Feinstaub: Ich habe die Nase gestrichen voll!

Feinstaub und Rauch aus einem Auto

Das Geschäft mit dem Feinstaub macht mich kirre!

Ich habe die Nase voll von diesem „sauberen“ Geschäft, und deshalb trenne ich mich nun von meiner „Dreckschleuder“. Wer hat Interesse an meinem Fiat Punto? Die Dreckskarre ist gerade mal etwas über 3 Jahr alt, aber der wirbelt deutlich zu viel Staub auf! Deshalb gibt es nur 2 Möglichkeiten: Verkauf oder ab in die Schrottpresse! Ich mache mir auf jeden Fall die Hände nicht mehr schmutzig und tu was für die Umwelt! Ich steig auf’s Solar-E-Bike um und melde mich im Schwarzwaldverein bei den Wandervögeln an. Meine Kinder können stolz auf mich sein, denn damit rette ich die Welt vom Feinstaub.

Gelangt der Feinstaub ungehindert in unsere Lunge?

Ja, ich rette die Welt, denn laut einer EU-Studie sind die Staubteile verdammt gefährlich. Europaweit sterben jährlich rund 65.000 Menschen [1] an den Folgen … der Verblödung. Die Staubpartikel sind so klitzeklein, dass sie in der Nase und im Rachen nicht hängen bleiben, sondern ungehindert in die Lunge gelangen, so liest man es in einer Studie. Dort lösen sie Entzündungen, Asthma und sogar Krebs aus. So stand’s in der Blöd-Zeitung, so habe ich das verstanden, und was man in der „freien“ Presse findet, das ist auch wahr. Das meint zumindest mein Freund „mein-Gott-Walter“.

Löst Feinstaub Krebs aus?

Für mich ist das eine haarsträubende Wahrheit, denn mir kräuseln sich in diesem Augenblick gerade meine letzten Nackenhaare! Ich habe, wie immer, den Schwindel durchschaut. Ich atme tief durch! Ich atme ein, ich atme aus, und bleibe ganz einfach ruhig. Mich kriegst Du nicht, Du „böser“ Krebs. Der Feinstaub löst bei mir keinen Todesangstkonflikt aus. Ich kenne die Germanische Heilkunde, und habe mir deshalb den gesunden Menschenverstand bewahrt. Kurze Unterbrechung, es ist so laut, denn das Wort „germanisch“ klingt irgendwie rechtsradikal! Okay, dann nenne es halt Biologische Neue Medizin oder denke Dir selber einen Namen für die 5 Naturgesetzmäßigkeiten aus! Also Emotionen runterfahren und den Text bitte bis zu Ende lesen.

Feinstaub ist nicht der Auslöser von Lungenrundherdkrebs

Ich kenne die Ursache vom „bösen“ Lungenrundherdkrebs. „Das Alveolar-Adeno-Ca, auch Lungenrundherdkrebs genannt, gehört dem inneren Keimblatt an, wird vom Stammhirn dirigiert, und hat immer als Konflikt die Todesangst. Wächst also in der konfliktaktiven Phase und wird in der Heilungsphase von den Mykobakterien, den Tuberkulosebakterien, sofern welche vorhanden sind, abgebaut. Wird verkäst und ausgehustet, und zurück bleiben Kavernen, die eine wesentlich bessere Atmungsfähigkeit der Luftpumpe zur Folge haben! [2]

Feinstaubplaketten und Feinstaubverordnung

Mit Feinstaubplaketten dem Feinstaub zu Leibe rücken?

Womit ich wieder auf den Punkt komme: Um ein Produkt – in diesem Fall die Feinstaubplaketten – zu verkaufen musste man im Jahre 2008 der Biomasse erst einmal Angst einjagen. Damit war das Propagandaministerium sehr erfolgreich, wie die Geschichte mittlerweile gezeigt hat und seither gibt es die Papper in den Farben rot, gelb, grün und bei extremer Staubaufwirbelung in Nazi-braun. Man kann es deutlich spüren, wie beruhigend diese Plaketten mittlerweile wirken, denn Hinz und Kunz haben sich mittlerweile ein Pflaster an die Windschutzscheibe gebappt. Die Angst vor dem bösen Krebs ist verflogen! Da braucht der gewöhnliche Zweibeiner keine Todesängste mehr ausstehen. Schön, was dieser Aufkleber alles für Zauberkräfte entwickelt hat! Seit März 2007 ist dieser „Witz“ im Verkehr und seit 1. Januar 2008 wird per Gesetz in ausgewiesenen Umweltzonen ganz schön abkassiert. Seither klebt man sich diese Dinger an die Windschutzscheibe oder an den Popo. Rote Fahrzeuge – rote Plakette, gelbe Fahrzeuge – gelber Papper, und grüne Fahrzeuge – na, weißt Du die Antwort? Das ist eine tolle Sache, denn seither verflüchtigt sich der Feinstaub aus den Großstädten, und verlagert sich nun außerhalb der Umweltzone auf die grüne Wiese. Heile Welt, gesundes Klima – Entschuldigung bitte: Hat Dir der Feinstaub die Sinne vernebelt?

Die Feinstaubverordnung gilt, unabhängig von der Antriebsart, für alle Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge

Wahrscheinlich schon, denn mittlerweile werden Umweltzonen durch Schilder gekennzeichnet. Da weiß der Staub immer gleich, wie weit er gehen darf. Vom Winde verweht, mal hie und da, geht ein Lüftchen, und der liebe Feinstaub legt sich nieder, wo es ihm gefällt. Ganz wichtig: Diese Feinstaub-Verordnung gilt für alle Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge, unabhängig von der Antriebsart (mit Verbrennungsmotoren – Benzin, Diesel oder Gas sowie Elektroantrieb oder ob Du die Kiste schiebst! Schieben oder in die Pedale treten, das ist egal, denn wenn Du dabei ohne Plakette erwischt wirst, dann darfst Du löhnen! Gesetz ist Gesetz, und Dir wird es ganz warm ums Herz, denn Du bist noch immer der festen Überzeugung, dass diese Plaketten sinnvoll sind!

