Dumm wie Brot dank Weizenmehl?

Weizenmehl

Schadet Weizenmehl unserer Gesundheit?

Gegenfrage: Welche Lebens- oder Füllstoffmittel schaden eigentlich nicht der Gesundheit? Ist es nur das “böse” Weizenmehl? Und gleich eine weitere Frage: Sind Nahrungsmittel, welche den Bio-Stempel tragen, wirklich das Beste, was es zu kaufen gibt? Und, wo wird das Zeugs, das wir als Lebensmittel bezeichnen, eigentlich erzeugt? Vielleicht auf der grünen Wiese, oder in einer Fabrik? Eins nach dem anderen.

Grundsätzlich genießt nicht nur das Weizenmehl einen schlechten Ruf. Wenn man genauer hinschaut, dann hat zum Beispiel der Zucker einen üblen Beigeschmack. Auch streiten sich noch immer die Gelehrten, ob nach dem Genuss einer Tasse Kaffee der böse Krebs schon an der nächsten Coffee-to-go-Ecke lauert? Und, wie es sich mit den Bioprodukten verhält, das kann man so oder so sehen.

Sind Bio-Produkte besser?

Fakt ist, dass auch „Bio“ nicht frei von Umwelteinflüssen ist. So erledigt sich die Frage, ob Bio wirklich das Beste ist, was der Verbraucher zu sich nehmen kann. Nein, auch darüber streiten sich die „Experten“. Deshalb kommen auch viele Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen. So hat eine Studie der Stanford University gezeigt, dass Bio-Produkte und konventionelle Lebensmittel genauso viele Vitamine enthalten.

Der Unterschied liegt lediglich im Anbau, wo deutlich weniger mit Schädlingsbekämpfungsmitteln hantiert wird. Aber auch hier ist der Vorteil nur gering, denn bei den konventionellen Lebensmitteln werden grundsätzlich die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten und sind deshalb per se auch gesund.[1]https://www.tagesschau.de/multimedia/kurzerklaert/kurzerklaert-biolebensmittel-101.html

Liegt es am Anbau, ob Lebensmittel grundsätzlich schädlich sind?

Nun, auch über Gesundheit und über den Geschmack lässt es sich streiten. Ja, wir können darüber streiten, wo denn noch Landwirtschaftsbetriebe nach guter Väter Sitte Landwirtschaft betreiben? Also damit zur letzten Frage, wo denn heutzutage das Gemüse und der Salat angebaut wird? Hier die Antwort: Nicht mehr unbedingt auf der grünen Wiese, sprich auf dem Acker, nein, heut wächst das Zeugs schon mal in Agrar-Fabriken. In Fabriken, wo es keine Erde und keine Schaufel braucht.

Da fallen zum Beispiel Tausende Salatsamen auf eine feuchte, weiße Plastikwolle und 16 Tage später wird geerntet. Mit einer gewissen Nährstofflösung und nur wenig Wasser – fertig ist das Produkt, das danach auf der Ladentheke platziert wird. Mit dieser Anbaumethode reduziert sich der Wasserverbrauch. Weiterhin kommen auf solchen Zuchtfarmen keine Fungizide, Pestizide oder Herbizide zum Einsatz.

Agrar-Fabriken, so geht heute Landwirtschaft

Wie schon gesagt: Über Geschmack lässt sich streiten, und deshalb kann ich auch nicht behaupten, dass diese so gezogenen Pflanzen schlechter oder besser schmecken, wie anderes Grünzeugs, das in einem Gewächshaus oder in freier Natur wächst. Ich weiß nur, dass es nahe New York eine Firma namens Aero-Farm gibt, welche Gemüsebeete in 35 Reihen und auf gut 6400 Quadratmeter nebeneinander anordnet und bis zu 12 Stockwerke hochstapelt.[2]http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gemueseanbau-in-etagen-pflanzenfabrik-statt-gewaechshaus-a-1137156.html So, genug der Worte zu den einLEIDenden Worten, was denn überhaupt noch gesund ist. Und nun im Speziellen zum Weizenmehl.

Dank Weizenmehl Krebs- und Herzkreislauferkrankungen?

