Wie kann man Schwermetalle im Körper nachweisen?

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht.


Schwermetalle im Körper können ganz einfach durch einen Urin-Selbsttest nachgewiesen werden. Darüber hinaus gibt es noch weitere Möglichkeiten wie die Haar-Mineralanalyse, den DMPS-Test (Chelat-Kopplung) sowie auch den Bluttest.

Schwermetalle im Körper: Warum sind Schwermetalle giftig für den Körper?

Schwermetalle wie Quecksilber, Chrom und Cadmium führen bei einer Ansammlung im Körper zu verschiedenen Symptomen und können mittel- beziehungsweise langfristig schwere Erkrankungen auslösen.

So verursachen Schwermetallvergiftungen Schädigungen von Nerven, Leber und Nieren – aber auch zahlreiche weitere Beschwerden sind möglich. Beispielsweise stehen auch einige Allergien und Nervenkrankheiten wie

mit der Vergiftung in Verbindung.

Leider sind Schwermetalle heutzutage in nahezu allen Lebensbereichen zu finden, weshalb sich die Aufnahme der toxischen Stoffe zumeist nicht vollständig vermeiden lässt.

In diesem Beitrag wollen wir deshalb aufzeigen, wo sich Schwermetalle im Alltag verstecken und welche Symptome eine schleichende Schwermetallvergiftung auslösen kann.

Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man Schwermetalle im Körper nachweisen und sie schlussendlich auf natürliche Art und Weise ausleiten kann.

Vorkommen: Schwermetalle in Lebensraum und Alltag

Leider finden wir heutzutage große Mengen an toxischen Schwermetallen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen.

Tatsächlich nehmen wir die kleinen Partikel bereits über die Luft, unser Essen sowie auch über die Schleimhäute auf.

In folgenden Lebensbereichen finden wir Schwermetalle, die neben Umwelt und Alltag auch im Körper landen können:

Toxine im Organismus: Welche Schwermetalle sind giftig für den Körper?

Neben den für uns giftigen Schwermetallen nehmen einige auch essenzielle Funktionen innerhalb unseres Organismus ein.

Hierzu gehören beispielsweise Spurenelemente wie Eisen, Kupfer, Selen und Zink, welche für unseren Körper unentbehrlich sind.

Die folgende Tabelle zeigt, welche Schwermetalle giftig sind:

Ausnahmen stellen hierbei Mangan, Nickel, Cobalt und Zinn dar, da diese nur dann schaden, wenn sie in erhöhten Konzentrationen vorliegen.

Heutzutage spielen jedoch auch noch weitere Metalle und Halbmetalle eine Rolle, die bisher noch nicht vollständig eingeschätzt werden können.

Hierzu gehören:

  • Arsen
  • Aluminium
  • Silber
  • Antimon
  • Thallium
  • Vanadium

Auswirkungen: Was passiert bei einer Schwermetallvergiftung?

Viele Menschen fragen sich, warum Schwermetalle denn eigentlich so giftig für uns sind.

Generell kann hier gesagt werden, dass die kleinen Fremdpartikel wichtige biochemische und bioelektrische Stoffwechselprozesse stören, wie in dieser Grafik beispielhaft sichtbar:

Geraten zu viele toxische Schwermetalle in den Stoffkreislauf, können akute oder chronische Beschwerden auftreten.

So sind nach einer jahrelangen, schleichenden Aufnahme von Schwermetallen ab einem gewissen Grad Vergiftungserscheinungen möglich.

Darüber hinaus können jedoch auch akute Beschwerden sichtbar werden, wenn die Ansammlung zwar kurzzeitig, jedoch in stärkerer Exposition entsteht.

Liegt also eine langfristige chronische Schwermetallvergiftung vor, machen sich die entsprechenden Symptome erst nach und nach bemerkbar.

Eine chronische Vergiftung durch Schwermetalle gilt als besonders tückisch, zumal die Beschwerden in der Regel nicht sofort auf Schwermetalle zurückgeführt werden – zumindest kaum oder sehr selten durch die praktizierende Schulmedizin.

