Ozonlöcher eine Gefahr für die Menschheit?

Ozonloch 2006
© NASA

Ozonlöcher sind nicht böse!

Ja, mein Freund, Ozonlöcher sind nicht böse. Böse sind nur die Worte, die so genannte Wissenschaftler über das Naturwunder Ozonloch zum Besten oder zum Schaden der Menschheit aufs Papier kacken. Okay, damit ist jetzt Schluss, denn jetzt klebe ich mit der Wahrheit die Ozonlöcher, die mal hie und da auftreten, zu. Lach nicht – ich kann’s erklären!

Es gibt nichts Neues unter der Sonne!

Das ist einfach so, wie es im Prediger, im heiligen Buch der Christen, im Kapitel 1 Vers 9 geschrieben steht. Hier lies:

„Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Gibt es ein Ding von dem einer sagt: «siehe, das ist neu«. Längst ist es gewesen für die Zeitalter, die vor uns gewesen sind.“ [1]

Und genau so ist es mit den lustigen Löchern im All. Die Ozonlöcher kommen und gehen und alles läuft, auch wenn Verdummungsmedien Gegenteiliges behaupten, so, wie es derjenige, der die Ursuppe anrührte und dabei mit etwas „Lehm“ (lach) den Homo sapiens kreierte, für gut befindet! Also fürchte Dich nicht! Ich, der Martin, bin bei Dir bis sich die Wissenslücke über die Ozonlöcher bei Dir geschlossen hat. Amen! Also, meine lieben Kindlein groß und klein, passt nun gut auf, was Euch der Martin vom Naturphänomen Ozonloch zu berichten weiß. Vorhang auf, Wahrheit ans Licht!

Die Sonne ist schuld, warum es die Ozonlöcher gibt!

Achtung, Achtung, eine wichtige Durchsage: Ozonlöcher haben einen ganz langen Bart, denn sie existieren schon so lange, wie die Erde eine Sauerstoffatmosphäre hat, bzw. so lange, wie die Sonne, die meine Frau und ich vornehmlich im Adamskostüm, also nackig, anbeten, darauf scheint! Lach nicht, denn diese Tatsache wurde bereits im Jahre 1957 ausgiebig erforscht. Und da kam man zu dem Schluss, dass es die Ozonlöcher nur deshalb gibt, weil die Sonne nicht überall und zu jeder Zeit senkrecht auf diesen Planeten scheinen kann. Bei schräger Einstrahlung, so hatte man es damals festgestellt, ist nicht mehr ausreichend Energie für den Ozonaufbau vorhanden. Und das heißt natürlich, dass genau hier die Ozonschicht schon mal das eine oder andere Loch aufweisen kann. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, denn die Messwerte, die seit 1935 in Tromsö/Norwegen gemessen werden, zeigen eine natürliche Schwankungsbreite von +/- 15 % und stehen im exakten Verhältnis zum Jahresrhythmus von Sommer und Winter und natürlich auch der Sonnenaktivität, die mal mehr oder weniger ist. Und jetzt halte Dich fest: Seit der Produktion von FCKWs sind keine feststellbaren Veränderungen zu Ungunsten der Ozonwerte aufgetreten. [1]

Bei senkrechter Einstrahlung der Sonne schließt sich die Ozonlöcher.

Nochmals für Schwerfällige, für Leute, die, aufgrund Gehirnwäsche, am System festkleben, ist es so: Da, wo die Sonne senkrecht auf die Atmosphäre scheint, da werden auch die höchsten Ozonwerte gemessen – da ist die größte Dichte zu verzeichnen! Je weiter man sich von dieser senkrechten Einstrahlung entfernt, desto schräger wird die Sache! Nein, je schräger die Sonne auf die Atmosphäre scheint, desto mehr nehmen die messbaren Ozonwerte ab, was dann ab und an zu den schönen Löchern führt. In dieser Richtung weitergedacht ist es so, dass in der schrägsten Lage, also in der relativ weitesten Schrägstellung der Rotationsachse zur Umlaufbahn wir in der kalten Jahreszeit, im Winter, sind. Nun, die Kugel mal umgedreht ist jedoch so, dass gleichzeitig auf der Südhalbkugel, z.B. in Australien Sommer ist, und dort, aufgrund der senkrechten Einstrahlung das Ozonloch natürlich am kleinsten ist. [1]

Ozonlöcher keine Gefahr?