Das Geschäft mit dem Feinstaub

Dank Feinstaub wird der Neuwagenkauf angekurbelt

Hallo, mein Freund, wach auf, denn da hat man Dir einen schönen Bären aufgebunden, und seither darfst Du die Suppe auslöffeln bzw. Deinen Geldsack leeren. Diese Maßnahme sollte wohl die Autoindustrie wieder beleben – den Neuwagenverkauf ankurbeln, doch wie es die Geschichte gezeigt hat, lag schon kurze Zeit später der Neuwagenverkauf wieder am Boden und wurde noch im Jahre 2008 durch ein Konjunkturprogramm ein weiteres Mal beatmet. Nun schreiben wir das Jahr 2012 und der Pkw-Verkauf ist schon wieder ins Stocken geraten und die Händler locken aus diesem Grunde mit super Sonderangeboten. Okay, ich mach mit und kaufe mir nun einen „sauberen“ Schlitten. Halt, stopp, denn ein Blick auf mein Sparbuch verbietet mir die Anschaffung einer neuen Benzinkutsche. Ich gehe einen besseren Weg und steige auf den Drahtesel um. Jetzt muss ich nur noch einen Dummen finden, der mir meine „alte“ Kiste abnimmt. Das ist schließlich, bei den drastisch ansteigenden Spritpreisen, eine weise Entscheidung und so löse ich mich auch locker vom Feinstaub.

Nach der Feinstaubverordnung sind Altfahrzeuge “Stinker”

Höre ich da was? Du meinst, dass ich mit meinem neuen Fahrzeug mühelos durch alle deutsche Städte fahren kann und ich mit meinem Gehalt auch 3 Euro pro Liter für den Sprit mir locker leisten kann. Ist es das, was Du mir gerade ins Ohr geflüstert hast? Mein lieber Schatz. Ich glaube, Du hast es noch immer nicht verstanden. Auch mein PKW ist nach der Änderung, der Veränderung, einer Änderung, der Feinstaubverordnung  ein „Stinker“ und 3 EUR für den Liter Benzin bin ich nicht bereit auszugeben.

Fakt ist: Dank Feinstaub müssen wir alle mit einer Kfz-Steuer Erhöhung rechnen

Es geht uns allen an den Kragen! Der liebe Staat kümmert sich nicht um unser Wohlbefinden! Es geht der Bundesrepublik Deutschland GmbH und den bunten Vögeln im Bundestag nur darum den Staatsbankrott noch etwas hinaus zu zögern! Dieser ist jedoch unvermeidbar und steht uns mit Sicherheit in naher Zukunft ins Haus! Doch zuvor werden noch einmal alle Register gezogen, und hilfreich, in diesem Falle, ist eine EU-Richtlinie aus dem Jahre 2005. Die EU-Richtlinie, nachdem in einem Kubikmeter Luft höchstens 50 Mikrogramm so genannter „PM 10“ Partikel vorkommen dürfen, [3] wird so lange nach unten „angepasst“, bis auch das letzte Fortbewegungsmittel die Norm nicht mehr erfüllt! Also pass auf, und lass, wenn Du als Fußgänger in der Umweltzone unterwegs bist, keinen „fahren“. Es staubt zwar nicht, aber riecht meist unangenehm, und wer weiß, vielleicht riecht das schon wieder nach einer neuen Steuer?

Feinstaub-Partikel

Größe von Feinstaubpartikeln

Zurück zu den PM-10 Partikeln. Hast Du eine Ahnung, wie groß so ein „PM 10“ Teilchen ist? Ich sage es Dir: Das sind Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern (0,01 Millimetern). [4] Und das Tollste: An höchstens 35 Tagen im Jahr darf der Grenzwert überschritten werden. [3] Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Das hätte ich jetzt fast vergessen. Fahrzeuge, mit denen Personen fahren, die außergewöhnlich gehbehindert, hilflos und blind sind (Nachweis durch Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis oder durch auffälliges Fahren im Straßenverkehr). Weiterhin Oldtimer mit H- oder 07-Kennzeichen. [5] Das sind die Fahrzeuge, die vornehmlich von der so genannten Elite gefahren werden, und die genießen deshalb weiterhin freie Fahrt. Und wer noch? Ach ja, ich der Martin, ich bin auch eine komische Ausnahme, und deshalb überdenke ich das mit dem Autoverkauf noch einmal. Und jetzt?

Ganz einfach: Tief Luft holen, einatmen, ausatmen, und das Leben mit oder ohne Feinstaub bis zum bitteren Untergang mehr oder weniger genießen. Was noch? Ach ja, Du kannst nun mit diesem Schreibdurchfall den bunten Vögeln im bunten Tag eins „husten“. Dazu darfst Du gerne meinen Beitrag verwenden. Einfach ausdrucken, Briefumschlag rausholen, Adresse drauf, und dann ab die Post. Briefmarke brauchst Du nicht – die gute Post bezahlt der Empfänger.

Lieben Gruß vom Martin M. Luder ([email protected])

Quellenangaben

  1. www.spiegel.de
  2. http://www.germanische-heilkunde.at/index.php/lungenkrebs.html
  3. www.welt.de
  4. http://de.wikipedia.org
  5. www.kfz-auskunft.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here