Akif Pirinçci: Will der kleine Akif die KZ’s wieder öffnen?

Akif Pirinçci
Akif Pirinçci © Metropolico.org (https://www.flickr.com/photos/[email protected]/15521872581), Lizenz: CC BY-SA 2.0

Akif Pirinçci ist tot!

Okay, bitte leg die Überschrift in die Schublade “kleiner verbaler Ausrutscher” ab! Der liebe Akif Pirinçci, der große Meister der Katzengeschichten, wurde lediglich für schlapp eine Woche mundtot gemacht, was aber, wenn man den Akif kennt, bzw. wenn man sein Erbrochenes zur politischen Lage in Deutschland, das er in seinem Buch „Deutschland von Sinnen“ veröffentlichte, gelesen hat, der versteht mit Sicherheit auch, warum für den Akif das „Kurzzeitige mundtot machen“ noch schwerer als der physische Tod gewogen hat.

Die Bücher von Akif Pirinçci schreddern?

Und wenn Du mich nun fragst, was denn seine Verfehlung war, warum nun eine „linksversiffte“ Biomasse dem Akif Pirinçci das verlängerte Rückgrad – den Arsch – zeigt, sprich, warum die großen Verlage seine Bücher nicht mehr veröffentlichen wollen, und warum ein gewisser Mensch namens Friedhelm Nonte, in wahrscheinlich völlig geistiger Verwirrung, der Idee verfallen konnte Akifs Bücher schreddern zu wollen, [1] dann schreit das geradezu nach einer Antwort, die ich Dir nun gerne an den Hintern tackern möchte.

Nazi-Ideologie wieder auf dem Vormarsch?

Also das ist meiner Meinung nach so, dass mit solchen Mitteln, um Leuten, die wie damals noch in Dunkeldeutschland der Nazi-Idiotie nicht strammen Schrittes und mit zum Heil erhobenen rechten Stinkefinger folgen wollten, schon ein Herr mit Schnauzbart, um den Volksschädlingen den Mund zu stopfen. auch so agierte. Ob solche Aktionen in einer „aufgeklärten“ Gesellschaft noch als Allheilmittel gegen die Verhinderung der freien Meinungsäußerungen wirksam sind, das wissen wohl nur die Götter, die hinter den Kulissen Weltgeschichte schreiben, bzw. das wird die aktuelle Geschichte zeigen. Würde ich nun die Story weiterspinnen, bzw. würde ich die Sache zu Ende denken, dann landen wohl alle, die der Wahrheit dienen, demnächst im KZ. Dazu später mehr.

Akif Pirinçci und die große Verschwulung

Nur so: Ich halte zum Akif Pirinçci und werde nun sein neues Buch „Die große Verschwulung“ direkt beim Manuscriptum-Verlag bestellen. Okay ich gebe zu, dass ich ein Wiederholungstäter bin, denn sein erster Bestseller in der Kategorie Sachbuch, das Buch „Deutschland von Sinnen“, das im März 2014 das Licht der Welt erblickte, hab ich mir auch schon genüsslich reingezogen. Das Buch, wo er sich gegen eine privilegierte Stellung Homosexueller, von Migranten, aber auch von Frauen, die dem Genderwahn verfallen sind, anprangert, hat einen gewissen Charme – nein, das ist die Lage, in der wir uns aktuell in der Bananenrepublik „Deutsch“ befinden.

Nochmals in Zeitlupe: Es geht in diesem Buch nicht darum, Homosexuelle, Migranten und Frauen insgesamt in ein schlechtes Licht zu rücken, nein, es geht dem Akif Pirinçci einfach nur darum, aufzuzeigen, dass mittlerweile eine kleine Minderheit Privilegien genießen, die eine breite Schicht – die Normals halt – einfach nicht mehr hinnehmen können oder wollen.

Nun, dennoch ist es so, dass, und daran lässt der Akif Pirinçci in seinem Meisterwerk auch keinen Zweifel, jeder nach seiner Fasson glücklich werden soll, aber seine spezielle Lebensart, seine seltsame Religion und seine komische sexuelle Ausrichtung in der Öffentlichkeit, so wie es einige Vor- bzw. Lautsprecher – die Betonung liegt auf „einige“ – dieser vorgenannten Gruppen es tun, in übertriebenen Maße hervorzuheben und diese Lebensart, aber auch Religion, als neue Kultur dem Rest der Masse Mensch im Lande „Deutsch“ überzustülpen, das geht dann schon einen Schritt zu weit! Und da diese Verschwulung, wie es der Akif Pirinçci mittlerweile bezeichnet, überhand genommen hat, trägt sein neues Buch wohl zurecht die Überschrift „Die große Verschwulung“.