Hast Du das verstanden? Nun, ob Du das verstanden hast oder nicht, das spielt natürlich keine Rolle, denn das sind die Fakten und diese kannst Du entweder, aufgrund Realitätsverweigerung, ignorieren oder Dich der Wahrheit stellen. Die Wahrheit, dass ein ständiger Prozess von Ozonaufbau und Ozonverfall, außer man ist der Massenverblödung durch „Blöd“ auf den Leim gegangen, ganz normal ist, und das jedwede Gefahr, das den Löchern im All zugeschrieben wird, nur krude Verschwörungstheorie ist.

Das Märchen vom Hautkrebs

Ich halte mich ganz einfach an die Fakten, und diese liegen, wenn man denn mal genau hinschaut, schon lange auf dem Tisch. Also zur Sache! Das ist ganz einfach weiterhin auch so, dass die einstrahlende Sonnenenergie das O2 in einzelne Sauerstoffatome aufspaltet und diese dann, wie es der Zufall so will, zu 03 Molekülen – Ozon halt – verbindet. Durch einen weiteren Zufall wird dann mindestens die Hälfte der freiwerdende Energie kugelförmig von der Erde weggebeamt- weggestrahlt. Das kann man als eine Art Bremse bezeichnen, denn somit wir die UVC-Strahlung, also der Anteil mit der höchsten Energie – die man auch als harte Sonnenstrahlung bezeichnet – zu einer harmlosen Wärmetherapie, der, wenn man sich dieser Strahlung nicht zu lange aussetzt, bzw. wenn man diese wohldosiert genießt, keinen Sonnenbrand einfängt. Weiterhin ist die Theorie, dass uns die liebe Sonne den Hautkrebs beschert, ebenfalls zu vernachlässigen, denn der „böse“ Hautkrebs hat eine andere Ursache! Darüber kläre ich Dich jedoch in einem weiteren Beitrag auf. Also lass Dir den blauen Himmel, die Sonne, die wohltuende Wärme nicht gleich wieder von einer weiteren Verschwörungstheorie vermiesen. Die Theorie, dass im Sommer, bei Hochdruckwetterlage, also bei blauem Himmel und hohen Temperaturen die höchste Gefahr für jedwedes kriechendes Lebewesen besteht, ist natürlich auch nur ein Witz! Wie soll das, wonach wir uns denn alle sehen – saubere Luft, blauer Himmel – eine Bedrohung sein? Und wie ist es um die Theorie bestellt, dass Autoabgase Vorläufersubstanzen von Ozon sind? Das ist natürlich auch Quatsch mit Soße, denn die einzige Vorläufersubstanz von Ozon ist der Sauerstoff in sauberster Luft. Es sind gerade die Autoabgase und die Industrieemissionen, die eine gesunde Ozonbildung verhindern.

„Als es im Sommer 1994 in Großstädten generelle Fahrverbote gab, sind die Ozonwerte gestiegen, anstatt zu sinken. Es grenzt an ein Medienwunder, dass im Frühjahr 1995 in den Meldungen über die Auswertungen dieser Messungen in diesem Punkt einmal die Wahrheit geschrieben wurde. Gelogen wurde allerdings gleich wieder, als behauptet wurde, die Autoabgase würden ja raus aufs weite Land wabern (z.B. in die Naturschutzgebiete) und wären also trotzdem die Ursache für die dann dort erhöhten Ozonwerte.“ [1]

Ozonlöcher: Ozon löst keine Naturkatastprohe aus

Aber Hallo, denn genau Gegenteiliges ist doch der Fall. Selbst, wenn die Theorie, wie behauptet wird, dass doch das FCKW, wenn es denn freigesetzt wird, aufgrund der Schwerkraft nach unten fallen würde, nein, selbst wenn dieses Zeugs, am Längengrad am Südpol, also auch an meinem verlängerten Rückgrat runter vorbeirauscht, ist es so, dass dieses FCKW viel zu gutmütig ist, um irgendwelche Schäden anzurichten! FCKW ist nicht böse und richtet auch da, wo der Ozon-Schwund am schlimmsten sein sollte, keine Naturkatastrophe an. Das Wetter ist, wie es ist, außer es wird durch eine tolle Technik wie Haarp und/oder Chemtrails manipuliert. Das „böse“ FCKW spreche ich hiermit von jeder Schuld frei! Der Angeklagte kann sich setzen oder wenn er will, dann weiterhin das eine oder andere Loch – Ozonlöcher halt –  aufreißen, dass sich dann bei sauberer Luft, aber auch bei senkrechter Einstrahlung wieder schließt!

Gibt es gutes und schlechtes Chlor?