Ist Weizenmehl wirklich so ungesund, wie uns „Experten“ Glauben machen wollen? Stimmt es wirklich, dass Weizenmehl dick und dumm macht? Und stimmt es auch, dass Weizenmehl Krebs- und Herzkreislauferkrankungen begünstigt, aber ebenso für Depressionen, Alzheimer und Schlafstörungen verantwortlich ist? Was ist wirklich an diesen Vorwürfen dran? Okay, ich bin diesen Fragen nachgegangen und dabei ist mir Folgendes zugefallen.

Laut der Ökotrophologin Dr. Brigitte Bäuerlein – wohl die Frau vom Bauer (lach) – gibt es keine handfesten Beweise dafür, dass Weizen krank mache. Für sie, nein auch für mich, ist Weizen ungefährlich. Ich setze noch was oben drauf. Weizenmehl ist, wie alle anderen Lebensmittel auch, so gesund oder ungesund wie Du denkst. Weizenmehl gehört einfach nur zu den Grundnahrungsmittel, die das Volk und der Volker zu sich nehmen.

Je nach Typ unbedenklich und gesund?

Alle Mehlsorten sind fettarm und alle setzen sich mindestens aus 70 Prozent sättigenden Kohlenhydraten zusammen. Nun, mein Empfinden, dass Weizenmehl-Produkte sättigend sind, ist anders. Liegt es wohl am Typ? Na klar, denn nur eine höhere Typenzahl auf dem Weizenmehl verspricht auch, dass mehr Ballaststoffe enthalten sind. Jetzt verstehe ich auch, warum ich Vollkornbrot als sättigend empfinde und warum ich in 2 Monaten 14 Kilogramm an Gewicht verloren habe. Länger satt, weniger essen, ausreichend Bewegung, reduzierter Alk- und Zuckergenuss – fertig ist das Rezept für eine schlanke Linie. Nachzulesen in meinem Beitrag „Unsere Kur“.

Die richtige Dosierung und die Abwechslung bei der Nahrungsaufnahme

Was noch? Ach ja, die Menge macht’s! Wer nicht Maß hält, sprich, wer ständig über die strenge schlägt, der muss sich über negative gesundheitliche Auswirkungen nicht wundern. Bei Konsumenten, die jedoch weiterhin größtenteils nur Kuchen, Desserts, Brot, Saucen auf dem Speiseplan stehen und darüber hinaus nur wenig, oder kein Obst und Gemüse verzehren, den drohen insgesamt eine Mangelversorgung mit Ballaststoffen, sowie mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen.

Weizenmehl und die Gerüchteküche, bzw. das Geschäft mit der Angst

Soweit so gut, aber warum hält sich hartnäckig in der Gerüchteküche das Gerücht, dass Produkte, welche aus Weizenmehl hergestellt werden, giftig sind? Warum lässt sich ein amerikanischer „Herzspezialist“, namens William Davis, zu solch einer Aussage hinreißen? Wie soll ich sein Erbrochenes, das Weizen nur noch ein genmanipuliertes Produkt der Agrarindustrie ist, bewerten?

Und wie soll ich seine Warnung, dass die neuen Weizensorten nie an Menschen oder Tieren auf ihre Unschädlichkeit untersucht wurden, verstehen? Hat der Kerl nicht mehr alle Latten am Zaun? Weiß er denn nicht, dass Lebensmittel keine Medikamente sind, und dass diese auch nicht an Menschen getestet werden müssen bevor sie auf den Markt kommen?

Weizenmehl genmanipuliert?

Ich steige auch nicht ganz dahinter, warum er bereits die seit Urzeiten in der Landwirtschaft üblichen Kreuzungen von Sorten als genmanipuliert bezeichnet? Weiterhin frage ich mich, warum er denn Weizenmehl grundsätzlich verteufelt? Und warum in 3 Teufels Namen sieht er das Weizenmehl als Auslöser für Krankheiten wie Diabetes, Herzinfarkt, Lupus oder Multiple Sklerose? Schlussendlich frage ich mich warum er sagt das Kohlehydrate schädlich sind?

