Wirken Emotional Freedom Techniques (Klopfakupressur) auch wirklich?

EFT tapping point
Woman doing EFT on the karate chop point. Emotional Freedom Techniques, tapping, a form of counseling intervention that draws on various theories of alternative medicine. © fotolia.com

Die Emotional Freedom Techniques – auch Klopfakupressur genannt, sind eine sanfte aber effektive Selbsthilfemethode. Es soll bei einer Vielzahl an Erkrankungen und Problemen helfen: so z.B. bei Migräne, Gelenkschmerzen, Ängsten und Phobien, Panikattacken, Süchten, Stress, Allergien, Traumata uvm. Klopfen, Summen, Rückwärtszählen, Augenkreisen, positive Glaubenssätze aussprechen, „im-Gefühl-bleiben“, Gehirnbalance-Übungen ausführen… – das Alles soll uns binnen Minuten von unseren Beschwerden – egal welcher Art – erlösen? In diesem Artikel möchte ich Ihnen ein für alle Mal die Frage beantworten, ob die EFTs wirken und ob es Erklärungen zur Wirkung gibt.

Emotional Freedom Techniques – Ein Methodenkoffer der Klopfakupressur

Die „Emotional Freedom Techniques (EFT)“ sind ein ganzheitliches Heilverfahren. Sie wurde Anfang der 1990er Jahre von dem Amerikaner Gary H. Craig aus einer Reihe bereits bestehender Methoden heraus entwickelt und bis zu seiner heutigen Reife perfektioniert. Die Klopfakupressur enthält Elemente aus der Meridian- und Energielehre der „Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)“, der Hypnose, des EMDR und NLP, und vielen weiteren Methoden. Inzwischen haben sich die EFTs von einer Ansammlung experimenteller Psychotechniken, zu einer hochwirksamen eigenständigen Methode der Psychotherapie entwickelt. Dennoch blieb die Klopfakupressur eine einfache und von jedermann leicht zu erlernende Methode.

Ein breites Anwendungsspektrum

Die Klopfakupressur hilft erwiesenermaßen bei einer Vielzahl an Erkrankungen und Problemen: so z.B. bei Migräne, Gelenkschmerzen, Ängsten und Phobien, Panikattacken, Süchten, Stress, Allergien, Traumata – die Bandbreite an möglichen Anwendungsgebieten, den sogenannten Indikationen, ist riesengroß. Sie können die EFTs also bei vielen Ihrer seelischen und körperlichen Probleme anwenden. Für eine Erfolg versprechende Behandlung, oder gar Auflösung von Erkrankungen und Störungen, muss man jedoch – und das ist das geniale an der Klopfakupressur – kein fundiertes Wissen und keine Erfahrung in Psychologie und Therapie besitzen; man muss nicht einmal das Erkrankungs- und Störungsbild kennen, um mit den EFTs ansehnliche Ergebnisse zu erzielen. Auch Laien können mit ein wenig Übung Erfolg haben; statistisch gesehen haben selbst blutige Anfänger zu Beginn bereits Erfolgsraten von bis zu 70%.

Der Grundsatz des EFT-Begründers und –Entwicklers Gary H. Craig lautet: >try it on Everything<, zu Deutsch in etwa: >versuche es bei allem<. Diesen Grundsatz kann man mit gutem Gewissen beherzigen. Es gibt kein Beschwerdebild, das nicht zumindest positiv begleitet und unterstützt werden könnte. Die Anwendung von der Klopfakupressur ist sehr elegant und wirkt manchmal minutenschnell; es erscheint so manchmal wie ein Wunder, oder wie Magie. Doch EFT ist kein Humbug oder Beschwörungszauber – die Klopfakupressur funktioniert wirklich, und das sogar in sehr schwierigen Fällen. Vielleicht wird es bei Ihnen zu Beginn, oder gar eine längere Zeit, nicht funktionieren. Lassen Sie sich hierdurch nicht aus der Ruhe bringen und bleiben Sie geduldig und entspannt. Die Erfolge werden sich mit der Zeit einstellen und Sie werden zusehends souveräner und erfolgreicher bei der Anwendung von EFT. Die Sicherheit in der Anwendung kommt ganz nebenbei – Sie müssen nur Vertrauen haben.

Wirken die Emotional Freedom Techniques (Klopfakupressur) wirklich?

Die Wirksamkeit dieser für eine Psychotherapie leicht seltsam anmutenden Methode ist durch hochqualitative Forschung und Universitätsstudien sehr gut belegt. Kurz gesagt: Die Klopfakupressur wirkt erwiesenermaßen! Jedoch gibt es bis dato noch keine wissenschaftlichen Wirkstudien, soll heißen: es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die den Wirkmechanismus, der der Heilung zu Grunde liegt – also das „Wie?“ – abschließend beweisen. Es gibt lediglich Wirkhypothesen, sprich nur Annahmen – jedoch keine Beweise.

