique (Insee), Institute Montaigne, ifop.fr, JDD (Journal du Dimanche), Elisabeth Schemla, Hakim el Karoui, Le Monde, Yves Mamou, Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here