5 Gründe, warum Hanf-Toilettenpapier täglich 27.000 Bäume retten kann

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht.


Wir Deutschen verbrauchen durchschnittlich 93 Rollen Klopapier im Jahr, was in etwa 250 Kilogramm pro Person oder 3 Bäumen entspricht, die für den Gang aufs stille Örtchen gefällt werden.

Hauptkriterien beim Kauf sind vor allem der Preis sowie auch die Anzahl der Lagen. Würde hingegen die Wichtigkeit von Recyclingpapier an erster Stelle stehen, ergäben sich große Vorteile für unsere Umwelt. Tatsächlich werden nämlich täglich rund 27.000 Bäume für die Klopapierherstellung gefällt.

Diese Zahl ist nicht nur bedenklich hoch, sondern auch unnötig, da wir bereits deutlich nachhaltigere Möglichkeiten haben, welche einfach noch nicht bekannt genug sind.

So könnte Toilettenpapier aus Hanf die Abholzung der Wälder – insbesondere was den Regenwald betrifft – deutlich einschränken. Hanf-Toilettenpapier weist gegenüber der aktuellen Klopapierherstellung jedoch auch noch zahlreiche weitere Vorteile auf, welche eigentlich Grund genug sein sollten, auf einen nachhaltigeren Weg umzusteigen.

In diesem Beitrag findest du deshalb 5 Gründe, warum Hanf-Toilettenpapier täglich 27.000 Bäume retten kann.

Hanf ist effektiv, unkompliziert und umweltfreundlich

Hanf kann überaus vielseitig verwendet werden und lässt sich darüber hinaus sehr einfach und unkompliziert anbauen. Zudem ist die Kultivierung der Pflanze nachhaltig und umweltfreundlich – zumal der Anbau ohne Pestizide und Düngemittel auskommt.

Tatsächlich lässt sich das Wachstum von Hanfpflanzen oftmals gar nicht so einfach aufhalten. Hanf wächst bekanntlich innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums meterhoch. So kann die Pflanze bereits nach nur 70 Tagen geerntet werden.

Das Besondere hierbei: Das Pflänzchen beeinflusst den Boden sehr positiv und sorgt dafür, dass die Nährstoffe wieder ins Gleichgewicht kommen. Außerdem benötigt Hanf während des ganzen Prozesses nur sehr wenig Wasser.

In der Tat kann mit Hanf jedoch nicht nur nachhaltigeres sondern auch besseres Klopapier hergestellt werden, als jenes, das wir kennen. All diese Merkmale führen uns zum ersten Grund, warum Hanf-Toilettenpapier täglich 27.000 Bäume retten könnte, wenn bei den Herstellern und uns Konsumenten ein Umdenken stattfinden würde.

1. Toilettenpapier aus Hanf verbraucht weniger Energie

Die Herstellung von Hanf-Toilettenpapier verbraucht weniger Energie und ist gleichzeitig auch noch günstiger als gewöhnliches Klopapier. Für die Erzeugung sind nämlich keine aggressiven Chemikalien erforderlich – verglichen mit normalem WC-Papier.

Hier werden bekanntermaßen jede Menge synthetische Stoffe eingesetzt, welche die Fasern der Bäume abbauen sollen.

Ähnlich wie beim Tierfutteranbau gehört die Herstellung von gewöhnlichem Toilettenpapier deshalb zu den größten Ressourcenverschwendungen unseres Planeten, da Toilettenpapier in der Regel nur aus dem Zellulose-Anteil der Pflanzen besteht. Dieser entspricht bei Bäumen wie Eukalyptus, Kiefern, Fichten und Birken nur rund 30 Prozent. Hanf enthält hingegen 85 Prozent Zellulose.

2. Hanf wächst schneller und produziert mehr

Hanf wächst deutlich schneller als Bäume und produziert viel mehr Material. So bringt die Hanfpflanze gleich viermal mehr Zellulosefasern hervor.

3. Hanf ist die effektivste bekannte Biomasse der Welt

Hanfpflanzen können auf vergleichsweise engem Raum angebaut werden. Auf einem Hektar Land ist es beispielsweise möglich, 10 Tonnen Hanf zu kultivieren.

Erinnern wir uns an dieser Stelle auch nochmals daran, dass die Pflanze bereits nach 70 Tagen geerntet werden kann. Diese Eigenschaften – kombiniert mit der biologischen Abbaubarkeit – machen Hanf zur effektivsten Biomasse der Welt.

4. Hanf ist biologisch abbaubar

Trotz des ungerechtfertigten Verbots des Hanfanbaus durch das Marihuana-Steuergesetz im Jahre 1937 wurde Hanf als überaus nützliche Pflanze wiederentdeckt.

Neben den heilsamen medizinischen Wirkungen ist dies insbesondere darin begründet, dass die Hanfpflanze eine erneuerbare Energiequelle darstellt.

Somit sind sämtliche aus Hanf gefertigten Produkte biologisch abbaubar.