Eines ist in jedem Fall klar: die klassische Wirkhypothese der Energielehre scheint ausgedient zu haben. Inzwischen findet eine breite Diskussion innerhalb der akademisch sozialisierten Psychologie über die Wirkung der Energetischen Psychotherapie (EP) und damit auch der EFTs statt. Aber auch in diesen seriöseren Kreisen bleiben die Wirkhypothesen noch recht plump – erscheinen aber durchaus plausibel und decken sich häufig mit den Beobachtungen, die professionelle Anwender und Selbstanwender machen.

Eines dieser vielversprechenden Studien, ist die sogenannte Feinstein-Studie. Sie soll an dieser Stelle unerklärt bleiben – darauf will ich in einem weiteren Equapio-Artikel ausführlicher eingehen. Zurzeit entspricht keines der Studien dem hohen Niveau, den Anforderungen und Standards der Psychotherapieforschung. Diese Tatsache ist jedoch nicht schlimm. Denn eines steht auf jeden Fall fest: Die EFTs wirken sanft und effektiv, auch ohne das man genau erklären kann warum.

Emotional Freedom Techniques und der Weg zur Anerkennung

Mittlerweile gibt es einen ganzen Zweig der Psychologie, der Hierzulande als >Energetische Psychologie (EP)< bekannt geworden ist. Dieser Zweig etabliert sich zunehmend und wird inzwischen auch von vielen konventionell arbeitenden Psychotherapeuten ernst genommen, oder zumindest jedoch interessiert wahrgenommen – oder gar bereits aktiv oder als Ergänzung in der Therapie eingesetzt. EFT steht also nicht allein auf weiter Flur, wohl aber ist die Klopfakupressur der verbreitetste und meiner Meinung nach vielseitigste und erfolgreichste Vertreter aus einer Vielzahl an Methoden der EP, die sich alle auf die Energie-Lehre (oder Qi-Lehre) der Traditionellen Chinesischen Medizin beziehen. Trotz aller Gemeinsamkeiten, gibt es bei den EFTs wesentliche Unterschiede zu andere Energieverfahren: Einfachheit, Effizienz und ein breiteres Anwendungsspektrum.

Die Besonderheit der Emotional Freedom Techniques

Die Emotional Freedom Techniques sind eine sehr offene, sehr freie und sehr zugängliche Zusammenstellung effektiver Techniken. Diese Offenheit in den EFTs stellt ein riesiges Entwicklungspotenzial dar; es steht jedem Anwender frei die Klopfakupressur durch zusätzliche Eigenentwicklungen und Techniken, sowie neuen Anregungen und Impulsen, oder gar gänzlich eigenen Erweiterungen und Methoden weiterzuentwickeln und zu kombinieren.

Jeder EFT-Anwender macht mit der Zeit seine ganz eigenen Erfahrungen und kann so sein methodisches Vorgehen und seine technische Herangehensweise anpassen und verfeinern – er kann also seinen ganz eigenen Stil entwickeln; oder eine gänzlich eigene Heilmethode aus den EFT heraus begründen. Beispiele hierfür gibt es genügend: Faster EFT, Energy EFT, Positive EFT, MET, uvm.

Wichtige Hinweise über die Klopfakupressur zum Schluss

Trotz der durchschlagenden Erfolge sind die Emotional Freedom Techniques lediglich zusätzlich – und nicht ausschließlich – zur medizinischen und psychotherapeutischen Behandlung anzuwenden. Ein EFT-Therapeut, egal wie erfahren er ist, sollte niemals als ein Ersatz für einen Arzt bzw. Psychotherapeuten fungieren. Schwere Traumata und ernsthafte körperliche Erkrankungen – akut wie chronisch – gehören immer in die Obhut eines Profis. Die Verantwortung für Alleingänge entgegen diesem Rat trägt jeder EFT-Anwender selbst.

Wenn Ihnen etwas an Ihrem emotionalen und körperlichen Wohlbefinden liegt, sollten Sie bei jeder Art von Erkrankung bzw. Störung einen Arzt bzw. Facharzt konsultieren. Nur dieser kann durch eine Differenzialdiagnose (Ausschlussdiagnose) etwaige Risiken einschätzen und abklären, ob andere Erkrankungen bestehen, als man gemeinhin vermutet – ohne eine derartige Ausschlussdiagnose blieben viele Erkrankungen übersehen und damit unbehandelt.

Teilen
Gökhan Siris
Gökhan Siris beschäftigt sich nun schon seit mehr als 10 Jahren mit Themen aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Naturheilkunde, Esoterik, aber auch mit Lebensberatung und Life-Coaching. Er ist Heilpraktiker, psychologischer Berater, Matrix Reimprinting Practitioner, EFT-Coach, BSFF-Coach und freiberuflicher Schriftpsychologe bzw. Graphologe. Als Ratgeber und Experte zu den genannten Themen steht er Ihnen gerne zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here