Evolutionslehre: Die Luftnummer aus dem Nichts?

Charles Robert Darwin
Charles Robert Darwin

Evolutionslehre oder Evolutionsleere?

Ihr seid LichtwesenEvolutionslehre oder Evolutionsleere, das ist eine gute Frage, die mir beim Lesen des Buches von Armin Risi, mit dem Titel „Ihr seid alle Lichtwesen“, gerade eingefallen ist. Nein, da hat sich mein Glaube, dass das bisschen Mensch, das auf diesem Planeten Erde mehr oder weniger sinnvollen Tätigkeiten nachgeht, nicht vom Affen abstammt, in gut fundiertes Wissen verwandelt. Zumindest ist mir dies nach dem Lesen der abertausenden Buchstaben, Worten und Sätzen vom Armin Risi in mein außerirdisch begabtes Bewusstsein gefallen.

Evolutionslehre, eine Lehre die in LEERanstalten vermittelt wird

Du kennst doch sicher auch die Evolutionslehre, sprich, die Theorie, die wohl in geistiger Verwirrung einem gewissen Darwin aufs Papier gefallen ist, dass der Mensch vom Affen abstammt, aber hast Du das, was ohne jeden wissenschaftlichen Beweis daherkommt, auch mal hinterfragt? Okay, Du bist es gewohnt, alles, was nach Wissenschaft klingt, als Wahrheit zu betiteln. Doch könnte es nicht vielleicht sein, dass aufgrund Gehirnwäsche Deine Wahrnehmung mehr oder weniger getrübt ist, und Du diese Illusion von Wirklichkeit nur auflösen kannst, wenn Dir der Zufall, der hier zufälligerweise am PC sitzt, andere Erkenntnisse beschert?

Na klar, genau so ist es! Und wie es der Zufall so will, möchte ich heute der Evolutionslehre vom Darwin näher auf den Grund gehen. Halt, stopp! Nicht gleich den Zettel wegschmeißen. Bleib, auch wenn Du das eine oder andere Mitgeschöpf, aufgrund wuchernder Körperbehaarung, als Affen bezeichnest, erst einmal dran und werde Dir bewusst, dass, was in Leeranstalten, wo Geleerte ab und an auch die Evolutionslehre vermitteln, es durchaus ganz anders sein kann, wie Du gerade denkst.

Wissenschaftliche Hintergründe und Fakten

Gibt es für die Affen–Menschwerdung-Theorie einen wissenschaftlichen Beweis?

Nährt vielleicht der aufrechte Gang und die nicht mehr so üppige Körperbehaarung des Homo sapiens die Theorie oder beweisen auch die übereinstimmenden Wesensmerkmale zu den Affen, speziell der Schimpansen, mit dem Menschen, dass die Evolutionslehre vom Darwin stimmig ist? Na klar, denn Schimpansen, wie auch den Ebenbildern Gottes, sagt man nach, dass diese gelehrige Schüler sind. Weiterhin können beide ganz gut mit Werkzeugen umgehen. Wobei der Umgang mit Hammer und Meißel eher eine Domäne der Männerwelt ist und das Weibchen, aufgrund der Herd-Anziehungskraft, eher für das Drumherum geschaffen ist. Liegt wohl in der Natur? Ruhig Blut! Den Genderismus lassen wir mal schön außen vor.

Wo war ich stehengeblieben? Ach ja, bei den Wesensmerkmalen, die bei den Menschen und Schimpansen gleich sind. Da wäre dann noch die Fähigkeit sich kulturellen Normen anzupassen, aber auch der Fortpflanzungstrieb den beiden „Tierchen“ mehr oder weniger gleich viel Freude bereiten. [1] Was noch? Ach ja, sieht man mal von der Körperhaltung ab, so gibt es bei beiden Exemplaren von Größe und Gewicht querbeet alles, außer dass die Schimpansen lediglich eine Körpergröße von ca. 1,70 m erreichen. Wobei das so genannte vernunftbegabte Wesen – der Mensch halt – auch mal locker die 2 Metermarke überschreiten kann. Beim Gewicht verhält es sich dann auch so, dass ein ausgewachsener Mensch locker über 400 Kilo auf die Waage bringen kann und der Schimpanse lediglich bis zu 55 kg schwer wird.

Dies ist aber nur dem Umstand einer hundsmiserablen Ernährung und einer Bewegungsträgheit bei den Menschen geschuldet. Und da sind es gerade diejenigen, die einer sitzenden Tätigkeit nachgehen müssen, die ab und zu mal aus dem Rahmen fallen. So weit kann ich es also schon verstehen, dass der Spruch „Wir stammen alle vom Affen ab“ nicht so leicht vom Tisch zu wischen ist. Nun, ich wisch mal weg.