Ach ja, wenn es denn so wäre, wenn es schon um die Gefährlichkeit von FCKW geht, warum stellen sich die Wissenschaftler, die ja Wissen sollten, nicht auch gleich den Tatsachen, dass jährlich mehr als 600 Millionen Tonnen Chlor aus Meerwasserverdunstung, bzw. das nach vorsichtigsten Minimalschätzungen 36 Millionen Tonnen Chlorgase aus Vulkantätigkeiten, aber auch über 8 Millionen Tonnen Chlor durch Verbrennung von Biomasse sowie, dass mehr als 6 Millionen Tonnen Fluorgase aus inaktiven Vulkanen zu verzeichnen sind und diese bis heute der Ozonschicht nicht geschadet haben? Na klar, dann könnte man ja den zwei Millionen Tonnen Chlor und Fluor aus den FCKWs nicht mehr den Schwarzen Peter zuschieben. Okay, außer dieses FCKW hat eine grandiose Intelligenz und wüsste, dass sie die „bösen“ Atome aus den FCKWs der Menschen wären, und dass sie, aufgrund ihrer Boshaftigkeit, Millionen von Ozonmolekülen zerstören müssten. Ebenso müsste man dann aber auch die 655 Millionen Tonnen Atome, die aus den natürlichen Quellen stammen, als die Friedfertigen bezeichnen, denn diese machten bisher keine Anstalten, die Ozonlöcher weiter aufzureißen.

3-Wege-Katalysatoren verpesten die Luft!

Wahnsinn, der absolute Wahnsinn, aber das ist noch nicht alles, was uns die Angstindustrie an weiteren kruden Theorien auftischt. Die Theorie, dass 3-Wege-Katalysator für saubere Luft sorgen, ist ein Witz.

„Richtig ist, dass ein Katalysator die Autoabgase noch sehr viel giftiger macht, als sie ohnehin schon sind. Das, was dem Fahrer eines Autos mit geregeltem 3-Wege-Katalysator erlaubt ist und ihm obendrein noch als umweltfreundlich verkauft wird, ist den Firmen der chemischen Industrie aufgrund gesetzlicher Vorschriften striktestens verboten: nämlich jedwede Katalysatortechnik in freier Verbindung mit der Außenluftatmosphäre zu betreiben!!! Aus Kat-Autos gelangen Cyanwasserstoff (Blausäuregas), Schwefeltrioxid, Schwefelwasserstoff, Phosphorsäureester (schweres Nervengas), Phosgen (Kampfgas/1. Weltkrieg) und Lachgas in die Atemluft.“ [1]

Mit der Theorie, dass Ozonlöcher gefährlich sind, fielen den Geldsäcken “gute” Geschäfte zu.

Prost Mahlzeit! Ich halte fest, dass das, was verteufelt wird, gut ist, und dass das, was als gut verkauft wird, uns das Leben kostet. Das Zeugs, mit denen unsere Geldsäcke Geschäfte machen ist für die Umwelt eine absolute Katastrophe! So verliert ein Bleifrei-Sticker – Pkw – pro Kilometer etwa 50 Billionen Platinatome, die viel schädlicher sind, wie es dem Blei jemals zugeschrieben wurde. Nun, außerdem kann man im Innenraum von Kat-Autos eine elektromagnetische Wechselfeldstrahlung von bis zu 500nT (Nano Tesla) messen und das ist die 10fache Dosis über der geduldeten Schadgrenze von 50nT.

Und weißt Du, was das „Beste“ an der ganzen Sache ist? Nein, das weißt Du nicht? Okay ich klär Dich auf! Unsere Politdarsteller, die Leut, die mit der Automobilindustrie eng verwoben sind, wissen um all diese Dinge, aber weil der schnöde Mammon diese Dreckspatzen in immer neue abenteuerliche Geschäftsfelder treibt, um das Wachstum anzukurbeln, muss der blaue Planet durch diesen Wahnsinn so manch bittere Pille schlucken. Jetzt bin ich eigentlich am Ende, doch eine Sache liegt mir noch am Herzen und das ist die Sache, dass durch die zunehmende Sonnenaktivität, die zur Zeit gemessen wird, verstärkt Ozon gebildet wird und Du Dir nun erst recht keine Sorgen mehr um die Ozonlöcher machen musst.

Mit diesen Worten schließe ich nun sämtliche Ozonlöcher und verbleibe, wie immer, mit lieben Grüßen Dein Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellenangaben

  1. http://www.bibel-online.net
  2. http://www.wahrheitssuche.org/ozon.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here