Bei einer seiner Aussage stellten sich mir jedoch die Nackenhaare. Die Aussage, dass viele Menschen auf Gluten allergisch reagieren. Diese Aussage ist eigentlich nicht so schlimm. Schlimm ist nur, dass er seiner Leserschaft nicht genau erklärt, warum denn die Gluten bei vielen Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen? Dazu die nächste Frage: Kennt er grundsätzlich die Ursachen von Allergien nicht, oder hat er bewusst die Erklärung weggelassen? Ich denke mir: Er weiß es nicht und deshalb hier meine Erklärung

Der Grund für allergische Reaktionen

Allergien sind grundsätzlich Warnsignale. Eine Kurzinformation von Dr. med. Ryke Geerd Hamer. Ich übergebe mich. Hier lies:

„In der Germanischen Neuen Medizin wäre der Gedanke absurd, zu fragen, ob vielleicht psychische Vorgänge körperliche Vorgänge „auslösen” könnten. In der Germanischen Neuen Medizin ist ein psychischer Vorgang gleichbedeutend mit einem parallel und synchron ablaufenden zerebralen
Vorgang und ebenfalls synchron mit einem körperlich/organischen Vorgang. (…) Die GNM stützt sich auf 5 Biologische Naturgesetze, die auf jeden einzelnen Fall einer sog. Erkrankung bei Mensch und Säugetier Anwendung finden können. (…) Der Dreh- und Angelpunkt der Eisernen Regel des Krebs aber ist das DHS (Dirk Hamer Syndrom)!

Denn in der Sekunde des DHS entscheidet sich, wohin der Patient seinen Konfliktschock assoziiert. Das DHS ist ein schwerer, hochakut-dramatischer und isolativer Konflikterlebnisschock, der das Individuum „auf dem falschen Fuß” erwischt. Die unvermutete Art des Einschlagens ist dabei von größerer Bedeutung, als die „psychologische Inhaltsbewertung” des Konfliktes. Es ist auch immer ein konfliktives Erlebnis, nicht etwa ein Schicksalsschlag oder ein Ereignis, an dem der Patient ohnehin nichts hätte ändern können. (…)

Wenn uns so ein gewaltiger Konfliktschock trifft, ein DHS, das uns gleichzeitig noch in psychischer Isolation erreicht, dann wird im Moment des DHS nicht nur der Konflikt selbst engrammiert, sondern es bildet sich in dieser Sekunde auch ein HAMERscher Herd (HH), der eine bestimmte Stelle im Gehirn markiert. Für jede besondere Art eines Konfliktschocks, den wir einen Biologischen Konflikt nennen, ist auch ein ganz besonderes Areal unseres Gehirns zuständig und gleichzeitig auch ein ganz besonderer Organbereich. Mensch und Tier „bemerken” aber in der Sekunde des DHS, ohne dass sie sich dessen bewusst sind, auch die Begleitumstände des DHS. Diese Begleitumstände ergeben später die sog. Allergie.“ [3]http://www.neue-medizin.de/html/allergien.html

Beispiel einer Allergie aufgrund eines Trennungskonflikts

Und an einem Beispiel möchte ich das kurz und knapp und leicht verständlich machen. Wenn Du bei einem Abschied einen biologischen Trennungskonflikt erleidest, und Du in diesem Moment gerade ein Glas Milch in der Hand hältst, dann hast Du anschließend eine Milch-Allergie. Kommt nun dieser Begleitumstand des Konflikts später irgendwo wieder vor, dann kann der ganze Konflikt als sog. Rezidiv wiederkehren.

Der Patient fährt über einen solchen Nebenschienenstrang immer wieder auf die ganze Schiene auf. So hat ein Konfliktschockerlebnis Nebenwirkungen (Allergien) von ganz spezifischer Qualität. So merkt sich das bisschen Mensch nicht nur kleinste Einzelheiten des Einschlags, sondern auch Laute oder Töne, Gerüche und Empfindungen aller Art. Und jetzt der Hammer: Diese Momentaufnahmen speichert das Unterbewusstsein ein Leben lang.

Allergien ein sehr gutes Warnsystem?

Und diese „Allergien“ sind nichts anderes als ein sehr gutes aufmerksames Warnsystem des Organismus. Gab es früher bereits ein Konfliktschockerlebnis in gleicher oder ähnlicher Weise, dann ist der Organismus gegen solche Art von Biologischen Konflikten aufmerksamer. Negativ ausgedrückt ist es so, dass der Patient immer wieder in die alte Falle tappt. Positiv betrachtet ist es so, dass der Patient höllisch aufpasst und sofort wieder mit einem Sonderprogramm reagiert.