Wieso der Mensch nicht vom Affen abstammen kann

Warum die Evolutionslehre, sprich, die Theorie dass der Mensch vom Affen abstammt, Unfug ist, das möchte ich Dir jetzt beweisen. Nein, ich lass einfach die Fakten, die mir so zugefallen sind, sprechen. Fakt ist, dass die biologische Evolutionslehre von Charles Darwin, die, die Entstehung und Veränderung von Arten beschreibt, lediglich eine Theorie ist. Was natürlich, wenn Du Dir das Wort Theorie auf der Zunge zergehen lässt, nur zum Ausdruck bringt, dass eine Theorie lediglich ein abstraktes wissenschaftliches Modell, das lediglich einen Ausschnitt der Wirklichkeit zu erklären versucht – die Betonung liegt auf «versucht» -, ist, bzw. dass hier eben eine Hirnakrobatik zu Grunde liegt, die Probleme nur gedanklich, ohne Einbeziehung der Praxis, zu lösen versucht.

Aus diesem Grunde kannst Du Dir die Theorie, die mit einer gewissen unheimlichen Wahrscheinlichkeit daherkommt, auch gleich an den Hintern tackern. Also ist es so, dass das, was der erste Evolutionstheoretiker Jean-Baptiste de Lamarck im Jahre 1809 als Konzept des Artenwandels durch Vererbung an das Licht der Öffentlichkeit zerrte dreißig Jahre später von einem weiteren Theoretiker, nämlich Charles Darwin, und nochmals zwanzig Jahre später von einem gewissen Alfred Russel Wallace überarbeitet und publiziert wurde und das ganze Gemenge an theoretischen Wahnvorstellungen heute als Darwinsche Evolutionstheorie bezeichnet wird.

Kurz und knapp ist es so, dass die Darwinsche Evolutionslehre davon ausgeht, dass die biologische Evolution durch die voranschreitende Anpassung aller Organismen an ihre Umwelt erklärt wird, und dass damit auch eine Höherentwicklung verbunden ist. [2] Alles nur Theorie? Nein, die Deszendenztheorie, die Theorie des gemeinsamen Ursprungs allen Lebens, fehlt natürlich auch nicht in der Evolutionslehre vom Darwin. Theoretisch könnte ich hier jetzt weitere Aspekte zur Evolutionslehre aufführen, aber das würde den Rahmen dieses „Kurzbeitrages“ sprengen, und deshalb komme ich jetzt zu den Punkten, warum der Mensch nicht vom Affen abstammt.

Der Evovultionssprung

Darwins Evolutionslehre, dass im Laufe der Erdgeschichte ein Herr Zufall die Evolutionssprünge auslöste, ist absurd. Der Sprung vom Affen zum Menschen ist idiotisch! Um das verständlich zu machen, hier mal ein Beispiel, was nach Darwinscher Evolutionslehre ein Evolutionssprung ist:

„Vergleichen Sie dies mit einem LKW, der eine Ladung Ziegelsteine abkippt. Wenn Sie diesen Vorgang 100 Mal wiederholen, wird jeder der abgeladenen Steinhaufen anders aussehen. Wenn Sie diesen Vorgang nun aber etwa 100 Milliarden Mal wiederholen würden, dann – so Darwin – würden sich beim Abladen die Ziegelsteine irgendwann einmal zufällig von selbst so anordnen, dass sie eine Mauer bzw. ein Haus bilden. Das wäre dann sein Evolutionssprung.“ [3]

Also, um es in meinen Worten auszudrücken, ist es so, dass ich zwar theoretisch gleich vor Wut im Bauch platzen könnte, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommt relativ gering ist – verdammt nochmal! Ohm, Ohm – ich bin ganz ruhig und entspannt und hole nun, zwecks Berechnung des Zufalls, meinen Rechenschieber raus, und muss nun feststellen, dass die Zufälle nach Darwins Evolutionslehre sich wohl unendlich wiederholen müssten, um im Endergebnis dennoch festzustellen, dass die ausgekippte Ladung Ziegelsteine sich weiterhin als komischer Steinhaufen darstellen wird. Und deshalb halte ich kurz fest, dass Leute, die an die Evolutionslehre vom Darwin glauben, einem religiösen Wahn verfallen sind.

Wunder des Lebens

Der Vulkanausbruch von St. Helens

Nun, soweit zu den Zufälligkeiten, aber nun etwas, was mit dem Zufall nicht mehr zu erklären ist. Es sind die Wunder der Natur, die uns immer wieder vor Augen führen, dass die Evolutionslehre nicht stimmen kann. Um das etwas zu verdeutlichen, dass es nicht Jahrmillionen Jahre dauern muss bis etwas ganz Neues erschaffen wird, schauen wir uns doch mal die 7 Wunder des Vulkan-Ausbruchs St. Helens vom 18. Mai 1980 an. [3] Okay, das dazu passende Video wurde mittlerweile im Internet gelöscht, aber was damals der Vulkanausbruch bewirkte, ist eine Tatsache, die man heute noch sehen kann.