Vielmehr sogar: Hanfpflanzen haben nämlich eine sehr förderliche Wirkung für unsere Böden, da sie Bodenerosion vorbeugen und die Wasserverschmutzung reduzieren.

5. Hanf zerstört keine Wälder und schützt den Regenwald

Für die Klopapierherstellung werden in Deutschland rund 80 Prozent an Holzzellstoff importiert. Über die Hälfte davon stammt aus Südamerika und wird hauptsächlich aus Eukalyptusplantagen gewonnen, auf welchen vorher einmal Regenwald stand.

Hanf zerstört hingegen keine Wälder und wächst auch sehr viel schneller als Bäume. Letztere benötigen nämlich Jahre, um auf die Größe heranzureifen, welche für Ernte und Verarbeitung von Klopapier erforderlich ist.

Da die Industrie in der Regel nicht darauf wartet, dass neue Bäume nachwachsen, werden demzufolge mehr und mehr Wälder abgeholzt.

So schadet das gewonnene Klopapier der Umwelt in massiver Art und Weise – vor allem wenn wir bedenken, dass es am Ende in der Toilette heruntergespült wird.

Dabei nicht zu vergessen sind auch die Auswirkungen durch die Zellstoff- und Papierproduktion, welche für rund 20 Prozent aller giftigen Luftabfälle verantwortlich sind.

6. Bonus: Hanf ist das bessere Klopapier

Neben den bisher genannten Gründen ist Hanf außerdem auch noch das bessere Klopapier. Die Fasern der Pflanze eignen sich bekanntlich perfekt für Situationen, in welchen viel Material benötigt wird… 😉

Außerdem sind die Fasern geruchlos und weisen antibakterielle sowie auch antimykotische Eigenschaften auf. Gerade wenn wir bedenken, dass gewöhnliches Klopapier oftmals mit Mikroplastik belastet ist, ergeben sich auch noch ausschlaggebende gesundheitliche Vorteile.

Des Weiteren ist Hanf-Toilettenpapier ebenfalls weicher als gewöhnliches WC-Papier und kann das Vierfache seines Eigengewichts aufnehmen. Zudem weist Hanf auch noch eine sehr gute Haltbarkeit auf.

Fazit

Wie wir sehen ist es nicht verwunderlich, dass Umweltschützer die Verwendung von Hanf als exzellente Alternative befürworten.

Würden alle Menschen auf Hanf-Toilettenpapier umsteigen, könnten jährlich Millionen Bäume verschont werden, was bereits einem großen Beitrag zur Rettung unseres Planeten entspräche.

Manchmal kann es also ganz einfach sein der Welt zu helfen, beispielsweise indem wir das richtige Toilettenpapier auswählen.

Bildquellen – pixabay.com:

herbalhemp
chrisbeez
ejaugsburg
Josch13
TerreDiCannabis_
lovingimages
Myagi

Andre Tochtermann
Andre Tochtermannhttps://schoepferinsel.com/
Nach 10 Jahren Arbeitsalltag in Deutschland habe ich mir zusammen mit meiner Partnerin unseren großen Traum erfüllt. Wir haben unsere Jobs gekündigt, unsere gemeinsame Wohnung aufgelöst und unser Leben in Deutschland erstmal hinter uns gelassen. Auf unserer Webseite schoepferinsel.com befassen wir uns mit dem menschlichen Bewusstsein, natürlichen Heilmitteln, Spiritualität, Kräuterkunde, Kosmos, Wissenschaft, Geist und Seele, gesunder Ernährung und dem Leben selbst.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Updates von den Autoren?Jetzt Newsletter abonnieren!
Holen Sie sich in regelmäßigen Abständen eine 2. Meinung und informieren Sie sich per E-Mail über neue Veröffentlichungen der EQUAPIO-Autoren.

Aktuelle BeiträgeAuch interessant!

Lockdown – shit happens!

Es wird keinen Lockdown mehr geben – wirklich? Es wird keinen weiteren Lockdown mehr geben. Das hört sich für...

Brot länger frisch halten mit einem Zirbenholz-Brotkasten

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf zirbelkiefer.info veröffentlicht. Ein Zirbenholz-Brotkasten kann dafür sorgen, dass darin aufbewahrtes...

Drachenblut – Ein vergessenes Naturheilmittel (Sangre de Drago)

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf drachenblut-kaufen.info veröffentlicht. Sangre de Drago ist ein rotbräunliches Naturharz, welches...

5 Gründe, warum Hanf-Toilettenpapier täglich 27.000 Bäume retten kann

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Wir Deutschen verbrauchen durchschnittlich 93 Rollen Klopapier im...

Wie kann man Schwermetalle im Körper nachweisen?

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Schwermetalle im Körper können ganz einfach durch einen...

Kaffeepeeling selber machen: Alter Kaffeesatz für schöne Haut

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Alter Kaffeesatz landet in der Regel viel zu...