Von einer unabhängigen Presse kann nicht die Rede sein!

Ich weiß, die Überschrift ist schräg und lässt halt ein weiteres Mal nur den einen Schluss zu, dass der Akif Pirinçci ein Schwulenhasser ist. Das ist er eben nicht, aber das erschließt sich nur vernunftbegabten Wesen, die bereit sind genauer hinzusehen, sprich, das Buch zu lesen. Okay, diese müssen aber auch, bevor sie sich endgültig ein Urteil bilden, sich erst einmal folgender Tatsache bewusst werden. Das ist so:

„Von einer unabhängigen Presse in Amerika kann nicht die Rede sein. Nicht ein einziger Mann unter ihnen wagt es seine ehrliche Meinung auszusprechen. Wir sind die Instrumente und Vasallen der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind Marionetten. Jene Männer ziehen an den Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Talente, unser Leben und unsere Kräfte sind alle Eigentum jener Männer – Wir sind intellektuelle Huren.”  – John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times – [2]

Die Aufgabe der Massenmedien ist es, die Wahrheit zu zerstören!

Ich erlaube mir, die Worte vom John Swinton auf die heutige Zeit anzupassen, und dann ist es so, dass man weltweit von einer unabhängigen Presse nicht reden kann. Die weitere Beschreibung von Swinton, was denn die Aufgabe von Presstituierten sind, hat er dann noch wie folgt beantwortet:

“Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.” [2]

So, und nachdem nun diese Sache geklärt ist, komm ich nun zu Akif Pirinçci politisch nicht korrekten Rede, die er am Montag, den 19. Oktober 2015, bei einer Pegida Veranstaltung in Dresden hielt. In dieser Rede, die mittlerweile von den Presstituierten auch als „KZ-Rede“ gebrandmarkt wird, unterstellte der Akif deutschen Politikern lediglich, dass sie Kritiker der aktuelllen Asylpolitik am liebsten in Konzentrationslager stecken würden, wenn sie es denn könnten. Hier der genaue Wortlaut aus seiner Rede:

„Offenkundig scheint man bei der Macht [konkret bezogen auf einen für Flüchtlingsunterbringung zuständigen Regierungspräsidenten] die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert. [Pause, Beifall vom Publikum] Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb. [Beifall vom Publikum]“ [3]

Will Akif Pirincci Flüchtlinge ins KZ stecken?

Trotz dieser klaren Worte hat ein großer Teil der LEID-Medien und der Lügenpresse das, was der Akif Pirinçci von sich gegeben hatte, aus dem Zusammenhang des Textes gerissen und so den Eindruck erweckt, bzw. einfach frech behauptet, dass Pirincci Flüchtlinge in KZ`s stecken wolle, aber bedaure, dass sie ja geschlossen seien. Ach was „BILD Dir Deine Meinung“ Lies BLÖD:

„27 Minuten hetzte der Sohn türkischer Einwanderer vor 20 000 Zuhörern, nannte Flüchtlinge „Invasoren“, sagte, Deutschland werde zur „Moslemmüllhalde“. Absoluter Tiefpunkt der Hass-Rede: „Es gebe natürlich andere Alternativen, aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ [4]

Liegt die Bananenrepublik „Deutsch“ in den letzten Zügen?

Ich dreh jetzt auch gleich durch, denn durch die „Arbeit“ dieser Pressehuren soll nun der kleine Akif Pirinçci nicht nur wirtschaftlich ruiniert, sondern auch noch sozial geächtet werden. Wäre ja blöd, wenn sich durch das couragierte Auftreten vom Akif das Pack aus der Packstation „Deutsch“ zum Widerstand formiert. Genau deshalb wird nun der Akif wie eine Sau durchs Dorf getrieben. Eine Bananenrepublik, die in den letzten Zügen liegt, kann halt keine Kritik mehr zulassen! Und …

„Wenn dann jemand wie Akif Pirinçci seine Worte in Richtung Administration schleudert – Worte die sehr wohl gewählt, aber absichtlich verdreht wurden – dann sieht die Obrigkeit rot. Kaum waren die Worte aus Akifs Mund geschlüpft, war der Staatsanwalt schon zur Stelle, so als würde man stets auf der Lauer liegen. In Deutschland, wie wohl aber auch in Österreich, gibt es Worte die man öffentlich nicht aussprechen darf. So darf man gemeinhin niemals das Wort “KONZENTRATIONSLAGER” auch nur andenken, denn dann setzt eine Automatik in den Hirnen ein – von schon lange nicht mehr klar denkenden Menschen, die eigentlich gar nicht zu erklären ist.“ [1]

Will Akif Pirinçci zwecks Entsorgung der Nazibrut Ausschwitz wieder eröffnen?