Beschwerden durch Vergiftung: Schwermetallvergiftung Symptome

Chronische Schwermetallvergiftungen führen beispielsweise oftmals zu

  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verdauungsbeschwerden
  • Bluthochdruck
  • einer Abnahme der körperlichen und mentalen Leistungsfähigkeit
  • einer Abnahme der nervlichen Belastbarkeit
  • einer erhöhten Neigung zu Entzündungen
  • einer Anfälligkeit für Infekte
  • Hautproblemen
  • Haarausfall
  • Glieder- und Muskelschmerzen
  • Konzentrationsproblemen

Die folgende Tabelle zeigt darüber hinaus spezifische Symptome und Krankheitsbilder, die mit einer Schwermetallbelastung durch verschiedene Toxine zusammenhängen können.

Wie wir sehen ist es nicht unbedingt einfach zu erkennen, ob die allgemein gegenwärtige Umweltverschmutzung im Körper bereits ein destruktives Ausmaß erreicht hat und folglich für die Beschwerden verantwortlich ist.

Aus diesem Grund kann es sehr hilfreich sein, Schwermetalle in unserem Organismus ausfindig zu machen.

Doch wie kann man eigentlich Schwermetalle im Körper nachweisen?

Schwermetall-Test: Wie kann man Schwermetalle im Körper nachweisen?

Wollen wir feststellen, ob wir unter einer Vergiftung durch Schwermetalle leiden, stehen uns verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Sicherlich ist es zunächst einmal schwierig, die eigene Situation einzuschätzen. Darüber hinaus kann uns auch oftmals der Hausarzt nicht weiterhelfen, zumal Schwermetallvergiftungen durch die Umwelt einen sehr speziellen Fachbereich betreffen.

Des Weiteren ist auch nicht jeder Schulmediziner offen gegenüber dieser Thematik. Wer dennoch Glück hat, wartet für gewöhnlich länger auf einen Termin, weshalb sich in den letzten Jahren viele Menschen nach einer unkomplizierten Abkürzung sehnten.

Und die gibt es mittlerweile auch:

Den Urin-Selbsttest.

Schwermetalle nachweisen: Der Urin-Selbsttest

Der Urin-Selbsttest kann in Eigenregie von zu Hause aus durchgeführt werden. Er misst den Anteil der Schwermetalle, die über den Urin ausgeschieden werden.

So ist es uns möglich, dass wir uns selbst ein Bild über die aktuelle Schwermetallsituation in unserem Körper machen. Für einen ersten Eindruck ist dies auch völlig ausreichend.

Darüber hinaus gibt es jedoch auch noch weitere Möglichkeiten, mit welchen wir Schwermetalle im Körper nachweisen können.

So zum Beispiel:

Der Bluttest

Die Analyse des Blutes kann ebenfalls Schwermetalle im Körper nachweisen, indem sie die im Blut zirkulierenden toxischen Metalle aufzeigt. Zwar ist der Test deutlich aufwändiger und teurer, aber dafür auch genauer.

Der DMPS-Test

Beim DMPS-Test handelt es sich um einen speziellen Urintest, der an das vorherige Verabreichen einer Infusion gekoppelt ist (Chelat-Bildner). Mit Hilfe der Infusion werden vorhandene Schwermetalle im Körper aus dem Gewebe gelöst und gebunden, sodass sie anschließend über unsere Nieren aus dem Organismus ausgeschieden werden können. Danach kann die Auswertung des Urins dafür sorgen, Schwermetalle im Körper nachzuweisen. Der DMPS-Test kann selbstverständlich nur in einer entsprechenden Praxis durchgeführt werden.

Die Haar-Mineralanalyse:

Auch mit der sogenannten Haar-Mineralanalyse können wir Schwermetalle im Körper nachweisen. Diese Art Test erkennt die Belastung durch toxische Schwermetalle rückwirkend. Die Haar-Mineralanalyse steht jedoch unter Kritik, zumal sie durch äußere Einflüsse verfälscht werden kann.

Schwermetalle ausleiten: Wie bekomme ich Schwermetalle aus dem Körper?

Schwermetalle können entweder mit Hilfe der Natur oder durch ärztliche Anordnung ausgeleitet werden. Die toxischen Stoffe lassen sich mit bestimmten Pflanzenbestandteilen lösen, binden und aus dem Körper ausschwemmen.