Darum solltest Du unbedingt ein neues Verständnis von sog. Allergien bekommen. Und solltest Du in Zukunft mal auf Gluten allergisch reagieren, dann stell Dir doch mal die Frage, in welchem Zusammenhang Du zuvor auf dem falschen Fuß erwischt wurdest?

Weizenverdammung ist ein lukratives Geschäft

Doch das wäre ja blöd, wenn diese Erkenntnisse in Dein Bewusstsein fallen würden. So bleibt es wohl weiter bei der Weizenverteufelung und das hat schließlich den schrägen Schulmediziner William Davis berühmt gemacht. Mit seinem Buch Weizenwampe – warum Weizen dick und krank macht“ wurde er berühmt und reich. Und weil ihm seine Anhänger an den Lippen hängen und nicht anfangen selbst eigene Überlegungen anzustellen, wird das Geschäft mit der Angst natürlich kein Ende finden. Und weil das Humankapital selten oder nie eigene Überlegungen anstellt, findet auch das Buch „Dumm wie Brot – Wie Weizen schleichend ihr Gehirn zerstört“ eines David Perlmutter, Neurologe mit Praxis in Naples in Florida, reichlich Abnehmer.

Ernährungsexperte – der Gesundheitspapst verspricht den Himmel auf Erden

Zu seinen Vorträgen in Florida reisen Hirntote aus der ganzen Welt um für unbewiesenen Müll den letzten Cent abzudrücken. Kein Wunder, denn der Gesundheitspapst verspricht seiner Gemeinde ein langes Leben bei bester Gesundheit. Okay, auch in meinem Buch hab ich das Thema angeschnitten, aber nun kannst Stimme und Gegenstimme abwägen und zu einer eigenen Meinung gelangen. Nur so: Ich bin kein Arzt, Apotheker, aber auch kein Ernährungsexperte! Ich bin nur der Martin mit einer ganz persönlichen Lebenserfahrung. Und meine Lebenserfahrung ist, das alles so gut oder schlecht ist, wie ich denke!

Faktencheck

Keine wissenschaftlichen Beweise

Ich lass mir deshalb auch die Weizenprodukte nicht schlechtreden. Schließlich ist das, was der Neurologe zum Besten gibt nur eine unbewiesene These. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass Weizenmehl dumm macht. Es mag zwar seinen eigenen Erfahrungen geschuldet sein, warum er mit Inbrunst seine These vorbringt, aber er sollte doch bitteschön so ehrlich sein, und diese Erfahrungen nicht als Fakten zu verkaufen. Also wissenschaftlich sind seine Wortdurchfälle nicht. Und vielleicht genießt der Perlmutter genau aus diesem Grunde den Ruf ein Scharlatan zu sein.

Keine zuverlässigen Studien

Worüber nur selten oder nie gesprochen wird, das ist die Tatsache, dass es nur ganz wenige Studien gibt, die zuverlässig zu gebrauchen sind. So wurden viele Studien nur an Tieren durchgeführt. Der Nachweis beim Menschen – Fehlanzeige! Einige Untersuchungen wurden nur an Zellkulturen getestet. Ganz schön dünne Suppe und das reicht bei weitem nicht aus das Weizenmehl in Verruf zu bringen.

Der „Experte“ bewegt sich deutlich in einer Grauzone. Wissenschaftliche Studien sehen wahrlich anders aus. Doch was soll’s, wenn das beseelte Lebewesen nicht eigene Überlegungen anstellt und sich einfach nur aus dem Bauchgefühl heraus fragt: Welche Lebensmittel sind gut für mich? Und dazu braucht es sicher keine Studie?

Zusammenhänge zwischen Getreideinhaltsstoffen und Erkrankungen kennen

Mitnichten, denn wer sein Herz fragt, was denn gut für ihn ist, der wird mit Sicherheit die richtige Antwort bekommen. Also ziehe keine voreiligen Schlüsse! Trau Keinem, außer Dir selbst! Und wenn Du dies in Zukunft zu Deiner Herzensangelegenheit machst, dann klappt es auch wieder mit Pizza, Pasta und Kuchen.