So veränderte sich nach dem Vulkanausbruch der Berg von St. Helen innerhalb von nur neun Stunden bis zur Unkenntlichkeit! Weiterhin entstanden in nur fünf Monaten Schluchten und Ödland gerade mal in nur fünf Tagen. Viele beieinander gelagerte Schichten bildeten sich in nur drei Stunden, anstatt in angeblichen Millionen von Jahren. [3] Und da bietet sich natürlich die Frage an, ob denn die Evolutionslehre überhaupt noch wissenschaftlich ist, wenn alles auch so schnell gehen kann? Okay, wie es um die Wissenschaft, die nur noch selten Wissen schafft, bestellt ist, das wird auch an anderer Stelle deutlich.

Kambrische Explosion

So war auch die Kambrische Explosion ein Ereignis, das die Wissenschaft – die Evolutionslehre – auf den Kopf stellte. So fielen nach der kambrischen Explosion innerhalb eines kurzen Zeitraums eine Fülle neuer Tiere, die voll ausgebildet und ohne eine Spur von evolutionären Vorfahren waren, ins Dasein. Ob dieses Zeugs, das dem Planeten Erde so auf die Schnelle zufiel, jedoch eine Daseinsberechtigung hat, das kannst Du in einem anderen Beitrag, den ich bei Equapio veröffentlicht habe, nachlesen.

Evolutionslehre am Ende?

Ohne Beweise ist und bleibt die Evolutionslehre eine LEERmeinung

So, und jetzt? Ach ja, ich sehe gerade, dass ich schon wieder 3 Zettel vollgeschmiert habe, und dass es nun durchaus Sinn macht, das Thema Evolutionslehre an den Nagel der unrühmlichen und verlogenen Geschichten zu hängen. Lach nicht, denn da selbst die sogenannten Experten und Wissenschaftler bis zum heutigen Tage keinen Beweis für ihre Evolutionslehre geliefert haben, gibt es auch keinen Beweis, dass sich über die Artengrenzen hinweg aus einem Affen der Mensch entwickelt hat. Leider, und das ist die schlechte Nachricht, ist es so, dass die Evolutionslehre nach Darwin sich noch immer in allen unseren Biologie-SchulLEERbüchern befinden.

Zuwiderhandlung gegen die LEERmeinung wird mit Strafe belegt

Die EvolutionslügeNun, trotz Beweise, dass die Evolutionslehre an den Haaren herbeigezogen wurde, ist es leider noch immer so, dass wer dennoch frech behauptet, dass eine höhere Intelligenz das bisschen Leben ins Dasein gesch… hat, bzw. wer nach der Wahrheit forscht, der wird nicht nur der Lächerlichkeit preisgegeben, nein, derjenige der streng nach wissenschaftlichen Kriterien in der Ursuppe rührt, der wird in der Regel mit einem Berufsverbot belegt. Lach nicht, denn wie seriöse Wissenschaftler und Hochschullehrer – bewusst mit „eh“ geschrieben – in der Vergangenheit reihenweise „freigestellt“ wurden, das hat Ben Stein in einem Film im Jahre 2008 veröffentlicht. Weiter belegt ein Dokumentarfilm von Dr. Hans-Joachim Zillmer, dass

«nicht Millionen von Jahre andauernde geologische Zeiträume, sondern in Wirklichkeit durch Naturkatastrophen verkürzte, quasi im Zeitraffer ablaufende Szenarien im Sinne des „Katastrophismus“» [3]

das Leben auf diesem Planeten Erde veränderten.

Ist die Theorie vom Affen zum Menschen nun widerlegt?

„Bei allen Zweifeln ist jedoch eines sicher: Bestimmte Menschen stammen hundertprozentig vom Affen ab. Dabei handelt es sich jedoch nur um einzelne Exemplare, denen man dies schon direkt an ihrem Verhalten ansieht – darunter auch ein ehemaliger amerikanischer Präsident.“ [3]

Ansonsten bleibt es nämlich so wie es ist, dass der komische Zufall in die Schublade Verschwörungstheorie abgelegt werden muss. Schließlich, und das pfeifen ja die Spatzen mittlerweile von den Dächern, ist es so, dass wir alle in einem Kosmos, was nichts anderes als Ordnung heißt, leben, und dass Du und ich ein Teil dieser Ordnung sind. Alles in Ordnung? Na klar, ist alles in Ordnung! Und wenn diese Ordnung in Dein Bewusstsein fällt, dann verstehst Du sicher auch, dass die dazugehörigen Universellen Gesetze in den unendlichen Weiten des Universum gelten.

Licht aus! Ich bin am Ende und verbleibe mit spirituellen Grüßen Dein Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellenangaben

  1. http://abitur-wissen.org
  2. https://de.wikipedia.org
  3. www.wahrheiten.org

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here