So kommt heutzutage vor allem die sanfte Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt zum Einsatz, welche die Chlorella Alge, Bärlauchkonzentrat und eine Koriander Tinktur miteinander verbindet.

Insbesondere bei chronischen Vergiftungen, welche in der Regel gängiger sind, erfüllt die Ausleitung ihren Zweck.

Sie wird in Form von natürlichen Präparaten eingenommen und kann demnach selbst durchgeführt werden, solange wir uns an die entsprechende Dosierung halten.

Sekundäre Pflanzenstoffe und die darin enthaltenen Vitamine tragen darüber hinaus auch zu einer Regulierung des Stoffwechsels bei, was wiederum die Ausleitung von Schwermetallen und weiteren toxischen Stoffen optimiert.

Schwermetalle natürlich ausleiten: Welche Schwermetallausleitung ist zu empfehlen?

Ob mit oder ohne Selbsttest beziehungsweise Laborbefund – eine natürliche Schwermetallausleitung kann immer eine Option für mehr Gesundheit und Wohlbefinden sein.

Die Entgiftungskur ist nämlich ebenfalls zur Vorbeugung vor drastischeren Erkrankungen, aufgrund eines Kinderwunsches aber auch dann, wenn wir einfach „so ein Gefühl haben“ einsetzbar.

Wollen wir Schwermetalle aus dem Körper bekommen, empfiehlt sich daher die natürliche Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt, welche ausleitende und Toxin-bindende Pflanzenstoffe enthält und darüber hinaus von zu Hause aus durchgeführt werden kann.

Sie gibt unserem Körper all das, was er für die Entgiftung benötigt, wodurch auch unsere Entgiftungsorgane wie Leber, Darm und Nieren profitieren.

Schwermetalle im Alltag: In welchen Lebensmitteln verstecken sich Schwermetalle?

Wie bereits angemerkt, befinden sich zahlreiche Schwermetalle und toxische Stoffe in unseren Lebensmitteln.

Die Folgenden gelten als besonders belastet und sollten daher nach Möglichkeit gemieden oder zumindest eingeschränkt werden:

  • Getreide und Säuglingsnahrung: Vorsicht gilt vor allem bei unseren Kleinsten, zumal Kinder, Babies und Ungeborene zu den Risikogruppen gehören. Tatsächlich zeigte eine Studie der EFSA, dass Säuglingsnahrung eine der Hauptquellen für Arsen darstellt. Kleinkinder wiesen hier eine besonders hohe Exposition auf (0,61 bis 2,09 µg / kg Körpergewicht pro Tag). Dies ist vor allem darin begründet, dass die industrielle Säuglingsnahrung auf Getreide basiert, welches hochgradig belastet ist.
  • Milch und Milchprodukte: Untersuchungen haben gezeigt, dass sich in Milch jede Menge Arsen ansammelt.
  • Pilze bringen leider eine hohe Aufnahmebereitschaft gegenüber Quecksilber und Cadmium mit. Der Konsum von Wildpilzen kann laut BAV-Institut zu einer merklichen Ansammlung von Schwermetallen im Körper führen. Kulturpilze sind hingegen kaum betroffen.
  • Wild: Die BfR legt nahe, dass insbesondere mit Blei erlegtes Wild hohe Bleikontaminationen aufweisen kann. Bleipartikel sind nämlich dazu in der Lage, über die Blutbahnen in das Fleischgewebe einzudringen.
  • Fische und Meeresfrüchte sammeln im Laufe ihres Lebens viel Quecksilber an – ein toxischer Stoff, der es in sich hat. Vor allem Raubfische weisen hohe Belastungen auf (z.B. Thunfisch, Hecht, Aal, Seelachs, Hering, Scholle,…).
  • Gemüse: Leider sind pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse stark betroffen. Hier sammelt sich beispielsweise sehr gerne Blei an, was wir dann am Ende auf unserem Teller finden.

