Goldpreis: Goldpreismanipulation, na und?

Goldbarren auf einem Tresor
Goldbarren auf einem Tresor

Goldpreis fällt – Frisur hält!

Nochmal: Goldpreis fällt – Wert hält! So ist es richtig! Heute liebe Kinder, groß und klein, erzähl ich die Geschichte, warum die Preise der edlen Metalle gerade ins Bodenlose fallen, und warum sich Goldbugs, trotz fallendem Goldpreis dennoch nicht von ihren Stücken trennen wollen. Nein, es ist noch schlimmer, denn die Nachfrage nach Gold und Silber erlebt gerade einen neuen Boom. Sind das ver —- rückte Spinner oder vielleicht aufgeklärte Zweibeiner, die trotz fallendem Goldpreis diese edle Metalle kaufen? Ich möchte nun, wie gewohnt, auf ca. 2 Seiten, das Rätsel, warum der Goldpreis trotz hoher Nachfrage weiter fällt, lösen. Um Dir die Geschichte mit dem Goldpreis einigermaßen schmackhaft zu machen, veredle ich wie gewohnt meinen Aufsatz mit einer Prise Ironie und Sarkasmus. So, und nun schärfe Deine Sinne, und vernimm ein weiteres mal meine heilsamen Worte. Amen!

Angebot und Nachfrage regeln den Goldpreis

Angebot und Nachfrage regeln den Goldpreis, doch diese Regel scheint mittlerweile außer Kraft gesetzt, denn wie kann es sein, dass der Goldpreis crasht, wo doch die Nachfrage nach den werthaltigen Stücken unvermindert anhält, so dass manche Edelmetallhändler mit der Lieferung immer mehr in Verzug kommen? Mit etwas Glück erhascht man noch ein paar Stücke, aber der Handel mit Edelmetallen steht mittlerweile auf tönernen Füßen. So hat am letzten Montag, den 25.5.2013, die HKMEx Börse in Hong Kong, die Auslieferung schlichtweg verweigert und alle Handelsverträge außer Kraft gesetzt. [1]

Die Abwicklung der Aufträge wurden zwangsweise mit Falschgeld bezahlt. Nach der oben genannten Kaufmannsregel müsste natürlich jetzt der Goldpreis explodieren. Okay, ein Blick auf die Preisentwicklung zeigt wohl an, dass vor kurzem die Talsohle erreicht wurde und sich das werthaltige Geld – das Gold und Silber – wieder langsam aus dem Keller berappeln darf. Es fehlt jedoch zur Preisexplosion noch ein Funken, und dieser Funke wird die Ankündigung der Zentralbanken, die Leitzinsen anzuheben, sein.

Der Goldpreis fällt ins Bodenlose

Hast Du es nun verstanden? Was, ich höre ein „nein“. Okay, dann spitz nun Deine Ohren, denn an Goldbörsen wird elektronisch gehandelt. Da geht es um Wetten und Versprechen, aber da wandern in der Regel keine Unzen über den Tresen! Da werden gläubige Papiergoldtiger so richtig schön auf’s Kreuz gelegt! Blöd gelaufen, denn jetzt wird dieser Biomasse klar, dass der Spatz (Gold) in der Hand besser ist, als der Vogel auf dem Dach. In diesem speziellen Segment der Wetten auf steigende und fallende Edelmetallkurse werden gerade die religiösen Fanatiker, die dem Papier vertrauen, zur Schlachtbank geführt.

Und das ist gut so, denn nur über diese Schiene wird es nun wohl auch der Depp realisieren, dass man von hochspekulativen Geschäften am besten seine Finger lässt! Die Schlafschafe, die bis dahin der HKMEx Börse vertrauten, hatten gleich doppeltes Pech, denn zufälligerweise kam die Schließung an dem Tage, wo der Goldpreis in ein neues Rekordtief gefallen war. [2]

HKMEx-Börse kündigt Neuanfang an

Um sich von der Lieferpflicht zu drücken, hatte sich die HKMEx-Börse was Gescheites einfallen lassen. Man schloss, unter dem Vorwand die Börsenlizenz abzugeben, den Laden. Und da kam der blöde Zufall ins Spiel, denn zufälligerweise steht im Kleingedruckten der Geschäftsbedingungen drin, dass die noch ausstehenden Kontrakte in einem solchen Fall in bar zu löhnen sind. Schön, gell, was der Zufall so alles hergibt? Aber es kommt noch härter, denn diese Lumpen wollen sich etwas später die Lizenz wieder holen. [2] Neues Glück, Dein Einsatz bitte! Und das Rad dreht sich und dreht sich – mir dreht sich gerade der Schädel, denn ich gehe fest davon aus, dass beim Neustart die Zocker wieder an die Spieltische zurückkehren werden und dann wird weiter mit dem Goldpreis gespielt.

Trotz explosionsartiger Nachfrage nach Gold fällt der Goldpreis

Ja, die einen zocken weiter und die anderen legen sich Goldtaler unter’s Kopfkissen oder verbuddeln ihre Schätze im Garten. In den letzten Wochen explodierte die Nachfrage und da taten sich besonders die Chinesen hervor, die sich schlappe 300 Tonnen in ihren Rucksack packen wollten, und auf Auslieferung beharrten, [2] fiel das Kartenhaus zusammen, denn die explosionsartige Nachfrage nach psychischem Gold brachte es an’s Tageslicht, dass die Goldtresore leergefegt sind.