Nun vielleicht gibt es ja eine Erklärung warum die selben Leute, die jetzt den Kopf des irren Akifs fordern, nicht auch gleich den Kopf von Oliver Polak, der zwecks Entsorgung der Nazibrut Ausschwitz wieder eröffnen wollte, auch gleich mitentsorgen? Hier seine erbrochenen Worte:

„Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon. Lasst uns doch einfach Auschwitz wieder eröffnen, wobei, es ist ja offen. Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die Steine werfen, Häuser anzünden und auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren. Sie an der Rampe in Auschwitz empfangen, sie ausziehen lassen, ihnen ihr Hab und Gut wegnehmen, rasieren muss man sie ja nicht mehr – und sie in die Gaskammern schicken.“ [1]

Das Recht auf Widerstand nach Artikel 20,4 GG wird zur Pflicht!

Gefällt mir! Ein echter Volksverhetzer, der noch immer frei rumläuft und um den sich noch immer keine Stasi kümmert. Das ist die Politik, die nicht nur der Akif, sondern auch das bisschen Volk, das sich noch traut, frei seine Meinung zu äußern, anprangert! Liebe Marionetten der Weltverschwörer, lasst Euch sagen – hört verdammt nochmal genau zu: Wir werden uns das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht nehmen lassen und wir machen, wie es das Grundgesetz zur Pflicht erklärt, von unserem Recht auf Widerstand nach Artikel 20,4 GG Gebrauch.

Keine Angst, das ist kein Aufruf zur Gewalt! Nein, wir leisten Widerstand mit allem, was Recht ist, mit rechtsstaatlichen Mitteln, und dazu gehört auch das Recht auf freie Meinungsäußerung. Also liebe Volksvertreter, die ihr größtenteils zu Volkszertretern mutiert seid, passt schön auf, wenn der Ruf nach Umsetzung des Artikel 146 GG – nämlich endlich eine Verfassung zu kreieren, lauter wird, dann könnt ihr zeitnah einpacken. Die Handlungsanleitung für den Frieden, den wir doch alle wollen, die findet ihr, aber auch Du mein Freund, auf der Weltnetzseite staatenlos.info. Schließlich ist es so, dass da, wo Unrecht zu Recht erklärt wird, da wird Widerstand zur Pflicht. Noch ist es aber so, dass, wer seine Meinung kundtut in der Bananenrepublik mit dem Schlimmsten rechnen muss. Mich ekelt`s, denn …

„Siebzig Jahre Gehirnwäsche und Denkverbote später, ist dieses Deutschland eben ein Drecksland geworden. Mit Österreich verhält es sich ähnlich. Eigentlich auch mit der Drecks-EU“ [1]

Sind wir zu einem Drecksland verkommen?

Ja, zu ein Drecksland sind wir verkommen und das haben wir Politdarsteller, die in bunten Tagen abrocken, und dort nichts Besseres zu tun haben, das Volk pauschal als Nazi, Rechtsextreme, Pack, Mischpoke zu verunglimpfen, zu verdanken. Und Herrschaften wie der Lübcke von der CDU und der linksschräge Gysi, die mit Äußerungen, dass mit dem Aussterben der Deutschen auch das Naziproblem ein für alle Mal gelöst ist, werden von den „Qualitätsmedien“ nicht aufgegriffen und auch nicht mit medialer Gewalt verfolgt.

„Diese tatsächlichen Skandale bleiben unberücksichtigt, werden lediglich von den alternativen Medien verbreitet. Doch Lübckes und Gysis Erklärungen zeigen das auf, was Pirinçci anspricht. Ja, sie liefern Beweise für die Umvolkungs- und Vernichtungsphantasien politischer Mandatsträger.“ [5]

In der Tat, wenn unsere Volkszertreter ernst machen, dann muss man sich um den Akif schon Sorgen machen. Zum besseren Verständnis hilft vielleicht ein Griff in die Jauchegrube! Ich übergebe mich – ich gebe das Wort an Christin Löchner, DIE LINKE:

„Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“ [6]

Nun, etwas gemäßigter hat sich zum Thema Volkstod der Tritt – ihn, der Trittin halt, geäußert. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005 kann man folgendes vom Deutschenhasser nachlesen:

„Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.” [6]

Die Sache mit dem Hochverrat abrunden

Ich könnte, da noch viele Hochverräter die in bunten Tagen, besonders in der linken Ecke, rumgammeln, noch weitere Zitate aufs Papier kleistern, aber bei der Masse an Hassreden gegen das Deutsche Volk würde das den Rahmen dieses Beitrages sprengen und deshalb, nein, weil es eh wurscht ist, was mit dem Pack aus der Packstation „Deutsch“ geschieht … okay abschließend, und um die Sache mit dem Hochverrat abzurunden, übergebe ich zu guter letzt das Wort an die ehemalige Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (SPD). Sie sagte am 14.03.1987 im Bayerischen Rundfunk:

“Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht. “ [6]

Bei so viel Liebe und in der Verantwortung, die unser Politdarsteller für das unwerte Leben tragen, Schaden vom Volk abzuwehren usw. usf. … blablabla wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis die Konzentrationslager, um den deutschen Volksschädlingen endlich Herr zu werden, wieder in Betrieb gehen. Der Akif Pirincci scheint die Lage erkannt zu haben, denn in einem Interview gegenüber metropolico äußerte er sich so:

„Ich wäre der erste KZ-Insasse, wenn denen ein KZ für Asylkritiker zur Verfügung stünde.“ [6]

Ich füge hinzu:

Jedem Bürger, der sich nicht an die Regierungsvorgaben in Sachen Multikulti und Massenzuwanderung hält, dem droht natürlich, wie dem Akif Pirinçci das gleiche Schicksal. Anzeigen wegen angeblicher Volksverhetzung mit zeitnaher Verurteilung/Aburteilung sowie mediale Verleumdung und der Verlust des Arbeitsplatzes, bis hin zur totalen Existenzvernichtung, sind zur Zeit sehr in Mode gekommen. Und dafür ist den Mainstream-Medien jedes Mittel Recht. Ja, jetzt ist jedes Mittel Recht, denn sie scheuen sich nun auch nicht mehr durch Lügen Skandale selbst zu kreieren, um über diese Schiene Kritiker mundtot zu machen. Akif Pirinçci, der gerade diesen nun offen zu Tage getretenen Vernichtungswillen am eigenen Leib erfährt, meint:

„Das hat es noch nie gegeben, dass ein Autor wirklich ausgelöscht werden soll, so als hätte es ihn nie gegeben. (…) Selbst bei Eva Herrmann konnte man ihre Bücher noch im Laden kaufen.“ [5]

Wie kann man der Hochverratspolitik ein Ende setzen?

Dem ist, außer dass fortan der Gleichschaltung der Masse Mensch nichts mehr im Wege steht, nichts mehr hinzufügen. Ich weiß, das fühlt sich nicht gut an und deshalb schließe ich den Schreiburchfall nicht ohne Dir eine Lösung anzubieten. Die Lösung ist ganz einfach, denn da nicht alle Politiker und Journalisten Dreck am Stecken haben, gilt es genau solche Leute, die noch so was wie ein Gewissen mit sich rumschleppen, anzusprechen und diese, um einen Umdenkungsprozess in Gang zu bringen, mit ein paar vernünftigen und sachlichen Fragen zu konfrontieren.

Weiterhin, wenn Du schon im Gespräch bist, dann solltest Du unbedingt auf die Umsetzung des Artikel 146 Grundgesetz pochen. Dieses Recht einzufordern ist unsere heilige Pflicht! Genau das sollten wir tun und dann bin ich mir ganz sicher, dass, wenn sich einige Volksvertreter zusammentun, und nicht mehr dem Fraktionszwang folgen, wir der Hochverratspolitik am deutschen Volk ein Ende setzen können. Das ist mein Wunsch, nein das ist mein Gebet und dazu, sprich mir nach, sagen wir gemeinsam AMEN – so sei es!

Kauft und lest die Bücher von Akif Pirinçci!

Okay, etwas liegt mir noch auf der Zunge: Auch wenn die Rede von Akif Pirinçci bei der Pegida-Demo nicht ganz stubenrein war, sollten wir ihn dennoch nicht verteufeln. Ich habe es schon am Anfang gesagt, dass an der Sache, das was der Akif zum Besten gibt, nichts zu deuteln ist, und deshalb setze ich mit einer Buchbestellung von seinem neuen Werk „Die große Verschwulung“ ein Zeichen.

Damit bin ich nicht allein! Hier lies, wie sich Tatjana Festerling, eine Leitfigur von Pegida, dazu geäußert hat:

„Ich werde einen Teufel tun und mich von Akif Pirinçci distanzieren – im Gegenteil. Ich fordere ausdrücklich dazu auf, seine hochpolitischen und klugen Bücher und Texte zu kaufen und zu lesen.“ [5]

Mit diesem Wunsch „kauft und lest“ verbleibe ich mit friedlichen Grüßen Dein Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellenangaben

  1. sezession.de
  2. freidenkertv.wordpress.com
  3. wikipedia.org
  4. stefan-niggemeier.de
  5. metropolico.org: Ich war der erste KZ-Insasse
  6. 1truth2prevail.wordpress.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here