Grundlegend kann festgehalten werden, dass vor allem die Lebensmittel belastet sind, die

  • viel Zeit hatten, während ihres Lebens Schwermetalle aufzunehmen
  • eine große Aufnahmebereitschaft für Schwermetalle mitbringen
  • Schwermetallen in hohem Maße ausgesetzt sind

Fazit

Ist es uns gelungen, durch eine der genannten Methoden nennenswerte Mengen an Schwermetallen im Körper nachzuweisen, kann eine sanfte und natürliche Schwermetallausleitung durchaus sinnvoll sein.

Entscheiden wir uns dafür, können weitere unterstützende Maßnahmen wie der Aufbau einer gesunden Darmflora, eine natürliche Leberentgiftung sowie auch das Zuführen von ausreichend Vitaminen, Mineral- und Vitalstoffen für bessere Ergebnisse und mehr Wohlbefinden sorgen.

So zum Beispiel:

  • Vitamin C (oxidativer Stress, Schäden an Zellstrukturen)
  • Calcium und Magnesium
  • siliziumreiche Lebensmittel

Quellen

[1] https://www.amboss.com/de/wissen/Erkrankungen_durch_Metalle

[2] http://www.geodz.com/deu/d/toxische_Metalle

[3] https://www.gabot.de/ansicht/studie-schwermetalle-in-glyphosathaltigen-pestiziden-389919.html

[5] https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A9ralini-Aff%C3%A4re

[6] https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/schwermetall-emissionen#entwicklung-seit-1990

[7] https://www.derstandard.de/story/2000098237060/schwermetalle-belasten-ungeborene

[8] European Food Safety Authority: Scientific Opinion on Arsenic in Food.

[9] https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/1351

[10] https://www.bav-institut.de/de/news/Schwermetalle-in-Speisepilzen

[11] https://www.bfr.bund.de/cm/343/exposition-des-verbrauchers-mit-blei.pdf

[12] https://projekte.meine-verbraucherzentrale.de/DE-BY/welche-lebensmittel-sind-mit-schwermetallen-belastet-

Bildquellen

Naturheilzentrum Nürnberg
https://schoepferinsel.com/wie-kann-man-schwermetalle-im-koerper-nachweisen/
Pexels – pixabay.com

Andre Tochtermann
Andre Tochtermannhttps://schoepferinsel.com/
Nach 10 Jahren Arbeitsalltag in Deutschland habe ich mir zusammen mit meiner Partnerin unseren großen Traum erfüllt. Wir haben unsere Jobs gekündigt, unsere gemeinsame Wohnung aufgelöst und unser Leben in Deutschland erstmal hinter uns gelassen. Auf unserer Webseite schoepferinsel.com befassen wir uns mit dem menschlichen Bewusstsein, natürlichen Heilmitteln, Spiritualität, Kräuterkunde, Kosmos, Wissenschaft, Geist und Seele, gesunder Ernährung und dem Leben selbst.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Updates von den Autoren?Jetzt Newsletter abonnieren!
Holen Sie sich in regelmäßigen Abständen eine 2. Meinung und informieren Sie sich per E-Mail über neue Veröffentlichungen der EQUAPIO-Autoren.

Aktuelle BeiträgeAuch interessant!

Lockdown – shit happens!

Es wird keinen Lockdown mehr geben – wirklich? Es wird keinen weiteren Lockdown mehr geben. Das hört sich für...

Brot länger frisch halten mit einem Zirbenholz-Brotkasten

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf zirbelkiefer.info veröffentlicht. Ein Zirbenholz-Brotkasten kann dafür sorgen, dass darin aufbewahrtes...

Drachenblut – Ein vergessenes Naturheilmittel (Sangre de Drago)

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf drachenblut-kaufen.info veröffentlicht. Sangre de Drago ist ein rotbräunliches Naturharz, welches...

5 Gründe, warum Hanf-Toilettenpapier täglich 27.000 Bäume retten kann

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Wir Deutschen verbrauchen durchschnittlich 93 Rollen Klopapier im...

Wie kann man Schwermetalle im Körper nachweisen?

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Schwermetalle im Körper können ganz einfach durch einen...

Kaffeepeeling selber machen: Alter Kaffeesatz für schöne Haut

Eine Version dieses Artikels wurde erstmals auf schoepferinsel.com veröffentlicht. Alter Kaffeesatz landet in der Regel viel zu...