Bitte behalte diese Infos für Dich, denn sonst bricht bei den Papierfetischisten, bei denen, die mit Toilettenpapier handeln, noch die große Panik aus. Was meinst Du, was passieren würde, wenn gewöhnliche Zweibeiner das Papiergoldhandelspiel durchschauen und auf Auslieferung der edlen Ware pochen? Ich nehme Dir die Antwort ab und flüstere es Dir ins Ohr: Verdammt noch mal, dann wird der Goldpreis explodieren !!! Also, falls Dir Dein Bänker, Dein Sparkassenonkel, wieder mal eine Papiergold-Anlage empfiehlt, dann versichere Dich vor Ort, ob sich im Tresor auch genügend physisches Gold befindet.

90 Prozent der Papiergoldsparer gehen leer aus!

Oder anders ausgedrückt: Wenn 10 % Papiertiger die Auslieferung ihres Goldschatzes verlangen, dann steigt der Goldpreis und dann schließen die Börsen und die Banken machen schlapp – sie melden Konkurs an! Dieser Prozess der explosionsartigen Nachfrage nach physischem Gold nimmt gerade richtig Fahrt auf und es ist abzusehen, dass sich der Spruch

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ [3]

sich demnächst bewahrheiten wird. Das Papierschiffchen – die Titanic – sinkt, die Rettungsboote sind besetzt und die Masse schreit vor Entsetzen: „Das dürfen die doch mit uns nicht machen!“ Und, was hilft’s? Natürlich nichts, außer, man hat selber schon vor Jahren für den Ernstfall vorgesorgt. Das Zinses-Zins-System hat ein Verfallsdatum – der Käse stinkt zum Himmel!

Zusammenbruch des Finanzsystems

Wenn das Schneeballsystem auffliegt, dann steigt der Goldpreis

Ja, das ist meine Verschwörungstheorie, die wir demnächst live erleben dürfen. Es wurde in der Vergangenheit einfach zu viel Papiergold und Papiergeld erzeugt, und nun wird es Zeit, den Haufen zu verbrennen – die Sparer zu enteignen! In Zypern hat man uns gezeigt, wie es geht, und nun wird diese Waffe flächendeckend eingesetzt. Doch vor dem großen Absturz wird im Rahmen einer Bankenunion noch das deutsche Spar-Schlaf-Schaf geschlachtet und über Euro-Bonds der Sargnagel eingeschlagen. Konzeptlos – alternativlos – arbeitslos – Geld los, und für die Gangster fordert Max Keiser bereits die Guillotine. [4] Hier seine lieben Worte:

“Die Sparmaßnahmen der Finanz-Terroristen wird sich in Volksaufständen entladen. In Portugal, in Spanien, überall in Westeuropa. Die vom IWF und anderen Bankstern ausgebrachte Krankheit, die wir in Mittel- und Südamerika erlebten, die finanzielle Vernichtung ganzer Länder mit den Waffen der Papier-Terroristen, ist jetzt auch nach Westeuropa gekommen. Dafür hat Gott schließlich die Guillotine erfunden, um dieses Problem zu beseitigen, wenn es seinen hässlichen Kopf reckt. Ja, das Ende der Papierverbrecher ist eingeläutet. Ob die Vollstreckung dieser Strafen durch Giftspritze oder unter der Guillotine geschieht, bleibt dem jeweiligen Land überlassen.” [4]

Der Crash ist unvermeidbar!

Leider kann ich Dir kein Datum nennen, wann das dubiose Schneeballsystem auffliegt, aber dass es geschieht, das steht zu 100 Prozent fest. Vernimm dazu auch die Worte von Alan Greespan, der sagte:

„Der Euro wird kommen, aber wird keinen Bestand haben.“ [5]

Um diesen Satz die nötige Würze zu verleihen, hat der jüdische Wirtschaftsprofessor und Nobelpreisträgers Joseph Stiglitz das so zum Ausdruck gebracht:

“Die Staaten der Eurozone sind nicht in der Lage, die Staatsschuldenkrise wirklich zu lösen, was auch immer sie beschließen.” [5]

Da hilft weder Jammern noch ein Gebet, aber auch positives Gequatsche hilft nicht. Das Rad dreht keiner mehr zurück. Der Untergang ist besiegelt und am Schluss, so zeigte es bisher die Geschichte, rollen dann natürlich noch ein paar Köpfe, was dem Volkszorn geschuldet ist. Genug der Worte, ich bin mal wieder am Ende und wünsche Dir noch ein paar schöne Tage, auch wenn’s regnet.

Sonnige Grüße: Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellenangaben

  1. http://www.wallstreet-online.de
  2. http://www.freiewelt.net
  3. http://www.zeit.de
  4. http://www.dasgelbeforum.net
  5. http://wahrheitfuerdeutschland.de/rothschild-legt-merkel-die-schlinge-um-den-hals/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here