Und wenn nicht, dann folge weiter den Ernährungsexperten, die nicht wirklich die Zusammenhänge zwischen Getreideinhaltsstoffen und verschiedenen Erkrankungen kennen. Moment, es gibt durchaus Ausnahmen. Eine Ausnahme wie Dr. Friedrich Longin, der zum schlechten Ruf von Weizenmehl Folgendes sagte:

“Das ist schwer zu sagen, generell sind die ganzen Unverträglichkeiten `in´, jeder kann sich etwas ergoogeln, wenn er Magenschmerzen hat, wenn es angeblich um Lactoseunverträglichkeit geht. Ich denke, deshalb sind die Menschen verunsichert und glauben viele Dinge, die im Internet umherschwirren.” [4]https://www.swr.de/swr2/wissen/weizen-ist-besser-als-sein-ruf/-/id=661224/did=15199176/nid=661224/cf3v02/index.html

Ja, der Glauben ist es! Der Glaube, dass wenn irgendwo was wehtut, dann ist sicher der Martin schuld.

Ersetze Martin durch Weizen, oder durch irgendein anderes Lebensmittel, und Du bist immer auf der sicheren Seite. So lange Du die Schuld im Äußeren suchst, wird es mit einer gesunden Ernährung, bzw. mit der Gesundheit nicht weit her sein! Solltest Du jedoch keinen Sündenbock finden, dann versuche es mal damit: Übernehme endlich wieder selber die Verantwortung für Dein Leben. Und dann wirst Du mit Sicherheit nicht mehr jeder Halbwahrheit auf den Leim gehen.

Ich setze hier einen Punkt. Grund: Mich gelüstet nach einer leckeren Pizza und danach vernasche ich noch was Süßes.

In diesem Sinne schicke ich Dir gesundheitliche Grüße: Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellenangaben, Fußnoten und Weiterführendes   [ + ]

1. https://www.tagesschau.de/multimedia/kurzerklaert/kurzerklaert-biolebensmittel-101.html
2. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gemueseanbau-in-etagen-pflanzenfabrik-statt-gewaechshaus-a-1137156.html
3. http://www.neue-medizin.de/html/allergien.html
4. https://www.swr.de/swr2/wissen/weizen-ist-besser-als-sein-ruf/-/id=661224/did=15199176/nid=661224/cf3v02/index.html
Teilen
Martin M. Luder
Martin M. Luder schreibt über ernste Themen, die der Mainstream gerne ausklammert. Seine Texte sind mit deftigen Ausdrücken gespickt, die es allerdings auf den Punkt bringen. Seine ironisch-witzige Art macht das Lesen trotz der ernsten Themen zu einem Vergnügen. Martin M. Luder stellt gewöhnlich unangenehme Fragen. Ist er deswegen ein Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikaler, Scientologe, Ketzer, Spinner oder Außerirdischer? Hier ist sein neues Buch: Gesunde Ernährung - Gesundheit - Alles nur eine Sache der Gedanken?

1 Kommentar

  1. Moin, Moin, Martin, Grüß Gott,

    da gibt es ua. wunderbare sehr lesenswerte Bücher :

    Vera Birkenbihl; Stroh im Kopf
    Dr.David Perlmutter; Dumm wie Brot
    Giulia Enders; Darm mit Charm

    Gluten-Unverträglichkeit ist ein Produkt der Food-Industrie to creat problems and to present solutions–eine neue Glutenfreie-Lebensmittel-Industrie in Coorperation mit BigPharma und der DocIdustrie – alles Code of Commerce to control the shep to generate profit.

    Für uns Betroffene ist ein Einkaufen und Reisen eine Herausforderung im Flieger eine peinliche Darbietung, hier in Nordamerika allerdings, werden in Restaurants und Super,-und Heathfood-Stores Rücksicht genommen und gute Produkte angeboten, aber wesentlich teurer. Ob in den Küchen dann die Spielregeln der Glutenfreien Kochkunst auch penible beachtet werden, sagt Dir dann der Darm und Dein Wohlbefinden danach.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here